DAX ®13.526,13+0,72%TecDAX ®3.152,54+0,73%Dow Jones29.348,10+0,17%NASDAQ 1009.173,73+0,53%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - USA/Asien

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ TAGESTHEMA I +++++

Chinas Kabinett arbeitet daran, einen Teil der aus den USA importierten Sojabohnen sowie des Schweinefleischs von Strafzöllen auszunehmen. Im September hatte sich China bereit erklärt, dass es importierte US-Agrargüter von Strafzöllen verschonen würde, nachdem US-Präsident Donald Trump eine neue Runde von Zollerhöhungen auf 250 Milliarden Dollar an Einfuhren aus China ausgesetzt hatte. Wie die staatliche Xinhua News Agency mitteilte, haben chinesische Unternehmen bestimmte Mengen an US-Importen auf der Grundlage der Inlandsnachfrage gekauft, und die Zollkommission des Kabinetts arbeite daran, einige Soja- und Schweinefleischarten aus den USA von höheren Zöllen auszunehmen. Chinas Handelsministerium hatte am Donnerstag erklärt, dass die Handelsgespräche mit den USA auf Kurs seien und die entsprechenden Zölle gesenkt werden sollten, wenn die beiden Länder ein Phase-eins-Abkommen, ein Interimsabkommen, abschließen.

+++++ TAGESTHEMA II +++++

Der US-Arbeitsmarktbericht für November dürfte vom Streikende bei General Motors (GM) einen Schub erhalten haben. Volkswirte rechnen mit einem Zuwachs von 187.000 Jobs, nachdem es im Oktober nur ein Plus von 128.000 Stellen gegeben hatte. Die Arbeitslosenquote soll bei 3,6 Prozent verharren. Für die Stundenlöhne sagen die Experten ein Plus von 0,3 Prozent auf Monats- und von 3,0 Prozent auf Jahressicht voraus. Im Oktober war die US-Beschäftigung im Automobilbau um 42.000 gesunken, verursacht von dem großen Streik bei GM. Der Streik ist zu Ende und die zwischenzeitlich als arbeitslos geführten GM-Beschäftigten sind an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Der US-Jobreport für November dürfte bestätigen, dass sich die US-Wirtschaft auf einem relativ soliden Wachstumspfad befindet, erwarten die Ökonomen der Dekabank. Die wichtigsten Frühindikatoren für den Arbeitsmarkt hätten sich zuletzt in der Gesamtbetrachtung wenig verändert.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- US
14:30 Arbeitsmarktdaten November
Beschäftigung ex Agrar
PROGNOSE: +187.000 gg Vm
zuvor: +128.000 gg Vm
Arbeitslosenquote
PROGNOSE: 3,6%
zuvor: 3,6%
durchschnittliche Stundenlöhne
PROGNOSE: +0,30% gg Vm/+3,0% gg Vj
zuvor: +0,21% gg Vm/+3,0% gg Vj

16:00 Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan
Dezember (1. Umfrage)
PROGNOSE: 96,5
zuvor: 96,8


+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++


Stand +/- %
S&P-500-Future 3.124,62 +0,22%
Nikkei-225 23.354,40 +0,23%
Hang-Seng-Index 26.461,13 +0,93%
Kospi 2.081,85 +1,02%
Shanghai-Composite 2.910,21 +0,37%
S&P/ASX 200 6.707,00 +0,36%


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Freundlich - Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China stützt, nachdem das chinesische Handelsministerium erklärte, die Gespräche seien trotz der jüngsten Spannungen auf Kurs. Es betonte aber auch, dass China auf der Senkung bestehender Zölle im Zuge einer Einigung bestehe. Die Hoffnung ist, dass damit neue Zölle vermieden werden können, die ab dem 15. Dezember angedroht sind.

US-NACHBÖRSE

Für Ulta Beauty ging es um 9,3 Prozent nach oben nach besser als gedacht ausgefallenen Quartalszahlen und zusätzlich befeuert von einem angehobenen Ausblick. Auch American Outdoor Brands schnitt besser ab als von Analysten prognostiziert, wenngleich netto lediglich 1,3 Millionen Dollar hängen blieben bei einem um 4,5 Prozent niedrigeren Umsatz von 154 Millionen Dollar. Der Kurs legte um 4,3 Prozent zu auf 9,84 Dollar. Guidewire Software verbilligten sich dagegen nach enttäuschten Erwartungen an die Geschäftszahlen um 4,1 Prozent. Für Zoom Video Communications ging es noch kräftiger südwärts um 8,6 Prozent. Der Spezialist für Videokonferenztechnologie hatte die Prognosen zwar deutlich übertroffen bei Gewinn und Umsatz, gleichwohl lasen Marktteilnehmer aus den Zahlen aber eine Verlangsamung des Umsatzwachstumtrends heraus. Ein Kursdebakel erlebten Yext. Das Online-Marketing-Unternehmen hatte seinen Verlust um 86 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ausgeweitet auf fast 43 Millionen Dollar. Der Aktienkurs brach um 24,1 Prozent ein auf 12,60 Dollar. Kaum besser erging es Pagerduty mit einem Absturz um 18,4 Prozent. Ebenfalls nach der Öffnung der Geschäftsbücher für das zurückliegende Quartal schoss der Aktienkurs des Softwareunternehmens Domo nachbörslich um 24,6 Prozent nach oben. Der Kurs des Cloud-Experten Cloudera verbesserte sich um 7,8 Prozent.

WALL STREET


INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.677,79 0,10 28,01 18,65
S&P-500 3.117,43 0,15 4,67 24,36
Nasdaq-Comp. 8.570,70 0,05 4,03 29,17
Nasdaq-100 8.308,40 0,14 11,87 31,26

Vortag
Umsatz NYSE (Aktien) 787 Mio 933 Mio
Gewinner 1.580 2.039
Verlierer 1.356 913
Unverändert 103 98


Gut behauptet - Übergeordnet dominierte die Zuversicht, dass die US-chinesischen Handelsgespräche doch noch zu einem positiven Ergebnis führen werden. Händler sprachen aber auch von einer erhöhten Zurückhaltung vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts für November am Freitag. Der ADP-Bericht, der dafür als Indikator gilt, hatte am Mittwoch die Erwartungen verfehlt. Tendenziell positiv wirkten durchweg besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdatdaten. Fiat Chrysler stiegen um 1,2 Prozent und zeigten sich nicht davobn belastet, dass in Italien eine Steuernachzahlung droht, weil das Unternehmen den Wert von Chrysler bei der damaligen Übernahme zu niedrig angesetzt haben soll. Slack Technologies legten nach einem angehobenen Jahresausblick um 5,2 Prozent zu.

US-ANLEIHEN


Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,58 1,6 1,57 38,2
5 Jahre 1,62 2,1 1,60 -30,3
7 Jahre 1,73 2,5 1,71 -51,5
10 Jahre 1,80 2,2 1,77 -64,7
30 Jahre 2,24 1,8 2,23 -82,3


Am Anleihemarkt gaben die Kurse im Gefolge der guten Konjunkturdaten leicht nach. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg um 2,2 Basispunkte auf 1,80 Prozent.

DEVISEN


zuletzt +/- % 00:00 Do, 9:13 % YTD
EUR/USD 1,1105 +0,0% 1,1104 1,1085 -3,1%
EUR/JPY 120,67 -0,1% 120,76 120,72 -4,0%
EUR/GBP 0,8438 -0,0% 0,8439 0,8432 -6,2%
GBP/USD 1,3159 -0,0% 1,3159 1,3143 +3,3%
USD/JPY 108,67 -0,1% 108,75 108,90 -0,9%
USD/KRW 1189,88 +0,1% 1188,40 1188,91 +6,8%
USD/CNY 7,0354 -0,1% 7,0448 7,0417 +2,3%
USD/CNH 7,0349 -0,1% 7,0406 7,0427 +2,4%
USD/HKD 7,8291 +0,0% 7,8287 7,8290 -0,0%
AUD/USD 0,6842 +0,1% 0,6833 0,6847 -2,9%
NZD/USD 0,6560 +0,3% 0,6543 0,6541 -2,3%
Bitcoin
BTC/USD 7.378,01 -0,2% 7.396,26 7.326,01 +98,4%


Der Euro kletterte knapp über die Marke von 1,11 Dollar. Im späten US-Handel notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1104 Dollar. Das Pfund behauptete nicht nur die Gewinne der Vortage, sondern baute sie noch leicht aus. Weiterhin profitierte die britische Devise von den derzeit günstigen Aussichten für die Konservativen bei der Unterhauswahl am 12. Dezember. Das Pfund stieg im späten US-Geschäft auf 1,3159 Dollar. Zu Beginn der Woche hatte es knapp über 1,29 Dollar gelegen.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,41 58,43 -0,0% -0,02 +20,4%
Brent/ICE 63,32 63,39 -0,1% -0,07 +14,4%


Die Ölpreise zeigten sich nach einem volatilen Handel uneinheitlich. Die Blicke waren auf das Opec-Treffen gerichtet. Das Kartell beschloss zwar, die Produktion um 500.000 weitere Barrel pro Tag zu kürzen, was bis Ende März 2020 gelten soll, die Ölpreise hatten aber bereits an den Tagen zuvor stärker von entsprechenden Sopekulationen profitiert. Der Preis für ein Barrel der Sorte WTI fiel um 0,1 Prozent auf 58,39 Dollar, Brent erhöhte sich dagegen um 0,6 Prozent auf 63,38 Dollar.

METALLE


zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.473,23 1.476,06 -0,2% -2,84 +14,9%
Silber (Spot) 16,89 16,96 -0,4% -0,07 +9,0%
Platin (Spot) 896,82 899,00 -0,2% -2,18 +12,6%
Kupfer-Future 2,66 2,65 +0,3% +0,01 +0,4%


Der Goldpreis legte leicht zu und holte damit einen Teil der jüngsten Verluste wieder auf. "Der Markt wartet auf das wichtigste Konjunkturdatum der Woche - den US-Arbeitsmarktbericht", sagte Jim Wyckoff, Senior Analyst bei Kitco.com. Der Preis für die Feinunze stieg um 0,1 Prozent auf 1.476 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT DONNERSTAG 20.00 UHR +++++

RUSSLAND - USA

Russlands Präsident Wladimir Putin strebt nach eigenen Angaben eine rasche Verlängerung des New-Start-Waffenkontrollabkommens mit den USA an. "Russland ist bereit, den New-Start-Vertrag ohne Verzögerung zu erneuern", so schnell wie möglich, vor Ende dieses Jahres, sagte Putin. Das letzte große Atomabkommen läuft im Februar 2021 aus. Die US-Regierung zeigte bislang jedoch wenig Interesse daran, den Vertrag um weitere fünf Jahre zu verlängern.

KONJUNKTUR JAPAN

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 06, 2019 02:17 ET ( 07:17 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.526,13 +0,72%
PKT +96,70
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
RWE ST 30,96 +3,06%
SAP 125,96 +2,87%
E.ON 10,19 +1,92%
MTU AERO 285,80 +1,71%
HEID. CEMENT 64,04 +1,39%
Flops
DT. BANK 7,59 -0,54%
ADIDAS 311,65 -0,72%
CONTINENTAL 114,72 -0,73%
WIRECARD 127,60 -0,74%
DT. POST 34,05 -1,00%
Nachrichten
08:08 EUREX/DAX-Future nach Flaggen-Ausbruch aussichtsreich DAX ® 13.526,13 +0,72%
07:32 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax müht sich Richtung Rekordhoch TecDAX ® 3.152,54 +0,73%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 8.557,3600 +2,28%
CHF +190,7600
BTC/EUR 7.965,5050 +2,33%
EUR +181,0400
BTC/USD 8.647,0050 +0,19%
USD +16,7500

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 4 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen