DAX ®13.561,90+0,04%TecDAX ®3.166,86-0,11%S&P FUTURE3.332,00+0,38%Nasdaq 100 Future9.194,50+0,22%
finanztreff.de

MORNING BRIEFING - USA/Asien

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 7 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Markt-Überblick am Morgen, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:




+++++ TAGESTHEMA +++++

Die chinesische Wirtschaft hat sich im November in wichtigen Bereichen besser entwickelt als von Ökonomen erwartet. Die Industrieproduktion wuchs um 6,2 Prozent nach 4,7 Prozent im Oktober. Volkswirte hatten nur mit einem Zuwachs von 5 Prozent gerechnet. Der Einzelhandelsumsatz stieg den weiteren Angaben zufolge um 8 Prozent nach 7,2 Prozent im Oktober. Hier hatten Volkswirte ein Plus von 7,6 Prozent erwartet. Die Anlageinvestitionen der Städte wuchsen derweil von Januar bis November um 5,2 Prozent, exakt so stark wie auch erwartet. Fu Linghui, Sprecher des Statistikamtes, führte die guten Einzelhandelsdaten unter anderem auf das gute Onlinegeschäft vieler Internetplattformen am sogenannten Singles Day am 11. November zurück. Er zeigte sich optimistisch, dass die chinesische Wirtschaft dieses Jahr das Wachstumsziel der Regierung von 6,0 bis 6,5 Prozent erreichen werde. Es gebe aber auch Grund zu Vorsicht: "Das derzeitige internationale Umfeld ist nach wie vor kompliziert und für die Wirtschaft gibt es weiterhin Abwärtsdruck", so Fu Linghui.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++


- US
14:30 Empire State Manufacturing Index Dezember
PROGNOSE: 5,0
zuvor: 2,9

15:45 Einkaufsmanagerindex Service Markit
Dezember (1. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 52,0
zuvor: 51,6

15:45 Einkaufsmanagerindex verarbeitendes
Gewerbe Markit Dezember (1. Veröffentlichung)
PROGNOSE: 52,6
zuvor: 52,6


+++++ ÜBERSICHT INDIZES +++++


S&P-500-Future 3.180,75 +0,28%
Nikkei-225 23.952,35 -0,29%
Hang-Seng-Index 27.572,63 -0,42%
Kospi 2.168,15 -0,10%
Shanghai-Composite 2.976,98 +0,31%
S&P/ASX 200 6.849,70 +1,63%


+++++ FINANZMÄRKTE +++++

OSTASIEN (VERLAUF)

Kaum Bewegung - Das von den USA und China offenbar gefundene erste Zwischenabkommen zur Beilegung des Handelsstreits reißt am Montag an den asiatischen Aktienmärkten kaum noch jemanden vom Hocker. Zum einen hatte bereits an den Tagen zuvor vieles darauf hingedeutet, zum anderen misstrauen Anleger der Vereinbarung auch, zumal es kaum Details dazu gibt bislang und auch, weil die Nachhaltigkeit angezweifelt wird. Zudem gilt sie als fragil und ist auch noch nicht unterzeichnet. Lediglich in Sydney tat sich nennswertes, dort stiegen die Kurse kräftig. Dass die Industrieproduktion im November in China besser als erwartet ausgefallen ist, hilft den Kursen in Schanghai unterdessen ebenfalls nicht. Auch bei Ölpreisen sowie Gold tut sich wenig. Das gleiche gilt für den Devisenmarkt.

US-NACHBÖRSE

Der Aktienkurs des Pharmaunternehmens Amarin stieg auf das höchste Niveau seit über zehn Jahren. Auslöser war die erweiterte Zulassung eines Medikaments durch die US-Arzneimittelbehörde FDA. Auf Nasdaq.com stiegen Amarin um 10,7 Prozent auf 26,71 Dollar.

WALL STREET


INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 28.135,38 0,01 3,33 20,61
S&P-500 3.168,80 0,01 0,23 26,41
Nasdaq-Comp. 8.734,88 0,20 17,56 31,64
Nasdaq-100 8.487,71 0,25 20,81 34,09

Vortag
Umsatz NYSE (Aktien) 841 Mio 887 Mio
Gewinner 1.508 1.919
Verlierer 1.411 1.063
Unverändert 120 69


Behauptet - Nur noch für ein Strohfeuer sorgte die Nachricht, dass sich die USA und China auf ein sogenanntes Phase-1-Abkommen zur Beilegung des Handelsstreits geeinigt haben. Entsprechende Berichte hätten zuvor bereits für Auftrieb gesorgt und auch an den Tagen davor habe die Hoffnung auf ein Abkommen für eine Aufwärtstendenz gesorgt, hieß es. Zu hören war aber auch von Enttäuschung über das Ausmaß der zum Teil wieder sinkenden Strafzölle. Daneben sorgte für Argwohn, dass keine Details bekannt wurden. "Das Abkommen ist nicht so robust, wie viele es erhofft hatten; deswegen ist es nachvollziehbar, dass Gewinne mitgenommen wurden", sagte Marktexperte Randy Frederick von Charles Schwab. Oracle verloren 3,5 Prozent. Das Softwareunternehmen hatte im zweiten Geschäftsquartal gewinnseitig etwas besser und umsatzmäßig etwas schlechter abgeschnitten als Analysten erwartet hatten. Adobe legten nach guten Zahlen dagegen um 3,6 Prozent. Broadcom gaben um 3,8 Prozent nach. Der Chiphersteller hatte bei Vorlage der Geschäftszahlen die Bedeutung seines Chipgeschäfts heruntergespielt. Das sorgte bei Analysten für Verunsicherung als mögliches Signal für einen Strategiewechsel. Apple erreichten mit 275,30 Dollar ein Rekordhoch und schlossen nur knapp darunter, 1,4 Prozent höher als am Vortag. Die zwischen den USA und China gefundene Vereinbarung vertreibe fürs erste die dunkle Wolke, die über der Technologieindustrie gehangen habe, mit Apple als Anfangs- und Endpunkt, sagte Wedbush-Analyst Dan Ives.

US-ANLEIHEN


Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,60 -5,7 1,66 40,0
5 Jahre 1,65 -7,6 1,73 -27,1
7 Jahre 1,76 -7,2 1,83 -49,0
10 Jahre 1,82 -7,4 1,89 -62,6
30 Jahre 2,25 -6,5 2,31 -82,1


Am Rentenmarkt stiegen die Kurse trotz der positiven Nachrichtenlage kräftig, die Renditen sanken also. Dabei dürfte es sich aber vor allem um eine Gegenreaktion auf den Vortag handeln, als die Renditen noch stärker gestiegen waren, im Zehnjahresbereich auf 1,90 Prozent und damit auf ein Vierwochenhoch. Zuletzt lag sie wieder bei 1,82 Prozent.

DEVISEN


zuletzt +/- % 00:00 Fr, 10:03 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1139 +0,1% 1,1127 1,1173 -2,8%
EUR/JPY 121,83 +0,1% 121,73 122,47 -3,1%
EUR/GBP 0,8317 -0,3% 0,8342 0,8336 -7,6%
GBP/USD 1,3394 +0,4% 1,3344 1,3402 +5,1%
USD/JPY 109,38 +0,0% 109,36 109,61 -0,3%
USD/KRW 1176,21 +0,4% 1176,21 1170,92 +5,6%
USD/CNY 6,9987 +0,1% 6,9895 6,9840 +1,8%
USD/CNH 6,9979 -0,1% 7,0051 6,9775 +1,9%
USD/HKD 7,7888 -0,1% 7,8001 7,8023 -0,6%
AUD/USD 0,6872 +0,0% 0,6871 0,6924 -2,5%
NZD/USD 0,6594 -0,0% 0,6595 0,6622 -1,8%
Bitcoin
BTC/USD 7.068,01 -0,6% 7.109,26 7.200,76 +90,0%


Der Dollar erholte sich im Verlauf des Tages deutlich. Der Dollar-Index lag zuletzt zwar nur mit gut 0,1 Prozent im Plus, zuvor hatte er aber deutlicher im Minus gelegen. Der chinesische Yuan verteidigte weitgehend kräftige Gewinne, die er bereits am späten Vortag eingefahren hatte - mutmaßlich bereits in Erwartung eines Handelsabkommens. Das britische Pfund bröckelte ab, nachdem es in der Nacht zu Freitag nach ersten Nachwahlbefragungen um über 2 Prozent nach oben geschossen war - im Hoch auf über 1,35 Dollar. Zuletzt ging es mit 1,3340 Dollar um. Analysten verwiesen dazu auf diverse mutmaßlich belastende Unwägbarkeiten wie die noch auszuhandelnden Handelsbeziehungen des Vereinigten Königreichs zur EU oder ein mögliches neues Unabhängigkeitsreferendum der Schotten, die in der EU bleiben möchten.

++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL


zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 59,88 60,07 -0,3% -0,19 +23,5%
Brent/ICE 65,07 65,22 -0,2% -0,15 +17,6%


Die Ölpreise stiegen, weil die Entspannung bei den Strafzöllen letztlich der Nachfrage nach Öl zugute kommen dürfte. US-Öl der Sorte WTI verteuerte sich um 1,0 Prozent auf 59,78 Dollar.

METALLE


zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.477,86 1.475,90 +0,1% +1,96 +15,2%
Silber (Spot) 17,05 16,93 +0,7% +0,12 +10,1%
Platin (Spot) 933,35 928,25 +0,5% +5,10 +17,2%
Kupfer-Future 2,79 2,77 +0,4% +0,01 +5,1%


Gold verteuerte sich um 7 auf 1.476 Dollar je Feinunze, begünstigt von den fallenden Renditen, die das Gold gegenüber Anleihen als Anlagevehikel attraktiver machen.

+++++ MELDUNGEN SEIT Freitag 20.00 UHR +++++

HANDELSABKOMMEN USA/CHINA

China hat angekündigte neue Strafzölle auf US-Produkte ausgesetzt. Die chinesische Regierung verzichtet auf die Einführung von Aufschlägen in Höhe von zehn und fünf Prozent auf bestimmte US-Importe. Die zusätzlichen Zölle auf Autos und Ersatzteile aus den Vereinigten Staaten sollten ursprünglich ab Sonntag gelten. Die USA und China hatten sich zuvor am Freitag auf die erste Phase für ein umfassendes Handelsabkommen verständigt.

NORDKOREA

erhöht den Druck auf die USA: Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat Pjöngjang am Samstag einen "sehr wichtigen Test" auf der umstrittenen Satelliten-Abschussbasis Sohae gemeldet.

USA/TÜRKEI

Die Türkei hat wegen der jüngsten Spannungen mit den USA damit gedroht, zwei von der US-Armee genutzte Stützpunkte zu schließen. Die Beziehungen zwischen Washington und Ankara werden derzeit unter anderem dadurch belastet, dass die Türkei trotz scharfer Kritik seines Nato-Partners USA das russische Luftabwehrsystem S-400 gekauft hatte. In diesem Zusammenhang könnten die USA weitere Sanktionen gegen Ankara erlassen.

WELTKLIMAKONFERENZ

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

December 16, 2019 01:42 ET ( 06:42 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 13.562,05 +0,05%
PKT +6,18
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
RWE ST 31,44 +0,93%
DT. BÖRSE 149,90 +0,87%
ADIDAS 314,00 +0,80%
MÜNCH. RÜCK 272,40 +0,74%
FMC 70,20 +0,69%
Flops
WIRECARD 128,25 -0,47%
BASF 64,35 -0,54%
COVESTRO AG O.N. 40,90 -0,70%
VOLKSWAGEN VZ 179,58 -0,95%
DAIMLER 45,57 -1,80%
Nachrichten
12:19 Aktien Frankfurt: Dax geht nach Rekordhoch die Puste aus MDAX ® 28.805,45 +0,13%

11:55
boerse.ARD.de
Aufwärts mit Bauchschmerzen DAIMLER 45,57 -1,79%
Weitere Wertpapiere...
BTC/CHF 8.371,3600 -0,09%
CHF -7,1250
BTC/EUR 7.794,6150 -0,07%
EUR -5,5450
BTC/USD 8.634,0050 -0,81%
USD -70,2500

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen