DAX ®12.674,88+0,66%TecDAX ®3.057,16+1,97%Dow Jones27.433,48+0,17%NASDAQ 10011.139,39-1,13%
finanztreff.de

Nur rund ein Drittel der staatlichen Kaufprämie für E-Autos abgefragt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die Nachfrage nach staatlicher Unterstützung beim Kauf eines E-Autos ist nach wie vor schleppend. Lediglich ein Drittel der bereitgestellten Summe wurde angefragt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Stefan Gelbhaar hervor. Nach Angaben des Staatssekretärs im Bundeswirtschaftsministerium, Ulrich Nußbaum, sind mit Stand 6. September von den insgesamt zur Verfügung stehenden 600 Millionen Euro rund 198 Millionen Euro ausgezahlt oder für die Auszahlung reserviert.

Ziel der Bundesregierung ist es, in großem Umfang C02-arme Pkw auf die Straße zu bringen. Maßnahmen, mit denen dieses Ziel erreicht werden kann, werden derzeit im Kabinettausschuss Klimaschutz, dem sogenannten Klimakabinett, beraten", so Nußbaum in der Antwort, in die Dow Jones Einblick hatte. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk RND darüber berichtet. "Die Weiterentwicklung der Förderung der Elektromobilität ist unter anderem Gegenstand dieser noch laufenden Beratungen."

Angesichts der schleppenden Nachfrage hatte das Wirtschaftsministerium die Kaufprämie für E-Autos bereits Ende Mai auf bis Ende 2020 verlängert. Die Bundesregierung hatte die Prämie 2016 ins Leben gerufen, um die Bevölkerung zum Kauf von E-Autos zu ermutigen und Deutschland beim Erreichen der Klimaziele voranzubringen. Die nun bekannt gewordenen Zahlen von Anfang September verdeutlichen, dass der Praxistest für den alternativen Antriebsmotor die Verbraucher noch nicht überzeugt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) eingeräumt, dass der Ausbau von Ladestationen schneller von statten geben müsse. Entscheidungen dazu könnten bei der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts am 20. September kommen. Auch die Autoindustrie hat hier Kritik geübt und höhere staatliche Investitionen in die Ladeinfrastruktur und höheren Kaufanreizen gefordert.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/cbr

END) Dow Jones Newswires

September 12, 2019 09:55 ET ( 13:55 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BMW St.
BMW St. - Performance (3 Monate) 55,58 +0,47%
EUR +0,26
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
07.08. DZ BANK Positiv
06.08. GOLDMAN SACHS Neutral
06.08. INDEPENDENT RESEARCH Neutral
Nachrichten
08.08. Daimler-Mobility-Chef: Können mit Zuversicht nach vorne schauen BMW St. 55,58 +0,47%
07.08. MÄRKTE EUROPA/Börsen erholen sich mit besseren US-Arbeitsmarktdaten ROLLS ROYCE H.ADR/ LS-20 2,70 -1,46%
07.08. DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen Geely Automobile Ltd. 1,86 +0,71%
Weitere Wertpapiere...
Daimler 40,45 -0,36%
EUR -0,15
Ford Motor Company 5,86 +1,58%
EUR +0,09
Peugeot S.A. 14,48 -0,10%
EUR -0,02
Volkswagen St. 142,40 -2,13%
EUR -3,10
Volkswagen Vz. 133,24 -0,02%
EUR -0,02
BMW - Bayerische Motorenwerke AG Vz. 43,70 -1,27%
EUR -0,56
Audi AG 1.580,00 +1,28%
EUR +20,00
Porsche SE A-Vz. 52,56 +1,47%
EUR +0,76
PORSCHE AUT.UNSP.ADR 1/10 5,05 -2,88%
EUR -0,15
PEUGEOT (UN.ADR)/1/1 EO 1 14,07 -1,07%
EUR -0,15
DAIMLER AG ADRS/1/4 9,90 -0,50%
EUR -0,05
+ alle anzeigen

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 33 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen