DAX ®11.446,67+0,39%TecDAX ®2.607,47-0,31%S&P FUTURE2.790,00+0,11%Nasdaq 100 Future7.087,50+0,20%
finanztreff.de

OECD-Frühindikator weist weiter auf Wachstumsabschwächung

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)Der Frühindikator der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) signalisiert weiter eine Wachstumsabschwächung in den meisten großen Mitgliedsstaaten. Die OECD, eine von 35 Industriestaaten betriebene Denkfabrik, nannte in diesem Zusammenhang die USA, Kanada sowie die Eurozone als Ganzes, einschließlich Deutschland, Frankreich und Italien. Auch für Großbritannien stehen die Zeichen auf Abschwächung.

Im Dezember sinkt der Frühindikator für den gesamten OECD-Raum gegenüber dem Vormonat um 0,1 auf 99,2 Punkte. Der Frühindikator der OECD dient dazu, sehr früh Anzeichen für konjunkturelle Wenden festzustellen. Die OECD spricht davon, dass Wendepunkte relativ zum Trend sechs bis neun Monate vor der Änderung antizipiert werden sollen.

Unter den großen Schwellenländern zeigt der Frühindikator weiter für Russland eine nachlassende Wachstumsdynamik an. Ähnliche Anzeichen gibt es für den Industriesektor in China, angeführt von der Produktionsverlangsamung von Kraftfahrzeugen.

Die Einschätzung für Indien lautet nach wie vor auf stabiles Wachstum, während es in Brasilien wieder Zeichen für eine zunehmende Wachstumsdynamik gibt, die vor allem auf ein höheres Vertrauen in den Dienstleistungssektor zurückzuführen ist.

Die vier Schwellenländer gehören nicht zur OECD, aber wegen ihrer globalen Bedeutung für die Wirtschaft erhebt die Organisation dennoch Frühindikatoren.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/ros

END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 06:13 ET ( 11:13 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
12:30 PRESSEMITTEILUNG/MYNEWSDESK Auftakt für den Bürgerenergiepreis Unterfranken 2019 (mit Bildern)
12:27 DGAP-News: DO & CO Aktiengesellschaft: -2-
12:27 DGAP-News: DO & CO Aktiengesellschaft:
12:27 PRESS RELEASE: DO & CO Aktiengesellschaft: -2-
12:27 PRESS RELEASE: DO & CO Aktiengesellschaft:
12:21 SAP erhöht Dividende deutlich auf 1,50 (1,40) Euro
12:16 Volkswagen-Chef fürchtet Milliarden-Belastung durch US-Autozölle
12:15 pressetext.de: FPSB Deutschland: Neue Bedingungen am Kapitalmarkt - wie Anleger trotzdem Ruhe bewahren können - Mit ihren Markteingriffen haben die Notenbanken manche altbewährten Regeln und Muster verändert
12:15 FPSB Deutschland: Neue Bedingungen am Kapitalmarkt - wie Anleger trotzdem Ruhe bewahren können - Mit ihren Markteingriffen haben die Notenbanken manche altbewährten Regeln und Muster verändert
12:13 Wintershall und DEA wollen Belegschaft um ein Viertel kürzen
Rubrik: Finanzmarkt
12:32 ROUNDUP/BGH fragt EuGH: Was muss YouTube über Raubkopierer preisgeben?
12:31 Hamburg Invest sieht Startup-Standort weiter gestärkt
12:31 Bahn investiert 1,6 Milliarden in Schienen und Bahnhöfe in Bayern
12:30 OTS: Rewe Group / Weitere Stärkung des REWE Group-Standorts Wiener Neudorf: ...
12:29 EZB-Gewinn steigt 2018 auf 1,6 Milliarden Euro
12:28 SAP erhöht Dividende um sieben Prozent
12:27 ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Fielmann auf 'Reduce' - Ziel 50,50 Euro
12:27 DGAP-News: DO & CO Aktiengesellschaft: (deutsch)
12:27 IRW-News: Weekend Unlimited Inc.: Weekend schließt Erwerb von Aktiva in Jamaika ab
12:20 Britischer Schatzkanzler warnt vor 'großer schwarzer Brexit-Wolke'
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Werft des Segelschulschiffs Gorch Fock hat Insolvenz angemeldet. Die Sanierung des Schiffs droht zu scheitern. Soll das Aushängeschild der deutschen Marine gerettet werden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen