DAX ®12.993,73-0,41%TecDAX ®2.512,37+0,25%Dow Jones23.358,24-0,43%NASDAQ 1006.314,51-0,39%
finanztreff.de

Ölpreise weiten Verluste aus

| Quelle: dpa-AFX
NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gesunken. Im Verlauf des Vormittags haben die Notierungen die leichten Verluste aus dem asiatischen Handel ausgeweitet. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent fiel gegen Mittag um 92 Cent auf 51,29 Dollar. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verbilligte sich um 83 Cent auf 48,24 Dollar.

Wegen politischer Turbulenzen in den USA meiden Investoren nach Einschätzung von Marktbeobachtern riskantere Anlagen, was auch die Ölpreise belastet. Zuletzt hatte das US-Justizministerium zur Untersuchung möglicher Verstrickungen zwischen dem Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump und Russland einen Sonderermittler eingesetzt.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank wird der Rückgang der Ölpreise durch die Kursentwicklung des US-Dollars etwas gebremst. Wegen der politischen Turbulenzen in den USA hatte die amerikanische Währung zuletzt an Wert verloren. Da Öl auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, macht eine schwächere US-Währung den Rohstoff in Ländern außerhalb des Dollarraums günstiger und stützt die Nachfrage./jkr/jsl/stb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Baufinanzierung bei der Degussa Bank |Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren. |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank.
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Chef der Oesterreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, geht davon aus, dass die EZB ihre Leitzinsen nicht vor 2019 erhöhen wird. Sind Sie auch davon überzeugt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen