DAX ®13.105,61-0,46%TecDAX ®3.053,18-0,06%Dow Jones27.909,60-0,38%NASDAQ 1008.362,74-0,41%
finanztreff.de

Ölpreise WTI und Brent stark unter Druck – was ist da los?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Ölpreise sind am Freitag stark unter Druck geraten. Nachdem die Notierungen über weite Strecken des Tages nur leicht gesunken waren, bauten sie die Verluste bis zum Abend kräftig aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent Crude kostete dann noch 60,73 US-Dollar. Das waren gut vier Prozent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel noch etwas stärker auf 55,41 Dollar (siehe Chart unten).

Marktbeobachter begründeten den kräftigen Rückgang der Ölpreise kurz vor dem Wochenende mit Hinweisen auf die künftige Förderpolitik von Opec+. Hier sind Mitgliedern des Ölkartells und verbündeter Ölstaaten wie Russland zusammengefasst. Zuletzt hatte sich angedeutet, dass auf dem Opec+ Treffen in der kommenden Woche am 5. und 6. Dezember in Wien keine weitere Kürzung der Fördermenge beschlossen werden dürfte.

Laut der amtlichen russischen Nachrichtenagentur Tass hatte Russlands Ölminister Alexander Nowak am Nachmittag eine mögliche Verschiebung der Entscheidung der Opec+ über eine mögliche Ausweitung der Förderkürzung bis ins kommende Jahr ins Spiel gebracht. Mit einer zusätzlichen Produktionskürzung könnte Opec+ die immer höhere Fördermenge in den USA und damit ein aktuell zu hohes Angebot auf dem Weltmarkt ausgleichen.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies darüber hinaus auf jüngste Aussagen russischer Ölproduzenten, die sich auf eine gemeinsame Linie für das Treffen von Opec+ verständigt haben. Demnach sollen die gegenwärtigen Förderkürzungen wie geplant bis März 2020 laufen. Eine Entscheidung über eine Verlängerung der Kürzung soll demnach erst kurz vor Auslaufen der jetzigen Vereinbarung erfolgen. (mit Material von dpa-AFX)

Sechs-Monats-Chart WTI-Öl (Indikation in US-Dollar)
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: finanztreff
09.12. Wirecard erneut im Visier der Financial Times WIRECARD 113,85 +0,57%
09.12. Zweiter Versuch von AMS gelingt: Osram wird übernommen OSRAM LICHT AG NA O.N. 43,81 +2,60%
09.12. Fünf Fakten zu Siemens Healthineers SIEMENS HEALTH.AG NA O.N. 42,92 -0,16%
09.12. Infineon: 2020 Jahr der Chipbranche? Trading-Tipp INFINEON 19,85 -1,39%
09.12. 6 Themen, die am Montag für Anleger wichtig sind DAX ® 13.105,61 -0,46%
08.12. Wochenausblick: DAX mit guten Aufwärtschancen DAX ® 13.105,61 -0,46%
06.12. Carl Zeiss Meditec: Dämpfer für den MDAX-Wert CARL-ZEISS MEDITEC 114,20 +10,02%
06.12. Salzgitter: Kommt jetzt die technische Gegenbewegung? Trading-Tipp SALZGITTER 18,99 -0,05%
06.12. Siemens Healthineers plötzlich unter Druck SIEMENS HEALTH.AG NA O.N. 42,92 -0,16%
06.12. 6 Themen, die am Freitag für Anleger wichtig sind DAX ® 13.105,61 -0,46%
Rubrik: Finanzmarkt
09.12. BUSINESS WIRE: Zihaad Wells kehrt als Creative Director zu True Religion Apparel zurück
09.12. Slowakische Gesundheitsministerin tritt zurück
09.12. ROUNDUP 2: EU-Kommission billigt milliardenschwere Batterie-Förderung BMW ST 72,88 -1,25%
09.12. ROUNDUP: Neuer Sanofi-Chef baut um SANOFI-AVENTIS 82,71 -0,28%
09.12. Neuer Sanofi-Chef baut um SANOFI-AVENTIS 82,71 -0,28%
09.12. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stimmung trübt sich zu Wochenbeginn wieder ein Dow Jones 27.909,60 -0,38%
09.12. Union und SPD legen in Umfrage zu
09.12. ROUNDUP: Vermittlungsausschuss will bis Weihnachten Klimapaket verabschieden
09.12. Aktien New York Schluss: Stimmung trübt sich zu Wochenbeginn wieder ein Dow Jones 27.909,60 -0,38%
09.12. ROUNDUP/Kreise: Investmentbank Morgan Stanley streicht 1500 Stellen MORGAN STANLEY 44,32 +0,17%

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen