DAX ®11.362,83-0,44%TecDAX ®2.572,81-0,71%Dow Jones24.987,74-0,37%NASDAQ 1006.780,65+0,16%
finanztreff.de

Opposition kritisiert Aufschub von betäubungsloser Ferkelkastration

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundestagsopposition hat die von der Koalition geplante Verschiebung des Verbots der betäubungslosen Kastration von Ferkeln kritisiert. "Falsch und unerklärlich ist die fünfjährige Verschleppung dieser Entscheidung", sagte der agrarpolitische Sprecher der Grünen, Friedrich Ostendorff, am Freitag in Berlin. Inhaltlich sei der vorgelegte Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zwar nicht ganz verkehrt, er komme allerdings zu spät.

Auch die Tierschutz-Sprecherin der Linken-Fraktion, Amira Mohamed Ali, bemängelte, dass die fünfjährige Übergangszeit nicht genutzt wurde. "Die Verlängerung dieser Ausnahmeregelung erschüttert zu Recht das Vertrauen darin, dass Gesetze eingehalten werden." Außerdem verstoße der Gesetzentwurf gegen das Staatsziel Tierschutz. Er wird nun im Agrarausschuss behandelt.

Eigentlich sollte zum Jahreswechsel die Ferkelkastration ohne Betäubung verboten werden. Union und SPD wollen die umstrittene Praxis allerdings noch zwei Jahre erlauben. Als Grund genannt werden fehlende Alternativen, was viele Schweinehalter ihre Existenz kosten könne. Unter anderem der Verband Foodwatch bestreitet dies aber.

In Deutschland werden jedes Jahr Millionen männlicher Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Diese Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt./stz/DP/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Deutschlands Ärzte sollen ihren Patienten künftig papierlose Digitalrezepte ausstellen dürfen, nachdem die Patienten eine Videosprechstunde in Anspruch genommen haben. Das plant Gesundheitsminister Spahn. Wird dieses die sogenannte Telemedizin auf den Erfolgspfad bringen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen