DAX ®13.345,00+0,16%TecDAX ®3.157,65+0,19%Dow Jones28.734,45+0,04%NASDAQ 1009.101,61+0,12%
finanztreff.de

Original-Research: USU Software AG (von GBC AG): Kaufen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen


Original-Research: USU Software AG - von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu USU Software AG

Unternehmen: USU Software AG
ISIN: DE000A0BVU28

Anlass der Studie: Researchstudie (Update) Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 19,70 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2020
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker; Marcel Goldmann

Kurz und mittelfristige Umsatz- und Ergebnisprognose angepasst, Höheres
SaaS-Geschäft sollte zu niedrigerem Umsatz- und Ergebniswachstum führen,
Prognosen und Kursziel reduziert

In den ersten neun Monaten 2019 hat die USU Software AG mit einem
Umsatzanstieg in Höhe von 6,9 % auf 68,71 Mio. EUR (VJ: 64,28 Mio. EUR) den
eingeschlagenen Wachstumskurs fortgesetzt. Eine besonders starke Entwicklung
verzeichnete die Gesellschaft dabei bei den margenstarken Lizenzerträgen,
die gegenüber dem Vorjahr um 32,3 % auf 10,36 Mio. EUR (VJ: 7,83 Mio. EUR)
deutlich zugelegt haben. Hierzu beigetragen haben insbesondere die Gewinnung
von Neuaufträgen in Deutschland einerseits sowie andererseits der Abschluss
von Großaufträgen in den USA, bei denen es zuvor zu Verschiebungen
gekommen war. Parallel hierzu hatte sich die höhere Nachfrage nach
SaaS-Lösungen fortgesetzt, womit bei den Wartungs/SaaSUms ätzen ein
Umsatzanstieg in Höhe von 11,0 % auf 21,08 Mio. EUR (VJ: 18,99 Mio. EUR)
erreicht wurde. Demgegenüber stehen aber Beratungsumsätze, die sich mit
36,52 Mio. EUR (VJ: 36,93 Mio. EUR) nur konstant entwickelt hatten.

Die ausgebaute Umsatzbasis, hier insbesondere die hohe Dynamik der
margenstarken Lizenzumsätze, hatte einen deutlich überproportionalen
EBITAnstieg zur Folge. Das um akquisitionsbedingte Sondereffekte bereinigte
EBIT erhöhte sich dabei um 58,2 % auf 2,88 Mio. EUR (VJ: 1,82 Mio. EUR) und
die dazugehörige bereinigte EBIT-Marge auf 4,2 % (VJ: 2,8 %). Auch das
Nachsteuerergebnis, wo ein signifikanter Anstieg auf 1,40 Mio. EUR (VJ: 0,27
Mio. EUR) erzielt wurde, profitierte vom starken Ausbau der Umsatzerlöse,
hier vor allem des Lizenzgeschäftes.

Trotz der positiven Entwicklung in den ersten neun Monaten 2019 sieht der
Vorstand für das vierte Quartal 2019 eine tendenzielle Verschiebung von
Lizenzerträgen hin zu SaaS-Abschlüssen, was eine Abflachung der
Umsatzdynamik nach sich ziehen würde. Darüber hinaus würde sich der
einmalige Ergebnisbeitrag der Lizenzumsätze über die SaaS-Vertragslaufzeit
hinweg verteilen, was ebenfalls zu einem Rückgang des Ergebniswachstums
führen würde. Parallel dazu verschieben sich die erhofften Umsatzimpulse aus
Frankreich, wo Anfang des laufenden Geschäftsjahres 2019 ein neuer
renommierter Vertriebsleiter und neue Vertriebsmitarbeiter eingestellt
wurden. Schließlich hat sich das erhoffte Umsatzwachstum des
Beratungsgeschäftes verschoben, so dass das USU-Management die Prognosen
angepasst hat.

Während bislang für 2019 Umsatzerlöse von 98 - 101 Mio. EUR erwartet wurden,
sollen nun Umsätze zwischen 93 - 95 Mio. EUR erreicht werden. Auch das
bisher erwartete bereinigte EBIT in Höhe von 7,5 - 10 Mio. EUR wurde auf 5 -
8 Mio. EUR reduziert. Auf Grundlage der niedrigeren 2019er Prognosen wurde
die Mittelfristplanung ebenfalls angepasst. Das durchschnittliche organische
Wachstum der kommenden Jahre soll bei rund 10 % liegen, welches in den
nächsten vier Jahren von einer Verbesserung der bereinigten EBIT-Marge auf
13 - 15 % begleitet werden sollte. Bislang wurden für 2021 Umsatzerlöse in
Höhe von 125 Mio. EUR und eine bereinigte EBIT-Marge in Höhe von 14,3 %
erwartet. Die EBIT-Margenerwartung ist vor dem Hintergrund der zu Lasten des
Lizenzgeschäftes steigenden SaaS-Erlöse reduziert worden.

Darauf aufbauend haben wir unsere Umsatzprognosen deutlich reduziert. In
2019 rechnen wir mit Umsatzerlösen in Höhe von 93,20 Mio. EUR (bisher: 98,50
Mio. EUR), in 2021 in Höhe von 102,52 Mio. EUR (bisher: 113,74 Mio. EUR) und
in 2022 in Höhe von 112,77 Mio. EUR (bisher: 125,00 Mio. EUR). Das
bereinigte EBIT sollte bis zum Geschäftsjahr 2021 auf 10,97 Mio. EUR zulegen,
was deutlich unterhalb unserer bisherigen Prognose von 18,07 Mio. EUR
liegt.

Im Rahmen des DCF-Bewertungsmodells haben die Prognoseanpassungen zu einer
Reduktion des Kursziels auf 19,70 EUR (bisher: 24,70 EUR) geführt. Beim
aktuellen Kursniveau in Höhe von 15,80 EUR (21.11.19; 14:49 Uhr) liegt ein
Kurspotenzial in Höhe von 24,7 % vor und wir vergeben unverändert das Rating
KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/19473.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR
Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher
Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,11); Einen Katalog möglicher
Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung
+++++++++++++++
Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung: 22.11.2019 ( 15:33 Uhr) Datum und
Zeitpunkt der ersten Weitergabe: 25.11.2019 ( 09:00 Uhr)
übermittelt durch die EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.



(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2019 03:01 ET ( 08:01 GMT)
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Medienkonzern Axel Springer will sich von der Börse zurückziehen. Werden Sie das Unternehmen an der Börse vermissen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen