DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.919,25+0,03%NASDAQ 1008.375,81+0,16%
finanztreff.de

Personalabbau bei Eon nach Innogy-Übernahme trifft Essen und Dortmund

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ESSEN (dpa-AFX) - Der vom Energiekonzern Eon +0,09% nach der Übernahme RWE -0,27%-Tochter Innogy -0,32% geplante Stellenabbau wird auch Essen und Dortmund treffen. In beiden Städten könnten jeweils bis zu 800 Stellen wegfallen, sagte ein Eon-Sprecher am Freitag. Essen bleibe Sitz des Konzerns und mit dann rund 5000 Mitarbeitern der zentrale Standort der neuen Eon. Auch die Steuerung der nationalen und internationalen Energienetze von Eon bleibe in Essen.

Dortmund bleibe mit etwa 1500 Mitarbeitern einer der größten Eon-Standorte in Deutschland. Der mit Abstand größte Verteilnetzbetreiber von Eon, Westnetz, habe dort seinen Sitz. Dortmund sei zudem ein wichtiger Standort für das Zukunftsgeschäft Elektromobilität. Details des Standortkonzepts müssten aber noch entwickelt und mit den Arbeitnehmervertretern besprochen werden. Da es in beiden Städte wachstumsstarke Unternehmensteile geben werde, könnten dort künftig auch neue Arbeitsplätze entstehen, sagte der Sprecher.

Die beiden Energieriesen Eon und RWE hatten Innogy unter sich aufgeteilt. Eon übernimmt das Netz- und das Endkundengeschäft und reicht die eigenen erneuerbaren Energien und die von Innogy an RWE weiter. Bei der neuen Eon sollen nach der Integration von Innogy bis zu 5000 Stellen wegfallen. Dies soll sozialverträglich erfolgen, wie Eon mit den Gewerkschaften vereinbart hatte. Eon und Innogy hatten zuletzt jeweils rund 43 000 Mitarbeiter./hff/DP/men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC6CHX RWE ST WaveUnlimited L 22.2486 (DBK) 6,444
Short  DC3B3J RWE ST WaveUnlimited S 29.5803 (DBK) 7,073
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen