DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

Pilotenstreik: Fast alle British Airways-Flieger am Boden

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Auch am zweiten Streiktag der Piloten geht bei der britischen Fluglinie British Airways um die Drehscheibe London so gut wie nichts. Die Gewerkschaft meint, der Arbeitskampf koste die Airline täglich ein Vielfaches dessen, was die Piloten an Geld wollen.

London (dpa) - Ein Pilotenstreik bei der britischen Fluggesellschaft British Airways hat erneut zu einem massiven Flugausfall geführt. Bereits am Montag waren wegen des Arbeitskampfes der Kapitäne für höhere Gehälter fast alle Flüge von und nach London Heathrow sowie Gatwick ausgefallen.

Für beide Tage hatte BA im voraus insgesamt mehr als 1700 Flüge abgesagt. Fast 200.000 Reisende seien betroffen, meldete die Nachrichtenagentur PA. Für den 27. September hat die Gewerkschaft Balpa zu einem weiteren Streik aufgerufen.

Balpa habe keine Details geliefert, welche Piloten streiken würden, schrieb die Fluglinie in einer Mitteilung. Deshalb habe man nicht vorhersehen können, wie viele mit welcher Fluglizenz zur Arbeit kommen würden und keine andere Wahl gehabt, als die Verbindungen zu fast 100 Prozent abzusagen. Zugleich betonte die Airline ihre Bereitschaft, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

BA hatte den Flugkapitänen im Juli eine Gehaltserhöhung von 11,5 Prozent über drei Jahre angeboten. Dies wies die Pilotengewerkschaft aber zurück. Die Piloten hätten in wirtschaftlich schwierigen Zeiten erhebliche Einbußen hinnehmen müssen und wollten nun im größeren Maß am Gewinn beteiligt werden, so Balpa. Die Airline gehört zu den weltgrößten Fluggesellschaften. Flüge mit BA CityFlyer, SUN-AIR und Comair seien nicht betroffen, hieß es.

Der Arbeitskampf ist der erste der BA-Piloten überhaupt. Der Streikaufruf am Montag sei «nahezu zu 100 Prozent» befolgt worden, teilte Balpa am Abend mit. Die Fluglinie richtete für die Reisenden eine Internetseite ein, auf der sie den aktuellen Status ihres Flugs überprüfen können. Sie bot den Betroffenen an, Flüge umzubuchen oder die Ticketkosten voll zu erstatten.

Jeder Streiktag kostet die Fluggesellschaft nach Angaben von Balpa 40 Millionen britische Pfund (etwa 44 Millionen Euro). Nach Darstellung der Gewerkschaft hätte der Streit um höhere Gehälter mit einer Vereinbarung beigelegt werden können, die nur eine Million Pfund gekostet hätte, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. Derzeit sind keine neuen Gespräche zwischen den Tarifparteien geplant.

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
16.09. US-Banken vergrößern Abstand zur Konkurrenz in Europa
Rubrik: Topthemen Börsen
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Milliarden-Börsengang von WeWork dürfte sich verschieben
16.09. Ölpreisschock stoppt Aufwärtstrend der US-Börsen
Rubrik: Topthemen Finanzen
17.09. Kaum größere Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen
17.09. EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin
17.09. Studie: Frauen erhalten im Schnitt ein Viertel weniger Rente
Rubrik: Topthemen Konjunktur
16.09. China meldet schwache Wirtschaftsdaten
14.09. Werkzeugmaschinenbauer fürchten Konjunkturdelle
13.09. EU-Partner erhoffen mehr Investitionen von Deutschland
Rubrik: Topthemen Unternehmen
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
16.09. Verkaufsschlager Brezel: Ditsch erweitert Produktion
13.09. DIHK warnt vor «Schock» für Firmen bei ungeregeltem Brexit
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
17.09. Apple und EU kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung
17.09. Dax kaum verändert - Anleger verdauen Ölpreis-Schock
17.09. Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Konzerne
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
16.09. Scholz: Strafzinsen für Sparer wären «schlechter Einfall»
13.09. Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer
12.09. EZB zieht alle Register: Höherer Strafzins und Anleihenkäufe
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen