DAX®12.565,34-0,61%TecDAX®2.998,94-1,38%S&P 500 I3.236,11-0,29%Nasdaq 10010.833,33-3,16%
finanztreff.de

Post kämpft sich durch die Corona-Krise - Zahlen zum zweiten Quartal

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BONN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat auch die Deutsche Post -0,62% von Anfang an vor große Herausforderungen gestellt. Schließlich musste der gelbe Riese nicht nur mit einem Nachfrageeinbruch im weltweiten Fracht- und Logistikgeschäft fertig werden, sondern zugleich auf dem Heimatmarkt einen Paketboom bewältigen. Wie erfolgreich der gelbe Riese die damit verbundenen Schwierigkeiten im zweiten Quartal in den Griff bekam, darüber berichtet der Logistikkonzern am Mittwoch (8.15 Uhr) in Bonn.

Bereits im Juli hatte Post-Chef Frank Appel verraten, dass sich das Unternehmen nicht schlecht geschlagen hat. Nach vorläufigen Zahlen steigerte der Konzern zwischen April und Juni seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) trotz erheblicher Sonderabschreibungen von 769 auf 890 Millionen Euro. "Wir haben unser Unternehmen bisher sehr gut durch diese Krise gesteuert", bilanzierte Appel.

Zwar seien die Geschäfte zu Beginn des zweiten Quartals noch von den in Europa und Nordamerika bestehenden Pandemie-Schutzmaßnahmen und einem zunächst stark rückläufigen Volumen geprägt gewesen. Doch es habe eine langsame Erholung eingesetzt, betonte der Konzern. Außerdem profitierte das Unternehmen in Deutschland, aber auch international vom anhaltenden Boom des Online-Handels./rea/DP/stk


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Katastrophen-Warntag in Deutschland ist eher suboptimal gelaufen. Fühlen Sie sich trotzdem gut genug informiert?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen