DAX ®13.070,72-0,27%TecDAX ®3.028,04-0,82%Dow Jones27.881,72-0,10%NASDAQ 1008.354,29-0,10%
finanztreff.de

Post-Quartalszahlen schlagen die guten Erwartungen

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Deutsche Post hat auch im dritten Quartal vom boomenden Online-Handel profitiert und die Erwartungen von Analysten übertroffen. Vor allem das internationale Express- und das deutsche Paketgeschäft wuchsen dynamisch. Aber auch in den anderen Sparten lief es gut. Das teilte der Bonner Logistikkonzern am Dienstag mit. Der Umsatz stieg um 4,7 Prozent auf rund 15,6 Milliarden Euro.

Der operative Gewinn (Ebit) kletterte noch deutlicher von 376 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 942 Millionen Euro. Unter dem Strich stand zwischen Juli und September ein Gewinn von 561 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 146 Millionen Euro. Allerdings hatten im Vorjahr Sondereffekte gewinnseitig deutlich belastet.

Für das laufende Jahr rechnet Konzernchef Frank Appel weiter mit einem operativen Ergebnis von 4,0 bis 4,3 Milliarden Euro. Der Vorstand hatte die Prognose zum Halbjahr angehoben.

Die Aktien der Deutschen Post -0,97% gehörten am Vormittag nach der Vorlage von Quartalszahlen zu den besten Werten im DAX. Die Papiere stiegen zeitweise um gut fünf Prozent auf 34,42 Euro - der höchste Stand seit Mai 2018. Gute Geschäftszahlen seien zwar erwartet worden, doch erschienen die Zahlen auf den ersten Blick hervorragend, sagte ein Händler. Mit einem Plus von rund 40 Prozent im laufenden Jahr zählen die Post-Aktien zu den besten Werten im DAX.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Papiere der Deutschen Post nach den Zahlen mit einem Kursziel von 45 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. Der Logistik-Konzern habe durch die Bank stark abgeschnitten, schrieb Analyst Matija Gergolet in einer ersten Reaktion. (Mit Material von dpa-AFX)

Drei-Jahres-Chart Deutsche Post (in Euro)


| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC5VCE Dt.Post WaveUnlimited L 27.829 (DBK) 5,287
Short  DM6427 Dt.Post WaveXXL S 36.65 (DBK) 7,108
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DT. POST
DT. POST - Performance (3 Monate) 33,79 -0,97%
EUR -0,33
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
09.12. BAADER BANK Positiv
02.12. UBS Positiv
02.12. HSBC Positiv
Nachrichten
15:14 US-Botschafter fordert mehr deutsche Investitionen in LNG DT. POST 33,79 -0,97%

09:01
Deutsche Bank X-markets
Deutsche Post AG: Kreuzen des GD 20 nach unten (33.91 Euro, Short) DT. POST 33,79 -0,97%

08:00
Deutsche Bank X-markets
Deutsche Post AG: Fallen unter kurzfristige Trendlinie (34.18 Euro, Short) DT. POST 33,79 -0,97%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen