DAX ®11.149,64-0,84%TecDAX ®2.486,09-1,61%S&P FUTURE2.675,10-0,79%Nasdaq 100 Future6.594,75-1,16%
finanztreff.de

Post testet Einstieg in die Nahversorgung auf dem Land

| Quelle: dpa-afx topthemen | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Buchen/Oberkotzau (dpa) - In manchen Gemeinden auf dem Land können die Menschen kaum noch Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs kaufen - diese Nische hat nun die Deutsche Post für sich entdeckt. Dafür startet sie einen Versuch unter dem Motto «Meine Landpost».

Dabei soll ein Mitarbeiter mit einem Elektro-Fahrzeug Kunden nicht nur Briefmarken verkaufen, Pakete mitnehmen oder Bargeld auszahlen, sondern auch Lebensmittel und andere Dinge an die Haustür bringen. «Wir wollen schauen, wie die Nachfrage ist und ob sich daraus ein Geschäftsmodell entwickeln lässt», sagte Postsprecher Gerold Beck.

Buchen im Odenwald und Oberkotzau in Oberfranken sind die Modell-Gemeinden für den Testlauf bis Ende November. Vor allem in bevölkerungsarmen Ortsteilen findet die Post keine Kooperationspartner mehr für Filialen. Kioske oder auch Lebensmittelmärkte, die als weiteres Standbein Postdienstleistungen anbieten könnten, gibt es kaum mehr. In Gemeinden und Ortsteilen mit mehr als 2000 Einwohnern muss die Post aber eine Filiale betreiben.

Die Post verknüpft ihren mobilen Dienst mit dem posteigenen Online-Supermarkt «AllyouneedFresh». Von diesem werden die Service-Fahrzeuge beliefert. Als Warenlager mit Tiefkühlmöglichkeit werden bereits existierende Zustellstützpunkte jeweils nahe den beiden Gemeinden genutzt. Ältere Kunden, die mit der Plattform nicht zurechtkommen, können über den Service-Mitarbeiter Artikel bestellen. Die Preise liegen laut Post auf dem üblichen Niveau.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Amazon-Chef Jeff Bezos glaubt daran, dass Amazon früher oder später scheitern wird. Große Konzerne hätten tendenziell eine Lebenserwartung von etwas über 30 Jahren. Glauben Sie auch, dass es Amazon irgendwann nicht mehr geben wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen