DAX ®13.012,19+0,13%TecDAX ®2.510,06-0,15%S&P FUTURE2.557,60+0,03%Nasdaq 100 Future6.124,25+0,01%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

AIR BERLIN - Die Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin droht viele Fernreisende um ihren Urlaub zu bringen. Kunden, die vor dem Insolvenzantrag am 15. August Tickets für nun abgesagte Flüge gebucht haben, bekommen keine Ersatzbeförderung und vorerst auch kein Geld zurück. Das Ausmaß dieser Insolvenzfolge erschüttert die Branche und Verbraucher. (FAZ S. 15)

VOLKSWAGEN - Volkswagen muss wegen neuer Probleme in den USA schon wieder Milliarden für die Dieselaffäre zurücklegen. Nun kehrt die Furcht zurück, dass das Ende des Skandals noch lange nicht erreicht ist. Vor allem in Europa gibt es viele ungeklärte Fragen. (Handelsblatt S. 18)

DEUTSCHE BANK - Die Deutsche Bank bietet derzeit das Bild eines kraftlosen Riesen. Und als gäbe es nicht schon genug hausgemachte Probleme, wachsen jetzt auch noch die Zweifel an der Stabilität des mit 9,9 Prozent größten Aktionärs HNA. Chinas Mischkonzern steht wegen kreditfinanzierter Aktienpakete und schwer durchschaubarer Eigentumsverhältnisse im Visier der Behörden. Und die nächste schlechte Nachricht kommt bestimmt: Die Zahlen der Bank für das dritte Quartal, die am 26. Oktober veröffentlicht werden sollen, werden Finanzkreisen zufolge unerfreulich ausfallen. (Handelsblatt S. 4ff)

NORDLB - Die NordLB steht kurz vor einer Entscheidung über die Zukunft ihrer Immobilientochter Deutsche Hypo. Die Landesbank ist derzeit dabei, indikative Angebote von Interessenten zu prüfen, hieß es am Wochenende in Finanzkreisen. Dann wolle man entscheiden, welchen Bietern der Zutritt in den Datenraum erlaubt werden soll, um finale Angebote vorzubereiten. Beraten werde die NordLB von der Investmentbank Rothschild. Sollten attraktive Angebote vorliegen, könnte der Prozess in wenigen Wochen abgeschlossen sein. Noch sei keine Entscheidung gefallen, erklärte ein NordLB-Sprecher auf Anfrage. (Handelsblatt S. 33)

TALANX - Die Versicherungsgruppe Talanx rechnet trotz der schweren Wirbelsturmsaison in den USA und des Erdbebens in Mexiko nicht mit einer Kehrtwende. Es gebe noch so viel Kapital, dass die Preise "nicht nachhaltig drehen werden", sagte Vorstandschef Herbert Haas dem Handelsblatt. (Handelsblatt S. 30)

TOM TAILOR - Der Modehersteller Tom Tailor will mit schrillen Inszenierungen aus dem öden Allerlei der Marken ausbrechen. Weil das aber nicht reicht, um die Konkurrenz auf Abstand zu halten, hat er sein Geschäftsmodell umgebaut. Dazu gehört auch, auf der Fashion Week in Berlin mit nackten, ganzkörperbemalten "Promo-Mädels" zu werben. Bisher sprach Tom Tailor sein gutbürgerliches Klientel um die 40 eher diskret an. In Hamburg provoziert die Modefirma jetzt immer wieder mit Guerilla-Werbung. Firmenchef Heiko Schäfer bestätigt: "Wir nehmen es durchaus in Kauf, auch mal einen Verweis zu bekommen oder Stirnrunzeln zu ernten. Wichtig ist die Diskussion über uns", sagt er. (SZ S. 22)

SONY-CENTER - Das Sony-Center wird kanadisch. Sieben Jahre nach dem letzten Besitzwechsel hat das Berliner Wahrzeichen am Potsdamer Platz neue Eigentümer. Der kanadische Pensionsfonds Omers kauft das Center für stattliche 1,1 Milliarden Euro. (Handelsblatt S. 33)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/pi/jhe

END) Dow Jones Newswires

October 02, 2017 00:11 ET (04:11 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Bid & Ask Newsletter kostenlos lesen!
Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Vier Gewinneraktien der
Autorevolution:

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Sachsen-Anhalt fordert die Abschaffung des Fernsehsenders Das Erste als überregionaler Sender. Nur das ZDF soll für diesen Bereich beibehalten werden. Die ARD solle stattdessen eher regional werden. Ist das eine gute Idee?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen