DAX ®12.352,85-0,18%TecDAX ®2.844,80-0,34%S&P FUTURE2.925,30+0,14%Nasdaq 100 Future7.607,75+0,16%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

DEUTSCHE BÖRSE - Die Deutsche Börse und ihre europäischen Konkurrenten haben mit Preiserhöhungen für Marktdaten viele Kunden gegen sich aufgebracht. Nun prüfen die Finanzmarktaufsicht Esma und die EU-Kommission, ob die Firmen ihre Marktstellung missbrauchen. Für die Börsen stellen die Untersuchungen der Behörden eine große Bedrohung dar. Denn sollten diese am Ende härtere Auflagen erlassen, würden sich die Chancen in einem wichtigen Geschäftssegment deutlich eintrüben. (Handelsblatt S. 28)

DEUTSCHE BAHN - Die Deutsche Bahn gibt trotz deutlich steigender Investitionen wesentlich weniger für ihre Infrastruktur aus als andere Länder in Europa. Mit 69 Euro pro Einwohner liegt die Bahn nur auf den hinteren Rängen im Europa-Ranking, wie aus einer Aufstellung der Allianz pro Schiene und der Unternehmensberatung SCI hervorgeht. Sie soll an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt werden. Die Schweiz komme als Spitzenreiter auf 362 Euro pro Einwohner, auch Österreich (187 Euro), Schweden (183 Euro) und Großbritannien (165 Euro) lassen sich die Erneuerung des Schienennetzes mehr kosten als der deutsche Staatskonzern. Nur Spanien (32 Euro) und Frankreich (38 Euro) investieren noch weniger als Deutschland. (Tagesspiegel)

GOOGLE - Rund ein Jahr nach der bisher höchsten Einzelstrafe, die die EU je gegen ein Unternehmen wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht verhängt hat, droht der Google-Mutter Alphabet der nächste Schlag. In Brüssel verdichten sich seit Wochen die Anzeichen, dass die Kommission erneut eine rekordhohe Geldbuße gegen den US-Internetkonzern verhängen wird. Diesmal geht es um Missbrauch der Marktmacht im Zusammenhang mit dem weltweit dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android, das zweite von insgesamt drei Verfahren, die die EU-Wettbewerbshüter gegen den Konzern initiiert haben - und vermutlich das wichtigste. (Börsen-Zeitung S. 8/Welt S. 9)

KETTLER - Der inzwischen stark geschrumpfte Freizeitartikelhersteller Kettler soll einen neuen Eigner bekommen, dennoch kann die Übernahme noch nicht verkündet werden. Bereits vor mehr als zwei Wochen hatte der Gewerkschaftler Alfons Eilers sich weit aus dem Fenster gelehnt: Zu 95 Prozent würde es klappen, verkündete er. Jetzt sagt er etwas kleinlaut in der Schützenhalle, es seien nun 97 Prozent, bei Kettler brauche man aber 110 Prozent. (Handelsblatt S. 20)

DJG/pi/sha

END) Dow Jones Newswires

July 12, 2018 00:25 ET ( 04:25 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS210Y Dt.Börse WaveXXL L 106.5 (DBK) 7,250
DS1Z93 Dt.Börse WaveUnlimited S 132.8647 (DBK) 7,434
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DT. BÖRSE
DT. BÖRSE - Performance (3 Monate) 117,05 -0,34%
EUR -0,40
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
25.09. UBS Positiv
25.09. JPMORGAN Neutral
20.09. BERENBERG Negativ
Nachrichten
09:32 MÄRKTE EUROPA/Auto-Aktien weiter unter Druck
09:07 dpa-AFX: ANALYSE-FLASH: Lampe senkt Deutsche Börse auf 'Verkaufen' trotz Zielanhebung
09:07 ANALYSE-FLASH: Lampe senkt Deutsche Börse auf 'Verkaufen' trotz Zielanhebung
Weitere Wertpapiere...
ALPHABET INC.CL.A DL-,001 1.021,13 +0,98%
EUR +9,96
ALPHABET INC.CL C DL-,001 1.013,42 +0,99%
EUR +9,92
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor zukünftig heftigen Kursbewegungen an den Märkten, ausgelöst duch eine Überbewertung der Märkte, zu lockere Finanzierungsbedingunen und zu hohe globale Schuldenstände. Sind Sie da auch dieser Meinung?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen