DAX ®12.376,81-0,03%TecDAX ®2.879,17+0,16%S&P FUTURE2.996,50-0,17%Nasdaq 100 Future7.877,50-0,03%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

RWE - Im September wollen Eon und RWE ihren Megadeal besiegeln - und die Vorstandschefs freuen sich schon sichtlich auf ihre neuen Konzerne. Die neue Eon werde nicht nur größer, sondern besser, versprach Johannes Teyssen in der vergangenen Woche im Zwischenbericht für das erste Halbjahr. "Die nächsten Monate werden mit zu den spannendsten Momenten unserer Unternehmensgeschichte gehören", sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Mittwoch bei seiner Halbjahres-Pressekonferenz: "Darauf freuen wir uns riesig." Dabei hat derzeit nur Schmitz ungetrübten Anlass zur Freude. Während der Gewinn des Konkurrenten in den ersten sechs Monaten sank, steigerte RWE die Ergebnisse deutlich. Vor allem aber scheint Schmitz bei dem milliardenschweren Tauschgeschäft, das er im März 2018 mit Teyssen verkündete, den besseren Deal gemacht zu haben. Während die Sparten, auf die Eon künftig setzen will, aktuell schwächeln, übernimmt RWE genau das Geschäft, das derzeit gut läuft: die erneuerbaren Energien. (Handelsblatt S. 18/FAZ S. 21)

AIR BERLIN - Für die Überkapazitäten in der Luftfahrtbranche und den damit verbundenen Verfall der Ticketpreise sorgt ein Zombie, den viele seit Herbst 2017 für tot halten. Tatsächlich aber schwebt er unter neuen Lackierungen am Himmel munter weiter: der Pleite-Flieger Air Berlin. "Es sind allesamt Nachfolger von Air Berlin", beobachtet Tui-Chef Fritz Joussen, "die mit ihrem Überangebot in den Preiskampf einsteigen und dabei hohe Verluste in Kauf nehmen." Mit der konzerneigenen Gesellschaft Tuifly zählt sein Ferienanbieter aus Hannover selbst zu den Betroffenen. Von den 144 Maschinen, die Air Berlin kurz vor der spektakulären Pleite in der Luft hielt, blieb nach der Insolvenz im Spätsommer 2017 so gut wie keine dauerhaft am Boden. (Handelsblatt S. 16)

FLIXBUS - Flixbus-Gründer Andre Schwämmlein fordert in einem Interview die Streichung der Mehrwertsteuer auf Fernbus-Tickets. Nötig sei "nicht nur eine CO2-freie, sondern auch eine kollektive Mobilität. Wir sehen ja in Frankreich, wie explosiv es ist, wenn man Menschen in ihrer Mobilität einschränkt. Den Menschen sagen, sie sollen weniger reisen? Das wird tough. Ich weiß nicht, ob das der richtige Ansatz ist, denn Mobilität ist ein wachsendes Bedürfnis, das befriedigt werden muss. Wichtig ist, dass klimafreundliche Mobilität gestärkt und attraktiv gemacht wird. Die Streichung der Mehrwertsteuer für umweltschonende Fernverkehre wäre ein starkes Signal." (Welt S. 5)

NORDLB - Eigentlich sollte die Rettung der NordLB längst gesichert sein. Nachdem alte und neue Träger der NordLB im Juni einen Grundlagenvertrag für die Bank unterschrieben hatten, die durch faule Schiffskredite in Not geraten ist und 3,6 Milliarden Euro an frischem Kapital von ihren Eignern braucht, fehlte nur noch die Zustimmung der EU-Kommission. Jetzt zeigt sich aber, dass weiter Streit darüber herrscht, wann die Bank Geld an ihre Gesellschafter ausschütten darf. (FAZ S. 22)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/pi/kla

END) Dow Jones Newswires

August 15, 2019 00:37 ET ( 04:37 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DM1Y92 Lufthansa WaveUnlimited L 12.5296 (DBK) 6,817
Short  DC5RGQ Lufthansa WaveXXL S 15.55 (DBK) 7,371
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

LUFTHANSA
LUFTHANSA - Performance (3 Monate) 14,34 -1,24%
EUR -0,18
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.09. BERNSTEIN RESEARCH Neutral
13.09. HSBC Neutral
09.09. BERNSTEIN RESEARCH Neutral
Nachrichten
09:51 AKTIEN IM FOKUS: Anleger bei Airline-Aktien nach Öl-Attacke weiter vorsichtig AIR FRANCE-KLM INH. EO 1 9,08 -2,87%
08:48 Lufthansa nach dem Ölpreisschock: Das müssen Anleger jetzt wissen LUFTHANSA 14,34 -1,24%
08:11 Lufthansa: Der Ölpreis-Sprung ist nicht das eigentliche Problem LUFTHANSA 14,34 -1,24%
Weitere Wertpapiere...
RWE ST 26,04 +0,54%
EUR +0,14
E.ON SE O.N. ADR 8,95 +2,87%
EUR +0,25
TUI 9,68 -2,56%
EUR -0,25
E.ON 8,96 +0,50%
EUR +0,05
RWE AG ADR 1 26,40 -1,49%
EUR -0,40
LUFTHANSA AG DM 5 ADR 1 14,30 -0,69%
EUR -0,10
+ alle anzeigen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen