DAX ®12.302,19+0,16%TecDAX ®2.894,51+0,58%Dow Jones26.407,69-0,21%NASDAQ 1007.765,12-0,66%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

FED - EZB-Präsident Mario Draghi fürchtet um die Unabhängigkeit der amerikanischen Notenbank. Auf der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank sagte Draghi, er sei "besorgt um die Zentralbank-Unabhängigkeit in anderen Ländern - insbesondere in der wichtigsten Jurisdiktion der Welt". Auf die Frage, ob er die USA meine, antwortet Draghi knapp: "Ja." (SZ, Seite 15)

GRUNDSTEUER - Bei der Grundsteuer-Reform von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) werden nicht nur Millionen deutsche Eigentümer und Mieter künftig draufzahlen, sondern sie wird auch der Verwaltung hohe Kosten verursachen. Um die Millionen zusätzlichen Steuererklärungen zu bearbeiten, würden tausende Finanzbeamte gebraucht. Dies geht laut Bild-Zeitung aus dem Gesetzentwurf des Finanzministeriums hervor. Demnach würden im Jahr 2023 in der Finanz-Verwaltung 3.547 Arbeitskräfte benötigt. Die Personalkosten in den Finanzämtern sollen sich auf 538 Millionen Euro belaufen. (Bild S. 1 und 2)

FRANKREICH - Die Partei des französischen Präsidenten Emmanuell Macron will im neuen Europaparlament eine dominierende Fraktion bilden. Der Vorsitzende von La République en Marche (LREM), Stanislas Guerini, sagte in einem Interview, seine Partei wolle im neu zu wählenden Parlament eine Gruppe bilden, "an der niemand vorbei kommt". LREM stehe in Austausch mit den Liberalen, die sich in der Gruppe Alde sammeln, doch man wolle "ehrgeiziger werden". An die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer richtete Guerini scharfe Kritik. Er finde, ihre Antwort (auf Vorschläge von Macron) gehe an historischen Herausforderungen vorbei, mit denen wir in Europa konfrontiert sind". Guerini nannte den Klimaschutz als Beispiel und verlangte "mehr Ehrgeiz" von Kramp-Karrenbauer. Zur wieder steigenden Verschuldung Frankreichs sagte er: "Wir stehen dazu, bestimmte Ausgaben jetzt vorzuziehen, damit Arbeitnehmern mehr Geld zum Leben bleibt. Das führt dazu, dass wir 2019 die Drei-Prozent-Marke reißen. Aber es wird bei diesem einem Mal bleiben." Deutschlands Zögern bei der Digitalsteuer nannte Guerini einen "Fehler". (SZ, Seite 1 und 7)

SOZIALVERSICHERUNG - Der oberste Krankenkassenverband hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, mit seinem jüngsten Gesetzentwurf einen "Generalangriff" auf das deutsche Sozialversicherungssystem zu starten. Zusammen mit anderen Vorschlägen handele der Minister "offensichtlich mit dem Ziel, den Weg in den Staatsdirigismus zu bahnen", heißt es in einer Stellungnahme des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Spahn wolle "frei von Regeln schneller und flexibler auf kurzfristige Trends, Stimmungen und Strömungen" reagieren können. (Funke Mediengruppe)

KLIMA - Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), hat Deutschland eine Mitschuld am rapide verschlechterten Verhältnis zum Bündnispartner USA gegeben und zugleich Präsident Donald Trump einen gestörten Umgang mit Europa vorgehalten. "Wir in Deutschland haben die Dimension der gesellschaftlichen Veränderung in den USA nicht kommen sehen. Wir haben nicht geglaubt, dass ein Phänomen Donald Trump passieren kann", sagte Beyer in einem Interview. Um das transatlantische Verhältnis sei es schon "erheblich besser gestellt" gewesen. "Ich glaube, wir sind jetzt in der Realität angekommen. Transatlantische Nostalgie, romantische Verklärung oder gar zu warten und sich danach zu sehnen, dass Trump wieder weg ist, bringt uns überhaupt nicht weiter." Art und Stil von Trump seien oft nicht gut. "Aber wenn es etwas Gutes hat, dann ist es die Tatsache, dass wir in Europa von Trumps Kritik wach gerüttelt worden sind." (Rheinische Post, General-Anzeiger Bonn)

TEMPOLIMIT - Auch beim autonomen Fahren dürfte es kein Tempolimit geben. "Ich rechne nicht mit Tempo 130", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger (CDU). "Für 95 Prozent der Unfälle ist der Mensch verantwortlich", sagte Bilger. Das autonome Fahren bringe sehr viel mehr Verkehrssicherheit. "Theoretisch ist das auch mit sehr hohen Geschwindigkeiten möglich." (Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft)

UKRAINE - Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel hart wegen ihres Treffens mit Präsident Petro Poroschenko wenige Tage vor der Stichwahl in der Ukraine. „Es ist ein politischer Fehler und befremdlich, dass Frau Merkel Poroschenko anderthalb Wochen vor der Wahl getroffen hat", sagte Schmid dem Spiegel. "So ist der Eindruck einseitiger Parteinahme entstanden." (Spiegel)

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/smh/cbr

END) Dow Jones Newswires

April 15, 2019 01:08 ET ( 05:08 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
16:05 Stimmung der US-Verbraucher im April etwas besser als erwartet
16:04 MÄRKTE EUROPA/Bessere US-BIP-Zahlen setzen keine Akzente
16:00 MMC Norilsk Nickel: NORILSK NICKEL BOARD OF DIRECTORS RECOMMENDS
15:56 DGAP-PVR: Deutsche Post AG: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
15:56 DGAP-PVR: Deutsche Post AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
15:56 Form 8.3 - The Vanguard Group, Inc.: RPC Group plc
15:53 MÄRKTE USA/Wall Street trotz starkem US-BIP im Minus - Intel unter Druck
15:51 DGAP-AFR: EASY SOFTWARE AG: Preliminary announcement of the publication of financial reports according to Articles 114, 115, 117 of the WpHG [the German Securities Act]
15:51 DGAP-AFR: EASY SOFTWARE AG: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß § 114, 115, 117 WpHG
15:50 Chelverton UK Dividend Trust plc: Net Asset Value
Rubrik: Finanzmarkt
16:08 ROUNDUP 2: Streik bei Airline SAS - mehr als 72 000 Passagiere betroffen
15:55 Landesbank Saar verdoppelt Jahresüberschuss
15:55 DGAP-Stimmrechte: Deutsche Post AG (deutsch)
15:54 IPO/ROUNDUP 3: Continental bringt Antriebssparte frühestens 2020 an die Börse
15:48 Wirecard-Aktie: Jetzt 47% Potenzial
15:46 'HB': Wirecard-Chefaufseher tritt nicht erneut an
15:44 IPO: Bürochat-App Slack will per Direktplatzierung an die Börse
15:40 US-Anleihen: Kurgewinne - Starkes US-Wirtschaftswachstum belastet nicht
15:37 Chevron-Gewinn bricht ein - Ölpreisrückgang belastet
15:36 Total investiert 150 Millionen Euro in Raffinerie in Leuna
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Deutsche Bank und Commerzbank geben ihre Fusionspläne auf. Ist das die richtige Entscheidung?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen