DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

EU-WETTBEWERBSRECHT - Die EU müsse "das Wettbewerbsrecht an die Bedingungen auf dem Weltmarkt ausrichten, damit europäische Unternehmen im globalen Umfeld mithalten können", sagte Eric Schweitzer, der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), dem Handelsblatt. In seinem neuen Positionspapier zur europäischen Industriepolitik fordert der DIHK, die EU-Wettbewerbshüter sollten häufiger als bisher nicht nur die europäische, sondern auch die globale Konkurrenz berücksichtigen. Direkte Markteingriffe des Staates, um europäische Champions zu schaffen, halte die Mehrheit der Unternehmen aber für den falschen Weg. Es gebe dazu "aber auch abweichende Meinungen". Der Wirtschaftsverband unterstützt damit eine Forderung von Kanzlerin Angela Merkel und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. (Handelsblatt S. 9)

CORONA-TESTS - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat mit Blick auf Sorgen vor weiteren Corona-Wellen die anderen Bundesländer dazu aufgerufen, die Virustestkapazitäten deutlich hochzufahren. "Wir in Bayern machen das Stück für Stück. Wir wollen jetzt sogar bis zu 30.000 Tests pro Tag anbieten - damit verdreifachen wir die Kapazitäten seit Ende März", sagte Söder dem Tagesspiegel. Als erstes und bisher einziges Bundesland bietet die Landesregierung den Bürgern dort an, nun auch ohne Symptome kostenlose Corona-Tests machen zu lassen. Die Kosten von jeweils 50 Euro pro Test und Laborauswertung will der Freistaat tragen. Wer mehr Normalität wolle, müsse auch mehr Testkapazitäten aufbauen, betonte Söder mit Blick auf die Gratis-Tests für alle. "Wir wollen das noch weiter ausbauen", sagte Söder. "Testen ist die einzige Möglichkeit neben Abstandhalten und Hygienemaßnahmen, um eine echte Vorsorge zu treffen." (Tagesspiegel)

GRUNDRENTE - Die große Koalition will im Herbst die private Altersvorsorge stärken. Nach Informationen des Handelsblatts sicherte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der Union zu, nach dem Sommer eine Reform der Riester-Rente anzugehen. Außerdem sollen mehr Beschäftigte mit kleinen Einkommen in der betrieblichen Säule der Alterssicherung gefördert werden. Die Zusagen erhielten CDU und CSU für ihre Zustimmung zum in der Koalition umstrittenen Grundrenten-Entwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). (Handelsblatt)

CUM EX - Zehn Jahre lang lag dem Bundeszentralamt für Steuern eine Liste voller verdächtiger Cum-Ex-Modelle vor. Doch die Finanzbehörde teilte die Unterlagen erst jetzt mit Ermittlern der Staatsanwaltschaft in Köln. Einige Fälle sind womöglich verjährt. (SZ S. 17)

MIETERSCHUTZ - Der Deutsche Mieterbund fordert, Mieter länger vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise zu schützen. Die Krise sei noch lange nicht vorbei, immer mehr Mieter hätten Schwierigkeiten, ihre Miete zu zahlen, sagte Verbandspräsident Lukas Siebenkotten dem Handelsblatt. Deshalb sei es "absolut widersinnig", wenn jetzt wieder in den "Normalmodus" übergegangen werden solle und Mieter, die unverschuldet Einkommenseinbußen erlitten, dem Kündigungsrisiko auszusetzen. (Handelsblatt)

TOURISMUS - Für Deutschlands Reisebranche ist ein Ende der Krise nicht in Sicht, die Lage hat sich zuletzt sogar verschlechtert: Die addierten Buchungsanfragen bei Check 24, Holidaycheck und anderen Portalen, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegen, zeigen: Die Zahlen liegen 73 Prozent unter Vorjahr - und damit sogar fünf Prozentpunkte unter dem Wert vom 7. Juni, als sich erstmals die Grenzöffnungen innerhalb Europas abzeichneten. Für viele Reiseanbieter geht es nun um die Existenz. Laut Deutschem Reiseverband (DRV) verursachte die Pandemie bislang Umsatzeinbußen von 10,8 Milliarden Euro. Und die Aussichten bleiben düster. "Die Verlängerung der Reisewarnung für außereuropäische Länder bedeutet für Juli und August weitere neun Milliarden Euro Verlust", sagt Verbandspräsident Norbert Fiebig. Deutschland wird als Urlaubsziel derweil immer attraktiver. Nach einer Umfrage der Hotelberatung Siteminder planen rund 60 Prozent der Deutschen dieses Jahr Urlaub im Heimatland. (Handelsblatt S. 4)

FRANKREICH - Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau pocht auf die Verantwortung der Regierungen für ihre Finanzen, trotz und vor allem nach der Coronakrise. "Länder sollten Schulden wieder reduzieren", fordert er in einem Interview. Zugleich verteidigt er die Flexibilität der Geldpolitik. (Handelsblatt S. 30)

EZB - Die Europäische Zentralbank (EZB) ist offenbar in ihren Bemühungen um einen Kompromiss mit dem Bundesverfassungsgericht vorangekommen. In einem Brief an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble schreibt Bundesfinanzminister Olaf Scholz, die Regierung halte die Forderungen aus Karlsruhe für erfüllt. Der EZB-Rat hatte in der vergangenen Woche eine Reihe von Dokumenten freigegeben, die über die Bundesbank an das Bundesfinanzministerium weitergeleitet wurden. (FAZ S. 17)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/pi/mgo

END) Dow Jones Newswires

June 30, 2020 00:28 ET ( 04:28 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
22:13 MÄRKTE USA/Wall Street von Konjunkturoptimismus getrieben
22:07 IRW-PRESS: DRONE DELIVERY CANADA CORP: Drone Delivery Canada schließt Phase 2 seines Projekts AED on the Fly" erfolgreich ab DRONE DELIV.CANADA CORP. 0,595 -0,502%
21:29 DGAP-PVR: ADO Properties S.A.: Veröffentlichung -2- ADO PROPERTIES S.A. NPV 23,34 -9,53%
21:29 DGAP-PVR: ADO Properties S.A.: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ADO PROPERTIES S.A. NPV 23,34 -9,53%
21:29 DGAP-PVR: ADO Properties S.A.: Release according -2- ADO PROPERTIES S.A. NPV 23,34 -9,53%
21:29 DGAP-PVR: ADO Properties S.A.: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG the German Securities Trading Act with the objective of Europe-wide distribution ADO PROPERTIES S.A. NPV 23,34 -9,53%
21:15 PATRIMOINE ET COMMERCE: BILAN SEMESTRIEL DU -2- PATRIMOINE ET COMM 14,00 -2,78%
21:15 PATRIMOINE ET COMMERCE: BILAN SEMESTRIEL DU CONTRAT DE LIQUIDITÉ DE LA SOCIÉTÉ AU 30 JUIN 2020 PATRIMOINE ET COMM 14,00 -2,78%
20:28 Heidelbergcement schreibt wegen Corona-Pandemie 3,4 Mrd Euro ab HEID. CEMENT 46,45 -3,79%
19:59 DGAP-Adhoc: HeidelbergCement AG: Neubewertung des Vermögensportfolios bei HeidelbergCement HEID. CEMENT 46,45 -3,79%
Rubrik: Finanzmarkt
22:23 Aktien New York Schluss: Dow erobert 26 000 Punkte zurück Dow Jones Industrial Average ( 26.287,03 +1,78%
22:16 ROUNDUP 3: Gericht hebt Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf
22:15 Top-Experte Fauci warnt: Corona-Situation in den USA 'nicht gut'
22:08 IRW-News: DRONE DELIVERY CANADA CORP: Drone Delivery Canada schließt Phase 2 seines Projekts AED on the Fly erfolgreich ab DRONE DELIV.CANADA CORP. 0,595 -0,502%
21:47 WDH/WOCHENVORSCHAU: Termine bis 20. Juli 2020
21:46 WDH/TAGESVORSCHAU: Termine am 07. Juli 2020
21:44 US-Anleihen im Minus
21:42 ROUNDUP/Kreise: Talanx-Aktionär will Anteilspaket auf den Markt werfen TALANX AG NA O.N. 33,86 -0,53%
21:31 ROUNDUP 2: HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben - Aktie stürzt ab HEID. CEMENT 46,45 -3,79%
21:29 DGAP-Stimmrechte: ADO Properties S.A. (deutsch) ADO PROPERTIES S.A. NPV 23,34 -9,53%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 28- stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen