DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

Regierung prüft möglichen Verstoß gegen Menthol-Zigarettenverbot

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Menthol-Zigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat nach eigenen Angaben das zuständige Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft um eine entsprechende Prüfung gebeten. Man stehe zum weiteren Vorgehen mit dem Ministerium im Kontakt, hieß es am Donnerstag auf Nachfrage. Die "Frankfurter Rundschau" hatte zuerst darüber berichtet.

Mentholzigaretten sind in der EU seit 20. Mai verboten. Begründung: Sie überdecken den Tabakgeschmack und tragen so zur Förderung des Tabakkonsums bei. Der Tabakkonzern Reemtsma setzt seit April auf sogenannte Aromakarten mit Mentholaroma. Diese müssen einem Sprecher zufolge mindestens eine Stunde in die Zigarettenschachtel gesteckt werden, um ihr Aroma abzugeben. "Eine dermaßen schamlose Umgehung des Verbotes von Mentholzigaretten dürfen wir uns nicht bieten lassen", sagte Ludwig am Donnerstag.

Reemtsma teilte auf Anfrage mit, es handele sich bei den "Aroma Cards" nicht um ein Tabakprodukt, weshalb diese auch kein Ersatzprodukt für herkömmliche Menthol-Zigaretten seien. "Aus diesem Grund sind sie vom sogenannten "Menthol-Verbot" ebenso wenig betroffen wie etwa neuartige Produkte wie E-Zigaretten, Tabakerhitzer oder Kautabak." Gleiches gelte auch für verschiedene ähnliche Produkte anderer Hersteller, die sich bereits im Markt befänden./jr/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen