DAX ®12.326,48+0,88%TecDAX ®2.824,77-1,47%Dow Jones26.656,98+0,95%NASDAQ 1007.569,03+1,05%
finanztreff.de

Regierung wertet Russland-Sanktionen als Erfolg

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Stefan Lange

BERLIN (Dow Jones)Seit fast vier Jahren wird in der Ostukraine ohne Unterlass gekämpft, gleichwohl wertet die Bundesregierung die gegen Russland verhängten Sanktionen als Erfolg. Im Vergleich zum Sommer und zum Herbst 2014 habe der Konflikt trotz zahlreicher Waffenstillstandsverletzungen zumindest deutlich beruhigt werden können, heißt es in einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion, die der Bundestag am Dienstag veröffentlichte.

Die 2014 verhängten Maßnahmen seien ergriffen worden, um die Gesprächsbereitschaft der politisch Verantwortlichen in Russland zu befördern, an einer politischen Lösung des Konflikts in der Ukraine mitzuwirken, erklärte die Bundesregierung. Bei den Sanktionsmaßnahmen gehe es nicht um eine Bestrafung Russlands oder aller russischen Bürger, auch nicht um wirtschaftspolitische Maßnahmen mit dem Primärziel, der russischen Wirtschaft Schaden zuzufügen. "Gleichwohl erhöhen gerade die Finanzsanktionen den Druck auf die russische Wirtschaft, die seither größere Probleme hat, sich aus dem Ausland zu refinanzieren", stellt die Regierung fest.

Tatsächlich sank der Handelsumsatz zwischen Deutschland und Russland den Angaben zufolge von 67,7 Milliarden Euro in 2014 auf 51,5 Milliarden in 2015 sowie auf 48 Milliarden Euro in 2016. Im Zeitraum Januar bis September 2017 lag der Umsatz bei 42,8 Milliarden Euro.



Der Steuerzahler ist mit im Boot


Russland reagierte auf die EU-Sanktionen bekanntlich mit einem Einfuhrverbot bestimmter Lebensmittel. Um die Auswirkungen dieser Sanktionen auf die Wirtschaft ihrer Mitgliedstaaten zu kompensieren, zahlte die EU bereits hunderte Millionen Euro aus. Der deutsche Steuerzahler wurde für die Russland-Sanktionen also durch die Hintertür kräftig zur Kasse gebeten.

So wurden "wegen des Einbruchs der Schweinefleischpreise infolge des Russland-Embargos" in 2015 und 2016 zwei EU-Beihilfemaßnahmen "zur Privaten Lagerhaltung von Schweinefleisch (PLH-Schweinfleisch)" aufgelegt. An deutsche Vertragspartner wurden nach Angaben der Bundesregierung insgesamt rund 11,2 Millionen Euro ausgezahlt.

Bei der Milch floss noch deutlich mehr Geld, hier wurden demnach drei EU-Hilfsmaßnahmen mit dem russischen Embargo begründet, darunter beispielsweise die "EU-Milchmengenverringerungsmaßnahme". Nach Deutschland gingen daraus insgesamt 212,8 Millionen Euro. Die deutschen Milcherzeuger konnten sich zudem über nationale Hilfen in Höhe von 356 Millionen Euro freuen, darunter 50 Millionen Euro für eine "steuerliche Gewinn- und Tarifglättung".

Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

DJG/stl/sha

END) Dow Jones Newswires

January 09, 2018 10:00 ET ( 15:00 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
20.09. PRESS RELEASE: Margaux Resources Announces Non-Brokered Private Placement of Flow-Through Shares and Units
20.09. RWE-Chef: Vorzeitiges Aus für Tagebau Hambach würde Milliarden kosten
20.09. PRESS RELEASE: Intercontinental Gold and Metals Ltd. Provides Default Status Update
20.09. PRESS RELEASE: Maiden Mineral Resource Statement at Kamativi Tailings Lithium Project Shows: Indicated Resource 26,320,000 tonnes at 0.58% Li2O
20.09. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,2% auf 12.355 Punkte
20.09. MÄRKTE USA/Dow erklimmt erstmals seit Januar neues Allzeithoch
20.09. IRW-PRESS: Montego Resources Inc.: Montego -2-
20.09. IRW-PRESS: Montego Resources Inc.: Montego übernimmt Goldprojekt Orogrande
20.09. EQS-News: ASMALLWORLD AG (SWX: ASWN) schliesst Partnerschaft mit Jumeirah Hotels & Resorts
20.09. EQS-News: ASMALLWORLD AG (SWX:ASWN) announces partnership with Jumeirah Hotels & Resorts
Rubrik: Finanzmarkt
20.09. BUSINESS WIRE: Medicrea annuncia la sua presenza a Eurospine 2018 ed evidenzia uno studio recentemente pubblicato che conferma la validità della sua modellizzazione di tipo predittivo per i pazienti AIS
20.09. US-Großbank Wells Fargo stellt Zehntausende Jobs in Frage
20.09. BUSINESS WIRE: GTIS Partners ai primi posti nelle valutazioni sulla sostenibilità condotte dalla prestigiosa GRESB
20.09. BUSINESS WIRE: Accesso gratuito online al nuovo documentario di Steve Bannon Trump @War
20.09. US-Softwarekonzern Adobe kauft Marketing-Spezialist Marketo
20.09. BUSINESS WIRE: NavVis realizza un rivoluzionario sistema di mappatura e localizzazione simultanee (simultaneous localization and mapping, SLAM) LiDAR 6D per spazi interni con il sensore LiDAR 3D di Velodyne
20.09. Kreise: US-Fahrdienstvermittler Uber wirft Auge auf Essenslieferdienst Deliveroo
20.09. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Daten treiben Dow und S&P 500 auf Rekordhochs
20.09. Aktien New York Schluss: Gute Daten treiben Dow und S&P 500 auf Rekordhochs
20.09. IRW-News: Montego Resources Inc.: Montego übernimmt Goldprojekt Orogrande
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Deutschlands Autokonzerne - VW, Audi, Porsche, Daimler und BMW - stehen immer mehr unter Verdacht, bei der Abgasreinigung ihrer Dieselfahrzeuge ein Kartell gebildet zu haben. Haben Sie auch den Verdacht?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen