DAX ®13.125,64-0,44%TecDAX ®2.536,11+0,75%Dow Jones24.585,43+0,33%NASDAQ 1006.394,67+0,17%
finanztreff.de

Richtig Pokern – Die Methodik der optimierten Wette

| Quelle: Crowdfunding-News

Nikolas Samios blickt auf über 15 Jahre Erfahrung im Venture-Capital-Bereich zurück. Cooperativa, 1998 von Samios mitbegründet, berät Startups und Investoren im Bereich Venture Capital, betreut die Portfolios von privaten Investoren und kümmert sich um die Fondsverwaltung. Durch Cooperativa wurde zum Beispiel die German Startups Group, unter anderem Investor in Juniqe, SoundCloud, Mister Spex und Delivery Hero und selbst börsengelistetes Unternehmen, maßgeblich unterstützt. Mit über 200 Transaktionen von Unternehmen – vom Firesale bis zum Börsengang – hat Nikolas Samios mehr als genügend Erfahrung, um mit uns tief in die Materie „Venture Capital“ einzusteigen. Im ersten Teil des Interviews ging es um den Reiz am Venture Capital. Im zweiten Teil dreht sich alles darum, was einen guten VC-Investor ausmacht.

Was macht denn einen guten Investor aus?

Nikolas Samios: Der gute Investor weiß, dass er immer maximal auf dem Beifahrersitz sitzt, eher sogar auf dem Rücksitz. Er sollte nicht anfangen, selbst der Manager sein zu wollen. Er muss da eine gewisse Coolness haben und vor allem auch Respekt vor der Leistung des Gründers. Wenn er glaubt, er weiß alles besser und den Gründern ständig reinredet, dann ist er als Investor ungeeignet oder hat schlicht ein schlechtes Investment gemacht. Denn dann geht er davon aus, dass der Gründer es selbst nicht kann.

 

Thema Methodik: Was gehört denn zu den Fähigkeiten eines guten Investors und wie bildet man diese aus?

Nikolas Samios: Man kann nicht ein, zwei Investments machen und dann sagen, man hat methodisch korrekt Geld angelegt. Das geht nicht, das beinhaltet ein viel zu hohes Klumpenrisiko. Du musst ein ganzes Portfolio anlegen, eher 10, besser 20 oder 30 Investments machen. Dabei musst aufpassen, dass du nicht fünfmal in das gleiche vertical investierst, dann hast du auch ein Sektor-Klumpenrisiko. Du musst immer auf die Qualität der involvierten Personen achten – haben die Gründer schon einen track record, wie ist die Qualität der Co-Investoren und so weiter. Es gibt eine ganze Liste von Themen, mit denen du das Risiko für einen Deal reduzieren kannst.

Wenn Du über alle Investments dann noch ein richtiges Portfoliomanagement legst kannst du mit der Assetklasse Startups oder Venture Capital auch in Deutschland gut Geld verdienen – dazu muss man auch nicht nach Amerika gehen. In Amerika mag es oberflächlich betrachtet tollere Exits geben, aber auch die Firmenbewertungen beim Einstieg sind deutlich höher. Die Firmen dort sind auch ein bisschen verwöhnt, weil sie viel mehr Kapital haben. Dementsprechend machen sie auch riskantere Businessmodelle. Das deutsche Ökosystem mit seiner relativen Kapitalknappheit ist zu gleich auch eine Tugend, weil die Leute hier eben gezwungen sind, effizienter zu arbeiten.

 

Beim Investieren gibt es zwei Theorien, die sich gegenüberstehen. Warren Buffet verfolgt das sogenannte „Value Investing“. Darin ist verankert, dass man nur in Industrien investiert, in denen man sich auskennt und dann zu einem günstigen Zeitpunkt zuschlägt. Die Theorie der Diversifikation sagt dagegen, dass man sein Kapital auf möglichst viele verschiedene Anlageprodukte aufteilt. So werden eventuelle Verluste einer Anlageklasse durch Gewinne anderer ausgeglichen. Welche Theorie ist die richtige beim Investieren in Startups?

Nikolas Samios: Methodische Diversifikation in Themen, in denen man sich auskennt. In den 80er Jahren haben viele Leute vom spray and pray geredet. Damit wurde impliziert, dass du das Risiko nicht reduzieren kannst und deswegen auch nichts prüfen musst – nach dem Motto: Hilft sowieso alles nicht. Du machst also zehn Wetten, kaufst zehn Lose in der Lotterie und erhöhst damit die Chance, dass du gewinnst. Aber es ist egal, ob du dieses oder jenes Los kaufst. Du kannst sie von außen nicht unterscheiden. Das halte ich für falsch.

Ich glaube, dass du sehr wohl unterscheiden kannst, welchen Chance Dein Los hat, Du kannst zumindest einen educated guess abgeben. Das ist aber immer nur eine Wahrscheinlichkeit, keine Gewissheit. Aber die Summe an Maßnahmen hilft dir, eine höhere Chance zu erreichen. Nehmen wir ein Pokerspiel als Beispiel. Wenn wir beide jetzt mit einem Profi 5 Runden pokern würden, ist die Verteilung der Gewinne vielleicht noch zufällig, statistisch normal verteilt. Wenn wir aber mit diesem professionellen Pokerspieler 100 Partien spielen, wird er am Ende des Tages deutlich gewinnen. Weil er eben methodisch so gut ist, dass er die Wahrscheinlichkeiten im Spiel berechnen kann. Es hat eine Glückskomponente – welche Karten kommen, kannst du nicht beeinflussen – aber es hat auch ein Methodik-, ein Können-Element. Und darum geht bei Venture Capital. Dass du das Können mit einbringst, um damit eine höhere Rendite zu machen. Dadurch gehst du bessere, hoffentlich kluge, optimierte Wetten ein, was zu gleich aber nicht bedeutet, dass jedes Investement durchkommt.

 

Da ist es wieder, das Handwerk, die Methode. Was genau steckt denn dahinter?

Nikolas Samios: Zunächst muss man Qualität und Quantität in einem guten Dealflow haben. Da gilt die alte IT-Weisheit: „Shit in - shit out“ – Wenn vorne nichts Gutes auf dem Tisch liegt, kannst du filtern, wie du willst, dann wird hinten auch nichts Gutes rauskommen. Also musst du erst mal dafür sorgen, dass du in einer ausreichenden Menge und vor allem in einer ausreichenden Qualität Deals auf dem Tisch hast. In der Sekunde wo ein Deal durch den Markt geht, also eine E-Mail an 50 Investoren rausgeht, ist der Deal quasi entwertet. Man muss viel früher dran sein an den interessanten Themen. Dafür gibt es keinen Marktplatz, das ist eine closed community und viel passiert über persönliche Kontakte. Zum Glück ist das deutsche Ökosystem nicht so groß, dass man jeden Tag mit Tausenden von Leuten Kaffee trinken muss. Viele sind ja auch Serientäter, sowohl auf Gründerseite als auch Angels. Auch frühe Super-Angels haben eine Signalwirkung.

 

Versuchen wir mal, „educated guessing“ runterzubrechen – was ist das genau? Wenn jetzt also euer Investmentteam über einem möglichen Startup-Investment tagt, was besprecht ihr dann genau?

Nikolas Samios: Im Prinzip alle Kategorien, alle Headlines, die du in einem Business Plan vermuten würdest: Markt, Wettbewerb, Produkt, Pricing, Team, Investoren, wirtschaftliche Traktion und KPIs. Haben die Schulden oder nicht, wie ist die Entwicklung der Bewertung gewesen. Es ist zum Beispiel gar nicht so gut, wenn du der einzige Marktteilnehmer bist, denn dann muss man sich fragen: Wieso macht es kein anderer? Es ist aber auch nicht gut, wenn zehn Leute das gleiche machen, weil es dann einen Preiswettbewerb gibt oder unglaublich viel Marketing gemacht werden muss.

Weiterhin: Was sind vermutliche Exit-Kandidaten, wie ist die juristische Struktur? Investierst du in eine plain vanilla GmbH von 3 Gründern und alles ist sauber? Oder investierst du in die Tochter von einem Konzern und alles ist ganz komplex auf Grund von Abhängigkeiten? Auch das kann dazu führen, dass du den Deal nicht machst. Das A und O ist aber immer noch die Qualität des Gründerteams. Denn auch das wird dir jeder Investor sagen: Ein gutes Team kann aus einer Mittelklasse-Idee immer noch eine funktionierende Firma machen, aber ein Mittelklasse-Team kann aus der besten Idee keine erfolgreiche Firma machen. Das bleibt das A und O.

Jetzt steht man vor der Frage: Wie beurteilt man ein Team? In der frühen Phase ist es das Einfachste, wenn die Gründer schon mal etwas aufgebaut haben, wenn sie einen track record haben, wenn sie schon mal als Gründer oder als Mitarbeiter Nummer Fünf bei einem erfolgreichen Startup dabei waren, dann tust du dich einfacher in der Beurteilung. Deswegen bekommen solche Gründer ein Plus. Das bedeutet nicht, dass ein first time founder gar keine Chance hat, aber er hat natürlich den Mehrfach-Gründer-Vorteil nicht und muss das irgendwie kompensieren. Das kann zum Beispiel sein, dass der Investor nicht in der seed stage investiert, sondern sagt: „Nette Idee, wir mögen was wir hören, haben aber gerade für eine seriöse Investmententscheidung zu wenig Daten. Macht doch mal ohne uns weiter und komm in 6 – 9 Monaten noch mal wieder. Dann sag uns, wie es gelaufen ist und dann investieren wir vielleicht“. In einen serial founder investierst du vielleicht schon in der seed stage, weil der eben schon mal gezeigt hat, dass er erfolgreich ein Startup hochziehen kann.

Das war der zweite Teil des Interviews mit Nikolas Samios. Erfahren Sie im ersten Teil, was für den Investmentprofi den Reiz am Venture Capital ausmacht. Mehr zum Thema Crowdfunding, Crowdinvesting und zu unterschiedlichen Anlagestrategien erfahren Sie in der Companisto Investoren-Akademie und dem Companisto Blog - Companisto stellte übrigens diese Informationen zur Verfügung. Weitere Artikel zum Thema finden Sie natürlich weiterhin im Bereich Crowdfinvest auf finanztreff.de unter diesem Link: http://www.finanztreff.de/geld-vorsorge/crowdinvest/ 

Schlagworte:
, ,

Zinsen & Konditionenvergleiche

Tagesgeldvergleich

Entdecken Sie die besten Tagesgeld-Angebote (Zinssätze für Tagesgeld) und Tagesgeldkonditionen in- und ausländischer Banken mit reduzierter Anlagesicherheit.

Festgeldvergleich

Mit dem Festgeldvergleich finden Sie die attraktivsten Festgeldangebote diverser Banken für unterschiedliche Anlagezeiträume.

Sparbriefe

Entdecken Sie die Top-Anbieter für langfristige Geldanlagen und die passenden Sparbriefe, sortiert nach Art der Zinsverwendung.

Zum Vergleich für Tagesgeld,
Festgeld und Sparbriefe

Altersvorsorge & Krankenversicherungen

Nehmen Sie Ihre Altersvorsorge in die eigene Hand! Stocken Sie Ihre Rente und Krankenversicherung mit auf Ihre Bedürfnisse angepassten Angeboten auf.

Sofort Rente

Die private Sofortrente als ein Weg der privaten Altersvorsorge zahlt, unmittelbar nachdem der Kunde eine größere Summe eingezahlt hat, eine lebenslange Rente aus.

Rürup-Rente

Gut 1,3 Millionen Bundesbürger nutzen die Rürup-Rente zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Begünstigte profitieren von hohen Steuernachlässen während der Ansparphase.

Riester-Rente

Fonds-FinderDie Riester Rente ist eine privat finanzierte Rente mit staatlicher Zulage, die auf Walter Riester zurückgeht, den ehemaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.

Werbung
Werbung
Werbung
Webinar: Der große Ausblick auf 2018!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Kommt es noch zur Jahresendrallye?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen