DAX®12.645,75+0,82%TecDAX®3.028,89-0,76%Dow Jones 3028.335,57-0,10%Nasdaq 10011.692,57+0,25%
finanztreff.de

Risiko ist berechenbar

| Quelle: Lars Brandau | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die eierlegende Wollmilchsau ist ein Hybridwesen, das es nicht gibt. Eine Wahrheit, die sich insbesondere auf die Geldanlage übertragen lässt. Ein risikoloses, renditestarkes und zugleich ständig veräußerbares Finanzprodukt mag ein legitimer Wunsch jeden Investors sein. Nur umsetzbar ist er nicht.

Abhilfe lässt sich für Anleger lediglich mithilfe von Streuung schaffen. Um die Risiken zu verteilen, abzusichern und dennoch eine positive Rendite zu erwirtschaften, braucht es verschiedene Finanzprodukte im eigenen Depot. Hierzu gehören Aktien, Fonds, Anleihen und auch strukturierte Wertpapiere wie Zertifikate.

Gerade in unsicheren Zeiten flüchten Privatanleger gerne in sichere Anlagen. Hierzu gehören Kapitalschutzprodukte. Sie bieten oft ein kleines Renditeplus im Vergleich zu Tages- und/oder Festgeld, und sie sind bestens für risikoscheue Anleger geeignet.

Kapitalschutz-Zertifikate ermöglichen dem Investor von Kurssteigerungen des Basiswerts zu profitieren. Gleichzeitig wird ihm der Nennwert des Zertifikats abgesichert. Das bedeutet, dass der Anleger, selbst wenn der Basiswert stark fällt, den Nennwert am Ende der Laufzeit des Zertifikats zurückbekommt. Aufgrund dieses Kapitalschutzes wird aber nicht zu 100 Prozent von Wertsteigerungen des Basisobjektes profitiert. Der Emittent legt eine niedrigere Partizipationsrate fest.

Beispiel: Ein Anleger möchte von Kurssteigerungen einer Aktie profitieren, die derzeit bei 100 Euro notiert. Keinesfalls soll ein Verlust erlitten werden. Deswegen erwirbt er ein Kapitalschutz-Zertifikat, das eine Auszahlung von 100 Euro zum Laufzeitende garantiert, deswegen aber eine Partizipationsrate von nur 60 Prozent aufweist. Steigt die Aktie auf 150 Euro bis zum Laufzeitende, bekommt der Investor nur 130 Euro ausbezahlt. Fällt hingegen die Aktie auf 50 Euro, bekommt der Anleger am Ende der Laufzeit mindestens den Nennwert in Höhe von 100 Euro zurück. Anleger sollten jedoch wissen, dass der Kapitalschutz erst am Laufzeitende greift. Wenn die Zertifikate aus bestimmten Gründen vor dem Laufzeitende weiterverkauft werden müssen, kann durchaus ein Wertverlust auftreten.

Der Blick auf die Statistik zeigt, dass Kapitalschutz-Produkte ausgesprochen beliebt bei Deutschlands Privatanlegern sind. Gut 40 Prozent des gesamten Marktvolumens von knapp 70 Milliarden Euro entfallen alleine auf Kapitalschutz-Zertifikate und strukturierte Anleihen.

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Lars Brandau

Lars Brandau Lars Brandau ist seit Gründung des Deutschen Derivate Verbands (DDV) Geschäftsführer und vertritt den DDV auch in den Arbeitsgruppen des europäischen Dachverbands EUSIPA. Der studierte Germanist und Politologe gilt als ausgewiesener Kommunikationsprofi. Zuvor war er unter anderem in verschiedenen leitenden Funktionen beim Nachrichtensender n-tv; zuletzt als Chefmoderator. In dieser Zeit berichtete er als Reporter aus Kriegs- und Krisengebieten, kommentierte zahlreiche Landtags- und Bundestagswahlen und moderierte drei Jahre lang die Telebörse. Weitere Informationen unter: www.derivateverband.de

» Alle News von Lars Brandau

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 44 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen