DAX ®11.310,66-1,85%TecDAX ®2.556,69-3,18%Dow Jones24.961,48-1,41%NASDAQ 1007.002,95-1,94%
finanztreff.de

ROUNDUP 2: Ausrüstung oder Aufrüstung? GroKo debattiert über Wehretat

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(erweiterte Fassung)

BERLIN (dpa-AFX) - Union und SPD sind sich weiterhin uneins über die Höhe der Verteidigungsausgaben. Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte am Mittwoch die geplante deutliche Aufstockung des Wehretats in den nächsten Jahren. "Es geht nicht um Aufrüstung, sondern ganz einfach um Ausrüstung", sagte die CDU-Politikerin bei den Haushaltsberatungen im Bundestag. Die Soldaten müssten so ausgestattet werden, dass sie ihre Aufgaben im In- und Ausland gut bewerkstelligen könnten. Die SPD hingegen sieht die Forderungen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach noch mehr Geld kritisch.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sagte, sie sehe keinen Anlass, die geringen zusätzlichen Spielräume im Haushalt in den Verteidigungshaushalt stecken. In den letzten zwei Jahren habe es das Verteidigungsministerium nicht geschafft, das verfügbare Geld auszugeben. "Sie haben es nicht geschafft, aufgrund der inneren Zustände und der Ineffizienzen in der Bundeswehr", warf Nahles von der Leyen im Bundestag vor. Das Management der Bundeswehr müsse verbessert werden. "Sie bekommen schon verdammt viel mehr Geld", sagte auch der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner.

Von der Leyen hingegen sieht die Bundeswehr bei der Bewältigung der Ausrüstungsprobleme gerade mal am Anfang. Über mehrere Jahre sei eine nachhaltige, stetig steigende Finanzlinie nötig, sagte die CDU-Politikerin im Bundestag. "Wir sind gerade mal am Anfang." Die Truppe habe über die vergangenen Jahre aus der Substanz gelebt und müsse heute mit altem Material und weniger Ersatzteilen mehr leisten. "Da muss man sich nicht wundern, wenn die Decke überall zu kurz ist, und es knirscht", sagte von der Leyen. "Dass wir diesen Teufelskreis durchbrechen müssen, das ist jetzt die Aufgabe der nächsten Jahre."

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, zusätzliche frei werdende Finanzmittel prioritär in die Truppe und in die Entwicklungspolitik zu stecken. Der Wehretat ist bereits jetzt der zweitgrößte Posten im Bundeshaushalt. Für das laufende Jahr sind bislang 38,5 Milliarden Euro vorgesehen, für das kommende 41,5 Milliarden Euro. Von der Leyen hält für die kommenden Jahre jedoch einige Milliarden mehr für erforderlich. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte den Forderungen eine Absage erteilt. Scholz hatte aber wegen der erwarteten Steuermehreinnahmen vergangene Woche höhere Ausgaben für die Bundeswehr in Aussicht gestellt als bisher geplant. Er nannte allerdings keinen Betrag./poi/DP/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS10UJ AIRBUS WaveUnlimited L 82.1995 (DBK) 7,220
DS71EG AIRBUS WaveUnlimited S 104.9322 (DBK) 8,598
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

AIRBUS GROUP
AIRBUS GROUP - Performance (3 Monate) 94,74 -1,63%
EUR -1,57
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
08:48 CREDIT SUISSE Positiv
17.10. UBS Positiv
17.10. COMMERZBANK Positiv
Nachrichten
14:41 dpa-AFX: IG Metall: Diehl will in Hamburg mehr als 500 Arbeitsplätze streichen
14:41 IG Metall: Diehl will in Hamburg mehr als 500 Arbeitsplätze streichen
13:53 United Technologies legt Latte höher - Vertragsstrafen belasten Pratt & Whitney
Weitere Wertpapiere...
RHEINMETALL 74,18 -2,57%
EUR -1,96
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Italien hält im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission an einer höheren Neuverschuldung fest, da die Erhöhung des Defizites kein EU-Land gefährde. Die EU hält dagegen, dass Italien sich an die Einhaltung der europäischen Schuldenregeln halten soll. Welchem Standpunkt würden Sie eher zustimmen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen