DAX ®13.282,72+0,46%TecDAX ®3.049,40+0,31%Dow Jones28.135,38+0,01%NASDAQ 1008.487,71+0,25%
finanztreff.de

ROUNDUP 2: Mit zwei Dreamlinern über den Atlantik - Tuifly baut Langstrecke auf

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
(Aktualisiert: Am Ende des 7. Absatzes wurde hinzugefügt, dass Tuifly mit seinem Langstrecken-Angebot im Vergleich zu Wettbewerbern noch weitere Ziele (Auslastung eigener Hotels und Kreuzfahrtschiffe) verfolgt.)

HANNOVER/FRANKFURT (dpa-AFX) - Es war eine schwere Geburt - mit bisher recht bescheidenem Ergebnis. Lange verhandelten das Tuifly-Management und die Piloten darüber, ob die deutsche Ferienflug-Tochter des weltgrößten Touristikkonzerns künftig auch Ziele in Übersee ansteuern soll. Nun gibt es einen Durchbruch. Aber das Konzept sieht - zumindest aus Sicht sonnenhungriger Urlauber - einstweilen noch etwas zaghaft aus.

Mit zunächst zwei Langstreckenjets vom Typ Boeing -2,58% 787 "Dreamliner" soll Tuifly ab dem Winter 2020/2021 Flughäfen in der Bundesrepublik mit Zielen in der Karibik und in Mexiko verbinden. Mehr wäre auf die Schnelle kaum drin gewesen. Neue Flugzeuge dieser Art wären binnen eines Jahres schwerlich zu bekommen, auch Piloten und Flugbegleiter müssen erst noch angeworben und geschult werden.

"Die zwei Dreamliner holen wir aus dem Konzern", sagt Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt. 19 Exemplare des jüngsten Boeing-Langstreckenmodells hat der Tui +0,86%-Konzern derzeit in der Flotte, zwei wurden gerade erst ausgeliefert. Bislang sind die Maschinen bei den Tui-Töchtern in Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und Skandinavien im Einsatz.

Wie viele Langstreckenjets es bei der deutschen Tuifly einmal werden könnten, will das Unternehmen nicht verraten. Branchenkreisen zufolge könnten es mittelfristig fünf werden. "Sollten sich durch weitere Marktveränderungen die Kapazitäten in den nächsten Monaten reduzieren, können wir unseren geplanten Flottenaufbau auch zügiger umsetzen", erklärt Tuifly-Geschäftsführer Oliver Lackmann.

Denn die Branche steckt nach der Pleite von Europas bisher zweitgrößtem Reisekonzern Thomas Cook (Neckermann Reisen) mitten im Umbruch. Thomas Cooks deutsche Ferienflugtochter Condor fliegt dank Staatskredit weiter und hofft, Anfang 2020 einen neuen Eigentümer zu finden. Und der Tui-Konzern will sicherstellen, dass er seine Urlauber weiterhin zu seinen Hotels und Kreuzfahrtschiffen in der weiten Welt bringen kann. Lackmann sieht daher in dem Aufbau eines eigenen Langstrecken-Angebots schon jetzt "strategische Vorteile".

Allerdings betritt Tuifly mit dem touristischen Langstreckenmarkt ein umkämpftes Feld, in dem bisher in Deutschland vor allem Condor und die Lufthansa -0,62%-Tochter Eurowings um Passagiere ringen. Allein Condor ist mit 16 älteren, großen Langstreckenjets vom Typ Boeing 767 auf Verbindungen etwa nach Mauritius, Havanna oder Cancún unterwegs. Bei Eurowings sind es elf Maschinen.

"Die touristische Langstrecke ist ein absolutes Spezialgeschäft, in dem alle außer uns Verluste einfliegen", hatte Condor-Chef Ralf Teckentrup kürzlich den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX gesagt. Es gehe dabei um Technologie und das nötige Wissen um die verschiedenen Vertriebswege - vom weltweit erhältlichen Einzelticket bis zum Veranstaltergeschäft. Denn auf Flügen zu exotischen Zielen sind kaum Geschäftsreisende unterwegs, an denen Airlines auf anderen Strecken gut verdienen. Im Fall von Tuifly geht es jedoch vor allem darum, die konzerneigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffe mit Passagieren etwa aus der "Mein Schiff"-Reihe zu füllen.

Auch die Lufthansa musste feststellen, dass das Geschäft nicht einfach ist, nachdem sie ihre Billigtochter Eurowings mit elf Großraumjets etwa zu Zielen in Thailand und der Dominikanischen Republik geschickt hatte. Zuletzt zog Konzernchef Carsten Spohr die Reißleine und holte das Geschäft zurück in den Mutterkonzern. Die Maschinen sollen zwar auch künftig zu Eurowings-Konditionen fliegen. Doch bei Planung und Vermarktung soll künftig der Mutterkonzern ran.

Bei Tuifly war es ein vergleichsweise langer Weg, bis die Pläne für den Einstieg in die Langstrecke spruchreif wurden. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wollte sich zunächst nicht mit der geforderten Mehrarbeit und Maßnahmen zur Kostensenkung einverstanden erklären. Damit wollte Tui die Investitionen in größere Maschinen gegenfinanzieren.

Bisher beschäftigt Tuifly mehr als 2400 Mitarbeiter und ist mit 39 Mittelstreckenjets vom Typ Boeing 737 zu Ferienzielen unterwegs. Eigentlich sollte die Gesellschaft in diesem Jahr auch die ersten Exemplare der Neuauflage Boeing 737 Max erhalten. Doch nach dem Absturz zweier Maschinen bei anderen Airlines verhängten Behörden in aller Welt ein Flugverbot für den Typ. Für die abgelaufene Sommersaison musste der Tui-Konzern deshalb für viele Millionen Euro Maschinen von anderen Airlines mieten./stw/jap/DP/men


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC3WQF BOEING WaveUnlimited L 295.8893 (DBK) 7,288
Short  DC23V0 BOEING WaveUnlimited S 391.5541 (DBK) 6,599
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BOEING
BOEING - Performance (3 Monate) 307,45 -2,58%
EUR -8,15
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
09.12. GOLDMAN SACHS Neutral
30.10. BERENBERG Positiv
28.10. JEFFERIES Positiv
Nachrichten
13.12. Boeing wird noch bis Februar auf 737-Max-Freigabe warten müssen BOEING 307,45 -2,58%

13.12.
boerse.ARD.de
FAA weist Boeing zurecht BOEING 307,45 -2,58%
13.12. ROUNDUP: Gebäckhersteller kämpfen mit US-Zöllen - stabiles Weihnachtsgeschäft BOEING 307,45 -2,58%
Weitere Wertpapiere...
LUFTHANSA 16,78 -0,62%
EUR -0,11
TUI 11,77 +0,86%
EUR +0,10
Thomas Cook Group PLC -- --
GBX --

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 51 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen