DAX ®13.049,29-0,43%TecDAX ®3.026,31-0,88%Dow Jones27.914,68+0,02%NASDAQ 1008.376,27+0,16%
finanztreff.de

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger gehen auf Tauchstation

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - An Europas wichtigsten Aktienmärkten sorgte am Donnerstag einmal mehr der Handelsstreit für ein verhaltenes Geschäft. Wie schon in den Vortagen und -wochen beschäftigte das Thema die Marktteilnehmer und ließ die Kurse letztlich etwas abbröckeln.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 -0,14% konnte aber seine anfänglich deutlichen Abgaben im Verlauf minimieren und endete mit einem Rückgang von nur noch 0,11 Prozent bei 3679,66 Punkten. In London und Paris ging es ebenfalls moderat nach unten: Der französische Cac 40 +0,07% verlor 0,22 Prozent auf 5881,21 Punkte. Der britische FTSE 100 büßte 0,33 Prozent auf 7238,55 Punkte ein.

Mit den Verlusten scheinen Marktteilnehmer mehr und mehr zu realisieren, dass eine Teileinigung im Handelsstreit zwischen den USA und China kein Selbstläufer ist. Ein erstes Teilabkommen werde möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr erfolgen, hieß es in einem Medienbericht vom Vortag.

Die Chinesen beeilten sich, den Bericht als "ungenau" abzutun. Laut dem "Wall Street Journal" hat Peking außerdem die US-Unterhändler zu weiteren Gesprächen eingeladen. Die Zweifel an den Märkten räumten sie damit aber nicht vollends aus. "Das Verhältnis zwischen den USA und China bekommt anscheinend immer mehr Risse", merkte die Postbank in einem Kommentar an.

Unter den Einzelwerten sackten Royal Mail um mehr als 14 Prozent ab. Die Umstrukturierung der britischen Post hinke hinter dem Zeitplan her, hieß es zur Begründung.

Dampf machten dagegen BAT -0,34%. Die Aktien des Zigarettenherstellers kletterten um fast vier Prozent nach oben. Damit reagierten sie auf eine zurückhaltendere Gangart der US-Behörden bei der ursprünglich geplanten massiven Reduzierung des Nikotingehalts in Zigaretten.

Die Anteilscheine von Centrica +3,051% sprangen sogar um über neun Prozent nach oben. Bei dem britischen Energiekonzern hatte sich der Kundenschwund verlangsamt.

Beim Spezialchemie-Unternehmen Johnson Matthey missfiel dagegen die verfehlte Schätzung für den Gewinn je Aktie im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres. Die Papiere verloren mehr als sieben Prozent./edh/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC161N CAC 40 WaveUnlimited L 5060.1743 (DBK) 7,806
Short  DC5T2R CAC 40 WaveXXL S 6470 (DBK) 7,115
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen