DAX ®12.461,91-0,07%TecDAX ®2.583,27-0,76%Dow Jones24.943,60+0,59%NASDAQ 1006.756,92-0,03%
finanztreff.de

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Moderate Kursabschläge nach G20-Treffen

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Montag nach einem trägen Handelsverlauf überwiegend leichter geschlossen. Der Ausgang des G20-Finanzministertreffens vom Wochenende sowie fehlende Marktimpulse hätten für Zurückhaltung unter den Anlegern gesorgt, hieß es. In der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer war der Konflikt mit den USA offen ausgebrochen. Die neue US-Regierung verhinderte ein gemeinsames Bekenntnis zu freiem Handel und gegen Marktabschottung.

Der EuroStoxx 50 verlor 0,32 Prozent auf 3437,48 Punkte. Der Pariser CAC-40 fiel um 0,34 Prozent auf 5012,16 Punkte. Beim Londoner FTSE 100 stand letztlich hingegen ein knappes Plus von 0,07 Prozent auf 7429,81 Punkte zu Buche.

"Fundamental dürften die Ergebnisse des G20-Treffens die Stimmung der Investoren etwas eingetrübt haben. Es wurde ihnen wieder in Erinnerung gerufen, dass mit Donald Trump nun ein Mann die USA regiert, der mit 'America First' dem Freihandel zunächst im Grunde genommen eine klare Absage erteilte", sagte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets. "Auch wenn alles nicht so heiß gegessen werden dürfte, wie es von Trump gekocht wurde, eine gewisse Skepsis über die zukünftige wirtschaftliche Ordnung in der Welt schwingt in den Hinterköpfen der Anleger mit", so Stanzl.

Mit Blick auf einzelne Branchen bildeten die Öl- und Gaswerte mit minus 1,11 Prozent das Schlusslicht. Die Ölpreise waren zu Wochenbeginn gesunken. Weitere Hinweise auf ein hohes US-Angebot drückten auf die Notierungen, hieß es aus dem Handel. Die Titel des französischen Ölkonzerns Total verloren am Ende des Stoxx-50-Index 2,77 Prozent an Wert.

Mit minus 0,58 Prozent zeigten sich auch die Bankenwerte schwächer. Händler sagten, dass die von der Deutschen Bank am Wochenende veröffentlichten Details zur Kapitalerhöhung die Branche in Mitleidenschaft gezogen hätten. Deutsche-Bank-Papiere sackten um 3,72 Prozent ab. Die Anteilsscheine der UBS und der Credit Suisse verbilligten sich um jeweils rund 1 Prozent.

Die Papiere aus dem Nahrungsmittel- und Getränkesektor waren mit einem Plus von 0,30 Prozent die größten Gewinner im Branchenüberblick.

Aus Unternehmenssicht standen die Vodafone -Aktien mit einem Verlust von 0,61 Prozent im Nachrichtenfokus. Der britische Mobilfunkkonzern schließt seine indische Tochter wie erwartet mit dem Mobilfunkrivalen Idea Cellular zusammen. Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital sprach von einem vernünftigen Schritt. Schließlich wollten sich die Briten nicht allein auf einen langen und bitteren Preiskampf einlassen./edh/das


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DL9VRW CAC 40 WaveUnlimited L 4604.3976 (DBK) 7,719
DM3JTM CAC 40 WaveXXL S 5900 (DBK) 7,106
Werbung

Im Artikel erwähnt...

CAC 40
CAC 40 - Performance (3 Monate) 5.299,62 +0,55%
PKT +29,08
Porträt - Chart
Nachrichten
18:22 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen
18:03 Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen
18:02 MÄRKTE EUROPA/Börsen holen Verluste auf - Diesel-Urteil verschoben
Weitere Wertpapiere...
FTSE100 7.222,32 -0,24%
PKT -17,04
E-STOXX 50® 3.431,99 +0,05%
PKT +1,83
Stoxx Europe 50 3.049,57 -0,25%
PKT -7,77
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Finanzminister Altmaier befürchtet wegen der US-Steuerreform, dass Firmensitze in die USA verlagert werden und dadurch eine Abwanderung von Arbeitsplätzen aus Deutschland droht. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen