DAX®12.870,87+3,22%TecDAX®3.068,27+1,75%Dow Jones 3027.595,43+1,55%Nasdaq 10011.358,08+1,86%
finanztreff.de

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinnmitnahmen beenden Aufholjagd des Dow

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem weiteren starken Lauf an der New Yorker Wall Street haben Anleger am Dienstag im späten Geschäft doch noch Gewinne mitgenommen. Allem Anschein nach könnte es noch bis September dauern, bis das nächste Corona-Hilfspaket fertig geschnürt ist. Eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten ist nach wie vor nicht in Sicht und die ausweglose Situation könnte noch einige Wochen andauern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die wichtigsten Akteure hätten seit Freitag nicht mehr miteinander gesprochen und neue Ideen für einen Kompromiss seien nicht in Sicht, hieß es.

Der Dow Jones Industrial +1,54% schloss letztlich 0,38 Prozent schwächer auf 27686,91 Punkten. Seit Ende Juli war der US-Leitindex allerdings in einer beeindruckenden Rally um gut 2000 Punkte nach oben gespurtet. Dabei hatte er gleich zu Handelsbeginn an diesem Tag auch wieder die Marke von 28 000 Punkten zurückerobert und bei etwas über 28 150 Punkten den höchsten Stand seit Ende Februar erreicht.

Der marktbreite S&P 500 +1,69% drehte ebenfalls in die Verlustzone und gab um 0,80 Prozent auf 3333,69 Zähler nach. Der in den vergangenen Wochen stark gestiegene Nasdaq-100-Index +1,86% sackte um 1,89 Prozent auf 10876,08 Punkte ab. Er leidet nach seinem im Juni neu gestarteten Rekordlauf bereits seit Freitag unter Gewinnmitnahmen.

Damit währte die Freude der Anleger über von US-Präsident Donald Trump ins Spiel gebrachte niedrigere Steuern auf Kapitalerträge nicht lange. Außerdem erntet Russlands Schritt, einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus zur breiten Anwendung zuzulassen, zunehmend Kritik, da er international üblichen Vorgehen für eine Genehmigung widerspricht.

Im Dow zählten die beiden zuletzt sehr stark gelaufenen Aktien von Microsoft +0,74% und Apple +1,14% mit ein Minus von 2,3 Prozent beziehungsweise 3,0 Prozent zu den größten Verlierern. Bankaktien indes blieben unter den gefragtesten Titeln, auch wenn die Gewinne abbröckelten. JPMorgan +3,61% stiegen letztlich um 3,2 Prozent und Goldman Sachs +3,00% um 0,8 Prozent.

Im S&P 100 zeigten sich zudem auch die Autowerte Ford -1,16% und GM +2,34% mit jeweils rund 2,0 Prozent weit vorn. Zur letztgenannten Aktie gab es Neuigkeiten: Finanzchefin Dhivya Suryadevara trat von ihrem Posten zurück. Übernehmen wird vorerst John Stapleton, der aktuell Finanzchef der Nordamerika-Sparte von General Motors ist.

Aktien von Fluggesellschaften und von anderen Unternehmen aus dem Tourismus, die sich von der Corona-Krise bislang am wenigsten erholt haben, schlossen nach anfänglichen Gewinnen uneinheitlich. American Airlines +7,28% und United +9,79% gaben um jeweils 1,9 Prozent nach, Jetblue Airways -4,90%, Southwest +3,07% und Delta +3,03% indes legten um zwischen 0,2 und 1,0 Prozent zu. Royal Caribbean Cruises +5,26% und Carnival +1,43% stiegen jeweils um rund 2,5 Prozent.

Die Papiere von International Flavors & Fragrances (IFF) -1,49% verloren nach Quartalszahlen 4,0 Prozent. Analyst Adam Samuelson von Goldman Sachs verwies auf das nachlassende Wachstum des Herstellers von Duft- und Aromenstoffen.

Occidental Petroleum +1,28% sanken um 8,0 Prozent. Der Ölkonzern muss wegen des starken Ölpreisverfalls für das zweite Quartal 6,6 Milliarden US-Dollar abschreiben.

Die Aktien von Qualcomm +3,19% gewannen 2,3 Prozent und profitierten von einem Berufungsgerichtsurteil über einen Lizenzstreit. Vor einem Jahr hatte ein US-Gericht Auflagen gegen den führenden Anbieter von Smartphone-Chips angeordnet. Dabei wurde Qualcomm damals unter anderem verboten, Chip-Lieferungen vom Erwerb einer separaten Patentlizenz abhängig zu machen. Daraufhin war Qualcomm in Berufung gegangen.

Der Euro +0,3255% kostete zum Börsenschluss an der Wall Street 1,1738 Dollar, nachdem der Kurs im europäischen Geschäft bis auf 1,1808 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1783 (Montag: 1,1763) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8487 (0,8501) Euro. Am US-Rentenmarkt verloren richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen 25/32 Punkte auf 99 21/32 Punkte und rentierten mit 0,658 Prozent./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 40 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen