DAX ®12.372,61-0,06%TecDAX ®2.879,87+0,19%Dow Jones27.110,80+0,13%NASDAQ 1007.888,79+0,46%
finanztreff.de

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Sanfte Erholung dank Zinshoffnungen

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Zinshoffnungen haben den US-Aktienmärkten am Donnerstag im späten Handel zu einer Erholung und freundlichen Schlusstendenz verholfen. Davor hatten durchwachsene Unternehmensergebnisse und Befürchtungen einer weiteren Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China für Belastung gesorgt. Aus Unternehmenssicht schockten vor allem die Quartalszahlen des Filmanbieters Netflix +1,01% die Anleger.

Der Dow Jones Industrial +0,13% schloss mit einem Plus von 0,01 Prozent auf 27 222,97 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 +0,09% gewann 0,36 Prozent auf 2995,11 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 +0,46% stieg um 0,19 Prozent auf 7904,13 Punkte.

Auslöser der Kurserholung war Händlern zufolge eine Aussage des Präsidenten der Federal Reserve Bank of New York, John Williams. Der Fed-Offizielle unterstrich die Notwendigkeit einer schnellen Zinsreaktion der US-Notenbank, sollten die Währungshüter zu dem Schluss kommen, dass sich die US-Wirtschaft in Schwierigkeiten befinde.

Zuvor hatten unter anderem neue Strafzoll-Drohungen von US-Präsident Donald Trump in Richtung Peking Verunsicherung unter den Investoren ausgelöst. Trump hatte zudem gewarnt, dass es noch ein langer Weg bis zu einer Einigung im Zollkonflikt sei.

Für die größte Enttäuschung unter den Anlegern sorgte der Online-Videoanbieter Netflix, der im zweiten Quartal weniger neue Abonnenten gewonnen hatte als gedacht. In den USA büßte Netflix sogar 130 000 Kunden ein. Mit den Nutzerzahlen blieb Netflix weit unter den Erwartungen der Wall-Street-Experten und auch unter seiner eigenen Prognose. Investoren reagierten hochgradig nervös und ließen die Aktien zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Januar 2019 fallen. Letztlich verloren die Netflix-Titel 10,3 Prozent.

Die Papiere von IBM -0,46% gewannen hingegen an der Dow-Spitze 4,6 Prozent. Das Computer-Urgestein hatte im zweiten Quartal zwar erneut Umsatzeinbußen verzeichnet. Dennoch war der Gewinn stärker als von Finanzexperten erwartet gestiegen.

Der US-Krankenversicherer UnitedHealth -0,43% hatte den Umsatz im zweiten Quartal um 8 Prozent und den Gewinn um 13 Prozent gesteigert. Damit übertraf UnitedHealth die Erwartungen der von Bloomberg befragten Analysten. Bei den Anlegern kam das Zahlenwerk aber offenbar nicht gut genug an, denn die Aktien fielen um 2,3 Prozent.

Einbußen im Finanzmarkthandel und im Investmentbanking hatten den Gewinn von Morgan Stanley -1,91% im zweiten Quartal weiter sinken lassen. Die Vermögensverwaltung verbuchte hingegen Zuwächse. Insgesamt übertrafen die Kennziffern trotz der Rückgänge bei Gewinn und Ertrag die Analystenprognosen. Die Aktie reagierte mit einem Plus von 1,5 Prozent.

Spitzenreiter im S&P-100-Index waren die Titel von Philip Morris -0,71% mit einem Kursgewinn von mehr als 8 Prozent. Im Handelsverlauf hatten die Aktien den höchsten Stand seit März 2019 erklommen. Der Tabakkonzern hatte nach starken Quartalszahlen sein Gewinnziel für das Gesamtjahr 2019 erhöht.

Ebay-Papiere -0,79% legten um knapp 2 Prozent zu. Der Gewinn der Online-Handelsplattform war zwar im zweiten Quartal eingebrochen, aber nicht so deutlich wie von Experten befürchtet. Die Erlöse waren um zwei Prozent nach oben geklettert.

Der Eurokurs +0,6390% legte im US-Geschäft nach den Aussagen des Notenbankmitglieds Williams merklich zu. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1265 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1216 (Mittwoch: 1,1215) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8916 (0,8917) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen rückten um 6/32 Punkte auf 103 3/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 2,02 Prozent./edh/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC3K0K Dow Jones Wave L 24200 2019/09 (DBK) 9,261
Short  DC4F2P Dow Jones Wave S 29600 2019/10 (DBK) 10,576
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Dow Jones
Dow Jones - Performance (3 Monate) 27.110,80 +0,13%
PKT +33,98
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
BOEING 384,10 +1,39%
AMER. EXPRESS 119,11 +1,25%
MC DONALDS 209,88 +1,20%
PROC. & GAMBLE 121,09 +1,12%
Microsoft Corp 137,45 +0,82%
Flops
Walgreens Boots Alliance 54,86 -0,88%
PFIZER 36,49 -0,91%
3M 168,11 -0,92%
Cisco Systems 49,43 -1,06%
Dow 47,78 -2,51%
Nachrichten
22:24 Aktien New York Schluss: Stabilisierung vor US-Zinsentscheid Dow Jones 27.110,80 +0,13%
22:10 MÄRKTE USA/Anleger warten auf die US-Notenbank - Ölpreise fallen CHESAPEAKE EN. DL-,01 1,59 -15,82%
20:09 Aktien New York: Lethargie vor US-Zinsentscheid - Ölpreisschock wirkt nach Dow Jones 27.110,80 +0,13%
Weitere Wertpapiere...
NASDAQ 100 7.888,79 +0,46%
PKT +36,37
S&P 500 3.005,00 +0,09%
PKT +2,75
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die CDU-Chefin sagt der Bürokratie den Kampf an und möchte, dass es eine antragslose Auszahlung von Kinder- und Elterngeld erfolgt. Haben Sie das Gefühl, dass die Bürokratie in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen