DAX ®10.865,77-0,54%TecDAX ®2.519,83-1,08%Dow Jones24.100,51-2,02%NASDAQ 1006.594,96-2,56%
finanztreff.de

ROUNDUP/Aktien New York: Türkei-Krise zieht auch US-Börse nach unten

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die Wall Street belastet. Der Kursverfall der türkischen Währung beschleunigte sich zuletzt rasant und löste damit Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursrutsch der heimischen Lira abgesichert haben könnten. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar laufenden Krediten drohen.

Im frühen Handel fiel der US-Leitindex Dow Jones Industrial um 0,78 Prozent auf 25 311,22 Punkte. Damit fällt die bisherige Monatsbilanz für August nunmehr negativ aus.

Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Freitag um 0,53 Prozent auf 2838,51 Punkte nach unten. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,47 Prozent auf 7431,66 Zähler.

Wie in Europa wurde auch der Bankensektor in den Vereinigten Staaten gemieden. So büßten die Aktien von JPMorgan , Morgan Stanley , der Bank of America und von Goldman Sachs zwischen rund 1,5 und mehr als 2 Prozent ein.

Unter den Chipwerten sackten die Papiere von Microchip Technology um 12,5 Prozent ab und warten damit das klare Schlusslicht im Nasdaq 100. Analyst Joseph Moore von Morgan Stanley nannte den Quartalsbericht des Unternehmens "sehr unschön" und warnte vor zyklischen Risiken für die Halbleiterindustrie. Das Management von Microchip verwies auf den internationalen Handelskonflikt und die Debatte über Strafzölle, was die Kunden nervöser werden lasse.

Die Anteilscheine der Branchenkollegen Intel und Advanced Mirco Devices (AMD) wurden von einer Studie von Goldman Sachs bewegt. Technische Probleme bei der Massenfertigung von 10-Nanometer-Prozessoren könnten sich negativ auf die Marktposition des Chipherstellers Intel auswirken, schrieb Analyst Toshiya Hari.

Verzögerungen bei neuen Produkten des Chip-Rivalen wiederum dürften AMD nützen, um seinen Marktanteil auszubauen. Hari empfiehlt daher nun den Verkauf von Intel-Aktien und stufte zugleich die Papiere von AMD auf "Neutral" hoch. Während AMD um rund 1 Prozent zulegten, ging es für Intel am Dow-Ende um mehr als 2 Prozent abwärts./la/he


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DM4TLY Dow Jo WaveUnlimited L 21795.693 (DBK) 10,354
DS74FE Dow Jones Wave S 26400 2019/03 (DBK) 10,518
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Dow Jones
Dow Jones - Performance (3 Monate) 24.100,51 -2,02%
PKT -496,87
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
CATERPILLAR 126,77 +0,69%
PROC. & GAMBLE 96,64 +0,16%
VERIZON 57,08 -0,02%
COCA COLA 49,34 -0,26%
UNITED TECHN. 118,80 -0,38%
Flops
Apple 165,48 -3,20%
MERCK 76,48 -3,20%
Cisco Systems 45,82 -3,48%
Walgreens Boots Alliance 78,74 -4,35%
JOHNS. & JOHNS. 133,00 -10,04%
Nachrichten
14.12. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Woche endet mit heftigen Verlusten
14.12. MÄRKTE USA/Wall Street im Korrekturmodus - Johnson & Johnson brechen ein
14.12. Aktien New York Schluss: Woche endet mit heftigen Verlusten
Weitere Wertpapiere...
NASDAQ 100 6.594,96 -2,56%
PKT -173,01
S&P 500 I 2.596,50 -1,83%
PKT -48,38
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung
Black Pearl Digital AG: Investieren in die Blockchain war nie einfacher – jetzt zeichnen!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 51 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen