DAX ®12.235,51+0,11%TecDAX ®2.834,41+1,13%Dow Jones26.656,39+0,55%NASDAQ 1007.810,71+1,26%
finanztreff.de

ROUNDUP: Britische Wirtschaft verliert deutlich an Schwung - Brexit belastet

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
LONDON (dpa-AFX) - Die britische Wirtschaft hat zum Jahresende wegen der Brexit-Unsicherheiten deutlich an Schwung verloren. Wie das Statistikamt ONS am Montag in London mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas im Schlussquartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent. Im dritten Quartal hatte das Wachstum mit 0,6 Prozent noch deutlich höher gelegen, im zweiten Vierteljahr waren es 0,4 Prozent gewesen. Analysten hatten für das Schlussquartal im Mittel ein Wachstum von 0,3 Prozent erwartet. Das britische Pfund geriet nach den Zahlen unter Druck.

Belastet wurde das Wachstum abermals durch die Investitionen der Unternehmen, die zum vierten Mal in Folge rückläufig waren. Fachleute führen die Entwicklung vor allem auf die hohe Ungewissheit vor dem Ende März anstehenden Brexit zurück. Nach wie vor schwebt die Gefahr eines chaotischen EU-Austritts über dem Land. Der Außenhandel belastete das Gesamtwachstum ebenfalls, während die Konsumausgaben die Entwicklung stützten.

Wie monatliche Wachstumszahlen zeigen, war die Abbremsung im Dezember besonders heftig. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte im letzten Monat des Jahres um 0,4 Prozent - so stark wie seit März 2016 nicht mehr. Wenig später, im Sommer 2016, hatte sich die Bevölkerung mit knapper Mehrheit dafür entschieden, dass Großbritannien die Europäische Union verlassen soll.

Auch Produktionsdaten aus der Industrie fielen schwach aus. Die Gesamterstellung ging im Dezember den fünften Monat in Folge zurück.

Wie sich die britische Wirtschaft in diesem Jahr schlagen wird, dürfte entscheidend von der Art und Weise abhängen, wie das Land aus der EU ausscheidet. Im Falle eines ungeordneten Brexit ohne einen Austrittsvertrag mit der EU sehen Fachleute das Risiko einer Rezession.

Die britische Notenbank hatte ihre Wachstumsprognosen in der vergangenen Woche deutlich reduziert, allerdings auch mit Verweis auf den schwachen Zustand der globalen Wirtschaft. Namhafte Organisationen wie der Internationale Währungsfonds sehen in einem chaotischen Brexit ein großes Wachstumsrisiko für Großbritannien./bgf/jsl/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der 500-Euro-Schein wird alsbald abgeschafft. Er gilt zwar noch als Zahlungsmittel, aber es werden keine neuen 500er mehr gedruckt. Laut der Deutschen Bundesbank soll damit ein Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelingen. Glauben Sie, dass das der wahre Grund ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen