DAX ®13.555,87+0,05%TecDAX ®3.170,25-0,08%Dow Jones29.196,04-0,52%NASDAQ 1009.166,63-0,08%
finanztreff.de

ROUNDUP/Bundesstelle: Diskriminierung am Arbeitsmarkt weit verbreitet

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Diskriminierung ist im deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes immer noch weit verbreitet. "Repräsentativen Umfragen zufolge hat jeder zweite in Deutschland schon einmal Diskriminierung im Arbeitsleben erlebt", sagte der kommissarische Leiter Bernhard Franke am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Anfang der Woche war bekannt geworden, dass ein Mann sich auf ein Praktikum bei einem Berliner Architekturbüro beworben hatte. Als Antwort erhielt er eine Absage-Mail, die eigentlich nur für die interne Kommunikation gedacht war - mit der Aussage "bitte keine Araber". Der Bewerber postete einen Screenshot der Mail auf Facebook -0,38%. In sozialen Medien warfen Nutzer dem Architekturbüro Rassismus vor.

In einer Stellungnahme, die der dpa vorliegt, nannte das Architekturbüro den Vorfall ein "Missverständnis" und entschuldigte sich. Die Bewerbung sei versehentlich einer anderen Stellenanzeige für Projekte in China zugeordnet worden, deren Anforderungen etwa an Sprachkenntnisse der Bewerber nicht erfüllt habe. Deswegen "wurde die Bewerbung zunächst an das Sekretariat mit verkürztem Kommentar zurückgeschickt". Man habe sich bei dem Mann entschuldigt, er habe die Entschuldigung akzeptiert. Der Bewerber selbst war zunächst nicht zu erreichen.

"Das ist ein eindeutiger und besonders krasser Fall von Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft", sagte Franke. "Der Betroffene hat gute Chancen, nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung geltend machen zu können."

"Die Person sollte sich aus unserer Sicht auf jeden Fall einmal beraten lassen, ob die Situation eine Prüfung vor Gericht verlangt", sagte Vera Egenberger vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) zu dem Fall. Wenn dann alle Fakten auf dem Tisch lägen, könne ein Gericht beurteilen, ob es sich um eine Diskriminierung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes handelt./red/DP/jha


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Bundesregierung muss die Zeiterfassung in deutschen Unternehmen neu regeln, da der Europäische Gerichtshof vergangenes Jahr entschieden hat, dass sämtliche Arbeitszeiten erfasst werden müssen. Würden Sie eine richtige Zeiterfassung Ihrer Arbeitszeiten als sinnvoll erachten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen