DAX ®12.660,25+0,47%TecDAX ®3.017,26-0,10%Dow Jones27.201,52+1,39%NASDAQ 10011.125,44+0,26%
finanztreff.de

ROUNDUP/Corona-Krise: EU-Kommission stellt neue Konjunkturprognose vor

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Zum Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise legt die EU-Kommission am Dienstag (10.00 Uhr) ihre neueste Konjunkturprognose vor. Schon Anfang Mai hatte die Brüsseler Behörde die schwerste Rezession in der Geschichte der Europäischen Union vorhergesagt. Nun hat sie die Daten nach den Monaten der coronabedingten Einschränkungen angepasst. Es geht auch um die Frage, wie schnell sich die europäische Wirtschaft erholen kann.

Die Einschätzungen dazu gehen auch in Deutschland auseinander. So gab sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zuletzt optimistisch, dass der Abschwung nach der Sommerpause vorbei ist. In diesem Jahr werde die deutsche Wirtschaft 2020 um sechs Prozent schrumpfen, dann 2021 aber wieder um mehr als fünf Prozent wachsen. Wirtschaftsverbände sind jedoch nicht sicher. Pessimisten rechnen mit einer Pleite- und Entlassungswelle im Herbst.

Die EU-Kommission ging in der Frühjahrsprognose im Mai davon aus davon aus, dass die Wirtschaftsleistung in den 19 Staaten der Eurozone dieses Jahr im Schnitt um 7,7 Prozent schrumpft. Für die 27 Staaten der EU als Ganzes schätzte sie das Minus auf 7,4 Prozent. Für 2021 wurde damals eine deutliche, aber nicht vollständige Erholung vorhergesagt. So wurde damals angenommen, dass nächstes Jahr in der Eurozone 6,3 Prozent Wachstum erreicht werden, in der EU insgesamt 6,1 Prozent.

Wie in Deutschland sollen auch auf EU-Ebene milliardenschwere Hilfsprogramme die Folgen der dramatischen Rezession dämpfen. So hatte die EU-Kommission ein Programm zur wirtschaftlichen Erholung im Umfang von 750 Milliarden Euro vorgeschlagen, davon 500 Milliarden Euro als Zuschüsse an EU-Staaten. Der Wiederaufbauplan soll in den nächsten siebenjährigen EU-Haushaltsrahmen eingebettet werden, für den noch einmal rund 1,1 Billionen Euro vorgesehen sind.

Die Einzelheiten sind jedoch sehr umstritten, und beschlossen ist noch nichts. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen wollen bei einem Gipfel am 17. und 18. Juli einen Kompromiss suchen. Die EU-Kommission fordert Tempo, um die Wiederaufbauhilfen rasch an den Start zu bekommen./vsr/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen