DAX ®12.511,91-1,44%TecDAX ®2.798,74-1,13%Dow Jones24.461,70-0,80%NASDAQ 1007.217,49-0,87%
finanztreff.de
WM Tippspiel
teilnehmen und gewinnen
finanztreff.de

ROUNDUP: Die Nachricht kommt per Smartphone - bevorzugt nicht von Facebook

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Das Smartphone wird für die Suche nach Nachrichten im Internet immer wichtiger, soziale Medien genießen dabei allerdings wenig Vertrauen. Das sieht mit Blick aufs Fernsehen anders aus, gedruckte Zeitungen haben sogar an Bedeutung wieder etwas gewonnen. Das sind Ergebnisse aus dem "Reuters Institute Digital News Report 2018", wie das Hans-Bredow-Institut in Hamburg mitteilt, das die deutsche Teilstudie am Donnerstagabend in Berlin vorstellt. Der "News Report" untersucht jährlich die Nachrichtennutzung von erwachsenen Onlinern, also Menschen mit Internetzugang, im internationalen Vergleich.

Typisch für Deutschland: Die Onliner bevorzugen einen Mix aus traditionellen und neuen Medien. Dreiviertel (74 Prozent) verfolgen regelmäßig Nachrichten im Fernsehen, 65 Prozent online, 45 Prozent im Radio, 30 Prozent in gedruckten Zeitungen - das sind sogar 4 Prozentpunkte mehr als 2017. Ebenfalls auffällig: Die Online-Ausgaben von Zeitungen (25 Prozent) und von Zeitschriften (29 Prozent) haben gleichzeitig um 3 Prozentpunkte zugelegt. Eine ähnliche Größenordnung (31 Prozent) hält sich beim Thema Nachrichten an soziale Medien wie Facebook oder YouTube.

Allerdings seien es nur knapp 2 Prozent, die Facebook & Co. als einzige Nachrichtenquelle nennen. "Die Menschen bekommen mit, dass nicht alles, was auf sozialen Medien kommuniziert und geteilt wird, etwas mit Journalismus zu tun hat", sagte Sascha Hölig vom Hans-Bredow-Institut der Deutschen Presse-Agentur. "Sie merken, dass es da auch viele interessensgeleitete Verbreitung und gefälschte Informationen gibt und dass man sich besser bei professionellen Quellen über das Weltgeschehen informieren kann. Da gab es schon eine Art Lernprozess."

Insgesamt ist das Interesse an Nachrichten hoch, wie die Daten zeigen: 95 Prozent gaben an, sich mindestens mehrmals pro Woche über das aktuelle Weltgeschehen zu informieren, sogar etwas mehr als 2017 (94 Prozent).

Ein klarer Trend ist die Nutzung des Smartphones: In den vorigen Erhebungen waren jeweils Laptop beziehungsweise PC das bevorzugte Gerät. "In diesem Jahr befinden sich erstmals Smartphones auf gleichem Niveau", heißt es in dem Bericht. Jeweils 78 Prozent haben beide Gerätetypen schon einmal genutzt. Für das Abrufen von Nachrichten liegen Laptop und PC mit 55 Prozent noch vor dem Smartphone (47 Prozent), aber in den Altersgruppen bis 45 Jahren ist es bereits umgekehrt. Und diese Entwicklung wird sich nach Höligs Einschätzung verstärken.

Ein anderer Trend scheint gebrochen: Während der Anteil der Onliner, die regelmäßig gedruckte Tageszeitungen erwerben, über mehrere Jahre rückläufig war, hat sich der Wert bei 42 Prozent stabilisiert - exakt auf Vorjahresniveau. Der Anteil derjenigen, die im Verlauf des vergangenen Jahres für Nachrichten im Internet bezahlt haben, liegt bei 8 Prozent, nur wenig über dem Wert von 2017 (7 Prozent) und auf gleichem Niveau wie vor zwei Jahren. Dagegen fallen die Antworten auf die Frage nach der Bereitschaft, künftig im Internet für Nachrichten zu bezahlen, positiver aus: In allen Altersgruppen ist der Anteil gestiegen, der das für die kommenden zwölf Monate als wahrscheinlich einschätzt./ah/DP/zb


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DM72J9 AXEL SPRI WaveUnlimited L 54.4899 (DBK) 8,216

Im Artikel erwähnt...

AXEL SPRINGER
AXEL SPRINGER - Performance (3 Monate) 60,90 -0,33%
EUR -0,20
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
11.06. MORGAN STANLEY Neutral
06.06. BERENBERG Negativ
05.06. JPMORGAN Neutral
Nachrichten
20.06. ROUNDUP 3: Ausschuss im EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter
20.06. ROUNDUP 2: Ausschuss im EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

20.06.
Citigroup
Axel Springer - Kursziel 77 EUR!?
Weitere Wertpapiere...
STROEER SE + CO. KGAA 53,80 -1,48%
EUR -0,81
FACEBOOK INC.A DL-,000006 174,08 -0,61%
EUR -1,07
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Top-Wachstumsaktien

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.

Jetzt kostenlos anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Bei wikifolio können Sie die Performance von privaten und professionellen Tradern nachhandeln. Interessiert Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen