DAX ®12.993,73-0,41%TecDAX ®2.512,37+0,25%Dow Jones23.358,24-0,43%NASDAQ 1006.314,51-0,39%
finanztreff.de

ROUNDUP: Rentner müssen immer öfter mit Altersarmut rechnen

| Quelle: dpa-AFX
HANNOVER (dpa-AFX) - Immer mehr Menschen auch in Niedersachsen droht Armut im Alter. Mehr als drei Viertel aller Frauen und gut ein Drittel der Männer, die 2015 in Niedersachsen in Altersrente gingen, erhielten weniger als 900 Euro Rente, warnte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Freitag in seinem ersten Renten-Report. Unterhalb von 930 Euro gelten Menschen den Angaben zufolge als armutsgefährdet. Der DGB forderte die Politik dazu auf, das Rentenniveau zu stabilisieren und im nächsten Schritt auf 50 Prozent anzuheben, mittelfristig sollten auch Selbstständige und "politische Mandatsträger" in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen.

Derzeit liegt das Rentenniveau bei 48 Prozent vom Brutto. Allerdings macht die Entwicklung der Renten in den kommenden Jahrzehnten immer mehr Menschen Sorgen. Denn bis 2030 soll das zulässige Rentenniveau bei 43 Prozent liegen. "Wenn nicht konsequent und zügig umgesteuert wird, bekommt die Mehrheit der zukünftigen Ruheständler ein massives Problem", betonte Hartmut Tölle, Vorsitzender des DGB Niedersachsen. "Der Trend ist katastrophal: Menschen müssen länger arbeiten und haben trotzdem geringere Renten." Landesweit gibt es knapp 1,9 Millionen Rentner.

Laut DGB stieg die sogenannte Armutsgefährdungsquote von Rentnern im Land bis 2015 auf 17,2 Prozent - nach 11,6 Prozent im Jahr 2005. Sinke das Rentenniveau wie geplant weiter, würden künftig noch mehr Menschen von Altersarmut bedroht sein. Gesellschaftspolitisch sei immer klar gewesen, dass die Rente ausreichen müsse, um den Lebensstandard zu sichern, erklärte Tölle. Er sprach sich gegen Almosen oder Renten "am Rande der Sozialhilfe" aus. Ein Anstieg des Rentenniveaus auf 50 Prozent bedeute "maßvolle Anstiege der Rentenbeiträge", der Bundeshaushalt werde mit 80 Milliarden Euro belastet.

Laut DGB erhielten Männer, die vor 2015 in Rente gingen, durchschnittlich 1105 Euro Rente, Neurentner seit 2015 erhalten demnach 1062 Euro im Schnitt. Verglichen mit Neurentnern des Jahres 2000 mussten Männer, die 2015 in Rente gingen, laut DGB-Report einen Kaufkraftverlust von 130 Euro verkraften. Frauen, die 2015 erstmals Rente erhielten, bekamen im Schnitt 475 Euro weniger als Männer.

Alarmierend sei die Lage der Menschen, die etwa wegen Krankheit nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten könnten, warnte der DGB. 81 Prozent der Frauen und 70 Prozent der Männer in dieser Lage erhielten eine Erwerbsminderungsrente unter 900 Euro. Tölle erklärte zudem, 41,7 Prozent der Beschäftigten in Niedersachsen müssten von Leiharbeit, Teilzeit- oder Minijobs leben. "Niedriglöhne und prekäre Jobs führen zu niedrigen Renten, von denen keiner leben kann." Bei einem bundesweiten Aktionstag am 31. Mai und mit weiteren Aktionen will der DGB die Forderung nach einem Renten-Kurswechsel untermauern./tst/DP/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung
Werbung

Länderüberblick

zu Länder & Regionen
Werbung
Das ATB Tagesgeldkonto - Transparenz für Ihr Geld |Jetzt Wünsche erfüllen mit dem PrivatKredit der Degussa Bank. |Baufinanzierung bei der Degussa Bank
Kostengünstig mit EUWAX Gold II investieren.
Werbung

Werbung
schliessen
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Payment-Trend:

Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern
Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 47 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen