DAX®15.170,64+0,27%TecDAX®3.480,16+0,25%S&P 500 I4.134,32+0,02%Nasdaq 10013.809,30-0,71%
finanztreff.de

ROUNDUP: Rund um Weihnachten Betriebsstätten schließen? Arbeitgeber skeptisch

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat sich skeptisch zu einer Aufforderung der Länder geäußert, rund um Weihnachten Betriebsstätten zu schließen. Ganz ohne Beschäftigte und nur noch virtuell könnten Betriebe nicht am Laufen gehalten und Kundenwünsche nicht erfüllt werden, erklärte die BDA am Dienstag in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Das gilt ganz besonders in der Produktion, es gilt aber auch für die ganz überwiegende Mehrheit der Dienstleistungen."

In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussentwurf der Länder heißt es, Arbeitgeber sollten prüfen, ob Betriebsstätten entweder durch Betriebsferien oder großzügige Homeoffice-Lösung vom 23. Dezember bis 1. Januar geschlossen werden könnten. Die Ministerpräsidenten beraten am Mittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Präsident der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, sagte auf dpa-Anfrage: "Es scheint mir hier um wenig durchdachte Symbolik zu gehen: Was hat es mit Corona zu tun, wenn die Menschen nicht in die Betriebe kommen sollen, aber im selben Zeitraum mehrere Generationen sich zu den Weihnachts- und Neujahrsbesuchen treffen?" Pauschale Forderungen nach generellen Betriebsferien in der Weihnachts- und Silvesterzeit seien wirtschaftlich weder umsetzbar noch vertretbar. "Sorgfältige Hygienemaßnahmen in den Betrieben und viel Homeoffice sind auch zwischen den Jahren der praktikable Weg."

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände erklärte: "Für die Zeit zwischen den Jahren gilt das, was auch bisher schon gilt und was auch für die Zukunft gilt: Die Unternehmen werden ihren Beschäftigten mobile Arbeit und flexible Arbeitszeiten anbieten, wo es praktisch umsetzbar ist." Der öffentlichen Verwaltung sei man einen großen Schritt voraus, was sich in den vergangenen Monaten gezeigt habe. "Nicht nur fehlt es dort an den notwendigen technischen Voraussetzungen, sondern auch an der mangelnden Bereitschaft, flexible Arbeitszeitmodelle zu ermöglichen."

Weiter hieß es: "Der Arbeitsplatz ist - wenn wir uns das Infektionsgeschehen anschauen - einer der sichersten Orte in dieser Zeit." Das bestätigen Zahlen des Robert Koch-Instituts und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. "Die Unternehmen haben in großem Maßstab in Hygienemaßnahmen investiert, um ihre Belegschaften zu schützen und ihren Wirtschaftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Wir Arbeitgeber übernehmen in dieser Krise Verantwortung und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Bevölkerungsgesundheit."/hoe/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Viele sind wegen der Corona-Pandemie verunsichert, ob sie dieses Jahr im Sommer in den Urlaub fliegen/fahren können. Haben Sie für dieses Jahr schon Ihren Sommerurlaub gebucht?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen