DAX ®11.325,44-1,77%TecDAX ®2.567,19-3,70%Dow Jones25.387,18-2,32%NASDAQ 1006.829,10-2,98%
finanztreff.de
Liebe finanztreff.de-Nutzer, aufgrund eines Devisenkursproblems kommt es derzeit zu falschen Berechnungen im Portfoliobereich unter Mein finanztreff. Unsere Techniker sind informiert und beheben das Problem. Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten und um etwas Geduld.

ROUNDUP: Schulze plant Anreizmodell für CO2-Reduzierung

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BREMEN (dpa-AFX) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht dringenden Handlungsbedarf, um den hohen Co2-Ausstoß in Deutschland zu verringern. Von ihren Länderkollegen erhielt sie am Freitag bei der Umweltministerkonferenz in Bremen Rückenwind: Sie soll ein Anreizmodell erarbeiten, das bestimmte Energieträger teurer, andere dagegen günstiger machen könnte.

SCHULZE-VORSTOß ZUM CO2-PREIS

Schulze soll einen verfassungs- und europarechtskonformen Vorschlag ausarbeiten, wie CO2-intensive fossile Energieträger wie Öl, Benzin und Gas verteuert werden können und im Gegenzug regenerativ produzierter Strom günstiger gemacht werden kann. Es gehe eindeutig nicht um Mehreinnahmen für den Staat, versicherte Schulze. Es handele sich auch nicht um eine Sondersteuer auf Benzin und Heizöl. Das System solle sozialverträglich sein und Haushalte unter dem Strich nicht stärker belasten. "Wir müssen runter kommen von dem hohen Co2-Ausstoß in Deutschland."

LUFTREINHALTUNG/DIESEL-AUTOS

Die Umweltminister wollen den politischen Druck auf die Autokonzerne erhöhen, damit diese die Finanzierung der Hardware-Nachrüstung bei Diesel-Autos schnell und komplett übernehmen. "Wer bescheißt, der zahlt. Es kann nicht sein, dass am Ende der Betrogene auch noch der Dumme ist und mit Blick auf die Umrüstung auf Kosten sitzen bleibt", brachte Saarlands Umweltminister Reinhold Jost (SPD) die Stimmung auf den Punkt. Schulze hält die von Teilen der Autoindustrie - VW und Daimler - für 2020 zugesagten Hardware-Nachrüstungen für zu spät. Die müssten schon Anfang 2019 kommen, wie vom Kabinett beschlossen.

DER WOLF

Bremens Umweltsenator Joachim Lohse (Grüne) sprach von einer großen Annäherung und Fortschritten. Allerdings gibt es noch keine klaren konkreten Vorgaben, ab wann ein Wolf zum Problemwolf wird und auf rechtssicherer Grundlage getötet werden darf. Es gebe aber Einigkeit, dass solche Regeln rasch aufgestellt werden sollen. Bis Frühjahr 2019 soll der Bund prüfen, wie es um die wachsende Wolfspopulation steht. Dann soll geklärt werden, ob der Wolf überhaupt noch als bedrohte Art einzustufen ist. Derzeit gibt es etwa 1000 Tiere in Deutschland. Schäfer fordern schon heute eine Bestandsreduzierung auf 250 Tiere.

PFANDPFLICHT FÜR ALLE GETRÄNKEDOSEN

Die Umweltminister machten sich für klare Pfandregeln stark. Diese sollen auf alle Getränkedosen und alle Einweg-Kunststoffflaschen ausgeweitet werden und zwar unabhängig von den darin abgefüllten Getränkearten. Den Bund baten die Minister, entsprechende Regelungen in das Verpackungsgesetz aufzunehmen. Das Verpackungsgesetz sieht ab 01. Januar 2019 zwar eine Erweiterung der Pfandpflicht vor, bleibt aber unübersichtlich. Künftig werden jedoch Einweggetränkeverpackungen mit kohlensäurehaltigen Frucht- und Gemüsenektare pfandpflichtig./hr/DP/tos


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Finpulse

der B2B-Regulierungsgipfel für Digitalisierung und Finanzen.

Jetzt registrieren!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Amazon bringt in Großbritannien ein Vergleichsportal für Versicherungen auf den Markt. Die Versicherer beäugen das sehr skeptisch, da sie befürchten, dass Amazon erst mal nur Marktforschung betreibt und danach mit eigenen Versicherungsprodukten auf den Markt geht. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen