DAX ®11.733,73-0,36%TecDAX ®2.698,43+0,75%S&P FUTURE2.815,00-0,10%Nasdaq 100 Future7.337,75-0,22%
finanztreff.de

ROUNDUP: Streit zwischen Prevent und Daimler geht vor Gericht weiter

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
STUTTGART (dpa-AFX) - Der Schadenersatz-Streit um die Lieferung von Sitzbezügen zwischen dem Zulieferer Prevent und dem Autobauer Daimler wird weiter vor Gericht ausgetragen. Ein vom Landgericht Stuttgart vorgeschlagener Vergleich kam innerhalb der gesetzten Frist nicht zustande, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch sagte. Die Richter hatten vor gut einem Monat angeregt, dass Daimler gut 5 Millionen Euro an Prevent zahlt und der Zulieferer im Gegenzug den Großteil der Gerichtskosten trägt (Az. 11 O 32/17).

Prevent hatte Schadenersatz von gut 40 Millionen Euro gefordert. Der Vergleichsvorschlag sei in keiner Weise geeignet, den bei Prevent entstandenen Schaden auszugleichen, teilte das Unternehmen mit. Daher habe man entschieden, ihn nicht zu akzeptieren.

Das Unternehmen hatte Daimler bis 2014 mit Sitzbezügen beliefert und wirft dem Autobauer vor, den Liefervertrag unrechtmäßig beendet zu haben, kurz nachdem neue Konditionen vereinbart worden waren. Daimler wiederum wirft dem Zulieferer vor, diese neuen Konditionen mit der unrechtmäßigen Androhung eines Lieferstopps erzwungen zu haben.

Der Autobauer teilte mit, dass das gerichtliche Verfahren nun fortgesetzt werde. Die Klage halte man für unbegründet. Darüber hatte zuvor auch die "Automobilwoche" berichtet.

Für den Fall, dass das Verfahren nicht durch einen Vergleich beendet wird, haben die Richter von den Beteiligten bereits Antworten auf etliche offene Fragen verlangt. Unter anderem halten sie die Höhe des angeblich entstandenen Schadens für nicht nachvollziehbar. Ungeklärt ist demnach auch, ob für Prevent zum fraglichen Zeitpunkt eine Lieferverpflichtung bestand - denn nur dann wäre die Ankündigung eines Lieferstopps überhaupt als widerrechtliche Drohung zu werten. Prevent kündigte an, die Forderung nun detailliert für das Gericht herzuleiten./eni/DP/mis


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DS6JHN BMW Wave L 65 2019/03 (DBK) 7,018
DS7KUZ BMW Wave S 85 2019/03 (DBK) 7,084
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BMW ST
BMW ST - Performance (3 Monate) 75,12 -0,83%
EUR -0,63
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.10. EXANE BNP PARIBAS Positiv
16.10. BERNSTEIN RESEARCH Neutral
12.10. JPMORGAN Neutral
Nachrichten

10:17
Deutsche Bank X-markets
BMW AG St: Shortsignal 1234er (Jeff Cooper) (74.69 Euro, Short)

08:42
boerse.ARD.de
Ladenhüter Autos
08:05 dpa-AFX: Einbruch auf Automarkt in Europa im September - Neue Abgasregeln
Weitere Wertpapiere...
DAIMLER 52,68 -1,03%
EUR -0,55
VOLKSWAGEN VZ 146,90 -0,35%
EUR -0,52
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Ein Gericht hat nun festgelegt, dass es für Hotels und Ferienwohnungen keine Ausnahme für die GEZ-Gebühren gibt. Finden Sie das ok?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen