DAX ®10.760,27-0,11%TecDAX ®2.485,84-0,48%Dow Jones23.853,84+1,11%NASDAQ 1006.486,37+0,59%
finanztreff.de

ROUNDUP: ZEW-Index fällt auf tiefsten Stand seit 2012 - Handelskonflikt belastet

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben wegen der Furcht vor einem globalen Handelskrieg und geopolitischen Risiken einen deutlichen Dämpfer bekommen. Das Konjunkturbarometer des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel im April um 13,3 Punkte auf minus 8,2 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Das ist der tiefste Wert seit November 2012. Zudem ist es der dritte Rückgang in Folge. Bankvolkswirte hatten mit einem Rückgang auf lediglich minus 1,0 Punkte gerechnet.

Die Bewertung der aktuellen Lage ging ebenfalls zurück. Der Indexwert fiel um 2,8 Punkte auf 87,9 Zähler und entfernte sich damit weiter vom Rekordhoch, das im Januar bei 95,2 Punkten erreicht worden war. Die ZEW-Konjunkturumfrage gilt als einer der wichtigsten Stimmungsindikatoren Deutschlands. Befragt wurden 210 Analysten und Profianleger.

Auch bei den Konjunkturerwartungen für die Eurozone lieferte die ZEW-Umfrage einen Dämpfer. Hier fielen die Konjunkturerwartungen um 11,5 Punkte auf 1,9 Zähler. Allerdings gab es bei der Einschätzung der aktuellen Lage im Währungsraum einen Anstieg des entsprechenden Indexwertes um 1,5 Punkte auf 57,7 Zähler.

"Die ZEW-Konjunkturerwartungen rauschen in den Keller", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die Stimmungsdaten. Seiner Einschätzung nach werden wichtige Frühindikatoren für die weitere konjunkturelle Entwicklung derzeit auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. "Die Wachstumseuphorie ging vielerorts schlichtweg zu weit", sagte Gitzel.

Zuletzt hatten zahlreiche Ereignisse die Stimmung der Finanzprofis belastet. "Der Rückgang der Erwartungen ist vor allem auf den internationalen Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten sowie die aktuelle Situation im Syrienkrieg zurückzuführen", fasste ZEW-Präsident Achim Wambach das Stimmungsbild zusammen. Außerdem hätten sich deutliche Rückgänge bei Produktion, Exporten und bei den Umsätzen im deutschen Einzelhandel negativ auf die Konjunkturerwartungen ausgewirkt.

Trotz einer Reihe von Konjunkturdaten, die zuletzt enttäuschend ausgefallen waren, sieht Experte Gitzel aber nach wie vor kein Ende des Aufschwungs. Allerdings dürfte die Wachstumsdynamik in der deutschen Wirtschaft in den kommenden Quartalen nachlassen.

Am Devisenmarkt geriet der Euro nach Veröffentlichung der ZEW-Daten unter Druck. Im Mittagshandel fiel der Kurs auf ein Tagestief bei 1,2362 US-Dollar./jkr/bgf/jha/


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
DT7LXP EUR/USD WaveXXL L 1.053 (DBK) 11,919
DS549M EUR/USD WaveUnlimited S 1.2216 (DBK) 13,495
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

EUR/USD
EUR/USD - Performance (3 Monate) 1,1364 +0,14%
USD +0,0016
Porträt - Chart
Nachrichten
16:22 Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1377 US-Dollar
13:13 Devisen: Euro steigt über 1,14 US-Dollar

11:50
boerse.ARD.de
Früher war mehr Weihnachtsrally
Werbung
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Black Pearl Digital AG: Investieren in die Blockchain war nie einfacher – jetzt zeichnen!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Laut dem Bundeskartellamt sind Internet-Vergleichsportale nicht immer verlässlich, sind teilweise intransparent und weisen Mängel auf. Glauben Sie, dass Sie bei diesen Portalen immer das beste Produkt/den besten Preis im Vergleich erhalten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen