DAX ®12.799,97+1,32%TecDAX ®3.098,28+1,59%Dow Jones26.085,80+0,04%NASDAQ 10010.602,21-2,16%
finanztreff.de

RWE-Chef fordert Aufbau neuer Kapazitätsreserven

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Der Energieversorger RWE hat mit Blick auf die Energiewende vor erheblichen Netzinstabilitäten gewarnt und den Aufbau neuer Kapazitätsreserven gefordert. Er mache sich "erhebliche Sorgen" um die Versorgungssicherheit, sagte Konzernchef Rolf Martin Schmitz während einer Telefonkonferenz mit Journalisten anlässlich der RWE-Halbjahresbilanz. Wenn neben den nahezu 10 Gigawatt Brutto-Nennleistung bei der Kernkraft nochmals so viel bei der Stein- und Braunkohle aus dem Netz genommen würden, dann gehe Backup-Kapazität verloren und stehe nicht mehr zur Verfügung.

Im Moment werde auch nichts neu gebaut, kritisierte Schmitz. Er habe "Zweifel", ob die fehlende Leistung künftig aus dem Ausland bezogen werden könne. Es sei "dringend notwendig", nicht nur ans Abschalten, "sondern eben auch ans Anschalten zu denken", forderte der RWE-Chef. Es müssten konkret neue Gaskraftwerke errichtet werden, um die Lücke zu füllen.

Im Juni kam es an drei Tagen im deutschen Stromnetz zu erheblichen Schwankungen, die beinahe zum Blackout führten. Die Übertragungsnetzbetreiber konnten die Lage nur retten, weil sie Strom aus dem Ausland bezogen. Aus Sicht von Schmitz war dies jedoch kein technisches Problem, "sondern dass zu wenig Regelenergie vorgehalten worden war". In manchen Bilanzkreisen habe der Ausgleich nicht richtig stattgefunden. Schmitz sprach von einem Händlerverhalten, "das eigentlich nicht zulässig ist". Die Bundesnetzagentur hatte in der Folge die Regeln für die Bilanzkreise verschärft. Die Behörde untersucht den Fall noch.

Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com

DJG/pso/sha

END) Dow Jones Newswires

August 14, 2019 05:28 ET ( 09:28 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

RWE ST
RWE ST - Performance (3 Monate) 31,72 -1,80%
EUR -0,58
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
08.07. GOLDMAN SACHS Positiv
07.07. GOLDMAN SACHS Positiv
06.07. DZ BANK Positiv
Nachrichten
12.07. Finaler Schritt bei Innogy-Übernahme durch Eon: Tschechische Tochter verkauft RWE ST 31,72 -1,80%
10.07. Klimaschützer protestieren in Düsseldorf gegen Kohleausstiegsgesetz RWE ST 31,72 -1,80%
09.07. RWE legt Lieferanten für englischen Offshore-Park fest
Weitere Wertpapiere...
RWE AG ADR 1 31,40 ±0,00%
EUR ±0,00

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass der Digitalisierungsboom in den kommenden Monaten anhält?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen