DAX ®12.235,51+0,11%TecDAX ®2.834,41+1,13%Dow Jones26.656,39+0,55%NASDAQ 1007.810,71+1,26%
finanztreff.de

RWI rechnet mit 1600 weniger Stellen in Stahlbranche

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
ESSEN (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund einer zurückgehenden Stahlerzeugung in Deutschland rechnet das Essener RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung wieder mit Stellenstreichungen. Für dieses Jahr zeichne sich ein Beschäftigungsrückgang um 1,8 Prozent oder rund 1600 Stellen ab, sagte der RWI-Stahlexperte Roland Döhrn am Dienstag in Essen. Noch im vergangenen Jahr waren die Belegschaften um rund 1100 Beschäftigte auf knapp 90 000 gewachsen.

"Trotz schwächelnder Stahlkonjunktur hat sich die deutsche Stahlindustrie bisher gut behauptet. Die sinkende Kapazitätsauslastung dürfte in diesem Jahr aber auf die Beschäftigung durchschlagen", so Döhrn. Die Essener Wirtschaftsforscher rechnen im laufenden Jahr mit einem Rückgang der Stahlnachfrage in Deutschland um ebenfalls 1,8 Prozent, so dass die Rohstahlerzeugung nach einem Rückgang um zwei Prozent im vergangenen Jahr im laufenden Jahr um weitere 1,7 Prozent sinken soll.

Mit einer Kapazitätsauslastung von gut 84 Prozent stehe die deutsche Stahlbranche im internationalen Vergleich jedoch noch relativ gut da, sagte Döhrn. Das Problem der Überkapazitäten bleibe weiterhin ungelöst. Sollte es jedoch zu einem Abschwung in der Weltwirtschaft kommen, müsse die Stahlbranche mit deutlich gravierenderen Folgen rechnen./uta/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche
Hintergrundinformationen und essentielles
Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei zum Anlegerclub anmelden.
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der 500-Euro-Schein wird alsbald abgeschafft. Er gilt zwar noch als Zahlungsmittel, aber es werden keine neuen 500er mehr gedruckt. Laut der Deutschen Bundesbank soll damit ein Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelingen. Glauben Sie, dass das der wahre Grund ist?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen