DAX ®12.470,49-0,14%TecDAX ®2.603,00+0,44%Dow Jones24.797,78-0,67%NASDAQ 1006.759,26-0,30%
finanztreff.de

Schäuble: Werden neue Regierung vor Weihnachten haben

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Christian Grimm

BERLIN (Dow Jones)Der scheidende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Skeptikern in den eigenen Reihen widersprochen und glaubt an eine relativ zügige Einigung auf eine Jamaika-Koalition. "Ich bin zuversichtlich, dass wir bis zur Weihnachtspause eine neue Regierung haben", sagte der CDU-Grande während der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington.

Sein Parteifreund und Kanzleramtschef Peter Altmaier sowie FDP-Vize Wolfgang Kubicki erwarten hingegen, dass das neue Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen erst im neuen Jahr stehen wird. Der Start der Gespräche war holprig, weil vor allem CDU und CSU nach der Wahlschlappe einen harten Kampf um die richtige Zuwanderungspolitik ausgetragen haben.

Schäuble versprach den versammelten Finanzpolitikern und mächtigen Bankchefs, dass die Bundesrepublik ungeachtet der neuen politischen Farbenspiele ein berechenbarer Partner bleibe. "Diese Regierung wird Kurs halten: Marktwirtschaft mit sozialer Absicherung und pro-europäisch", erklärte der 75-Jährige. Für ihn ist es der letzte große Auftritt als Finanzminister. Schäuble soll neuer Präsident des Bundestages werden.

Vor der Wahl hatte FDP-Chef Christian Lindner europapolitisch härtere Töne angeschlagen. Der starke Mann der Liberalen lehnt beispielsweise mehr deutsches Steuergeld für Europa ab, wie es Frankreich fordert.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/jhe

END) Dow Jones Newswires

October 12, 2017 13:03 ET ( 17:03 GMT)

Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21.02. PTA-PVR: BAWAG Group AG: Veröffentlichung gemäß § 135 Abs. 2 BörseG
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
21.02. Moody's erhöht Griechenland auf B3 - Ausblick weiter positiv
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -3-
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 50 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
21.02. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX -0,7% auf 12.387 Punkte
21.02. DGAP-CMS: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release -2-
Rubrik: Finanzmarkt
21.02. RATING: Auch Moody's blickt optimistischer auf Griechenland
21.02. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Steigende Zinsen vermiesen die Stimmung
21.02. Aktien New York Schluss: Steigende Zinsen vermiesen die Stimmung
21.02. Ausländische Investitionen in Mexiko legen kräftig zu
21.02. BUSINESS WIRE: Luxoft è tra le 6 aziende che collaborano con Amazon Web Services per velocizzare l'adozione della blockchain
21.02. dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 21.02.2018
21.02. Kursverluste bei US-Anleihen mit langen Laufzeiten nach Fed-Protokoll
21.02. ROUNDUP: US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
21.02. ROUNDUP/Korruptionsaffäre: Lettlands Präsident fordert zügige Aufklärung
21.02. Devisen: Eurokurs gibt Gewinne nach Fed-Protokoll schnell wieder ab
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018
Werbung

Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclubschliessen
Börse Stuttgart

Corning, Bechtle, Geely Automotive etc.

Das neue Anlegermagazin gibt wieder
spannende Einblicke in vielversprechende Unternehmen verschiedenster Branchen. Hier kostenfrei lesen!

Jetzt kostenlos Mitglied werden
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Finanzminister Altmaier befürchtet wegen der US-Steuerreform, dass Firmensitze in die USA verlagert werden und dadurch eine Abwanderung von Arbeitsplätzen aus Deutschland droht. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen