DAX ®12.540,50-0,21%TecDAX ®2.623,86-0,56%Dow Jones24.462,94-0,82%NASDAQ 1006.667,75-1,58%
finanztreff.de

Scharfe Kritik am Sondierungspapier - Rentenplan ist "Sündenfall"

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Scharfe Kritik an dem Sondierungspapier von CDU/CSU und SPD geht von Experten aus. Ein Konzept für die Zukunft sei nicht erkennbar, die kalte Progression bleibe bestehen, das Rentensystem werde ab 2025 nicht mehr finanzierbar sein und das Scharia-Recht importiert, so einige der Kritikpunkte der von der "Bild am Sonntag" befragten Spezialisten.

Viel Klein-Klein. Das große Konzept für die Zukunft fehlt", sagte Professorin Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums für Sozialforschung in Berlin, gegenüber der Zeitung. An als ungerecht empfundenen Einkommensunterschieden werde sich wenig ändern. Menschen mit mittlerem Einkommen würden zwar etwas entlastet, da der Soli bei ihnen entfallen soll.

Aber: Der Mindestlohn bleibt unberührt. Keine Steuererleichterungen für Geringverdienende. Die kalte Progression, durch die Lohnerhöhungen aufgrund höherer Steuern verpuffen, bleibt bestehen", urteilt die Expertin. Positiv zu bewerten sei die neue Grundrente und dass Arbeitgeber und Beschäftigte wieder zu gleichen Teilen in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen sollen.

Scharfe Kritik an den Rentenplänen übt Professor Bernd Raffelhüschen, Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg: "Die GroKo hat offenbar beschlossen, sich den grundlegenden Problemen des Rentensystems nicht zu stellen. Das ist kurzsichtig und irrational. Ab 2025 wird das System so kaum noch finanzierbar sein".

Zur geplanten Grundrente sagte Raffelhüschen: "Das wird ganz, ganz teuer und ist ein Dammbruch in der Rentenpolitik". Wer nach 35 Beitragsjahren in Rente gehe, lebe noch durchschnittlich 30 Jahre: "Das heißt: 35 Jahre werden rund 20 Prozent des Gehalts eingezahlt, danach gibt es 30 Jahre lang 50 Prozent als Rente. Das kann nicht funktionieren. Das ist ein rentenpolitischer Sündenfall".

Das Kapitel zu Migration und Integration beurteilt die Soziologin Necla Kelek kritisch: "Das Papier ist eine vertane Chance, die Fehler der Flüchtlings- und Integrationspolitik zu korrigieren. Es fehlt das Eingeständnis, was in der Flüchtlingskrise falsch gelaufen ist - es ist ein , 'Weiter so'". Dies zeige sich auch am Familiennachzug: "Die Familienzusammenführung ist Symbolpolitik und ein Konjunkturprogramm für die Sozialhilfeindustrie".

Die Soziologin kritisiert, dass kein eigenes Asylrecht für Frauen und Kinder vorgesehen sei, sagte Kelek: "Damit importieren wir das Scharia-Familienrecht, weil bisher alle Familienangehörigen an das Asylrecht des Mannes gebunden sind".

Claudia Kemfert, Klimaexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und Professorin für Energieökonomie, kritisiert den Passus zum Klima: "Die Große Koalition scheint wieder dort anzufangen, wo sie aufgehört hat: Die Energiewende zu vermurksen und die Klimaziele schleifen zu lassen".

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/mod

END) Dow Jones Newswires

January 14, 2018 04:51 ET ( 09:51 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung
Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21.04. HNA senkt Anteil an Deutscher Bank auf 7,9 Prozent
21.04. FMC veräußert Sound Inpatient für 2,15 Milliarden Dollar
21.04. DGAP-News: Fresenius Medical Care veräußert Sound Inpatient Physicians für 2,15 Milliarden US-Dollar - wichtiger Schritt zur strategischen Weiterentwicklung des Bereichs Versorgungsmanagement in den USA
21.04. PRESS RELEASE: Fresenius Medical Care optimizes its U.S. Care Coordination portfolio and sells Sound Inpatient Physicians Holdings for $2.15 billion
21.04. BMW will Autohäuser in Fußgängerzonen eröffnen
21.04. DGAP-Adhoc: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA: Fresenius Medical Care veräußert Sound Inpatient Physicians Holdings für 2,15 Milliarden US-Dollar
21.04. DGAP-Adhoc: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA: Fresenius Medical Care sells Sound Inpatient Physicians Holdings for $2.15 billion
21.04. Bundesumweltministerin hält Dieselfahrverbote für wahrscheinlich
21.04. IPO/US-Tochter von Axa zielt auf 4 Milliarden Dollar
21.04. US-Finanzminister fordert mehr Transparenz bei "Neuer Seidenstraße"
Rubrik: Finanzmarkt
21.04. Elektrotechnik-Verband: Verschärfter Wettbewerb um Fachkräfte
21.04. Fresenius Medical Care verkauft Beteiligung an Sound Inpatient Physicians
21.04. DGAP-News: Fresenius Medical Care veräußert Sound Inpatient Physicians für 2,15 Milliarden US-Dollar - wichtiger Schritt zur strategischen Weiterentwicklung des Bereichs Versorgungsmanagement in den USA (deutsch)
21.04. Bundesregierung begrüßt Ankündigung Nordkoreas als ersten Schritt
21.04. DGAP-Adhoc: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA: Fresenius Medical Care veräußert Sound Inpatient Physicians Holdings für 2,15 Milliarden US-Dollar (deutsch)
21.04. ROUNDUP: Bundesagentur-Chef Scheele wirft Hartz-Kritikern 'Geisterdebatte' vor
21.04. ROUNDUP: Irischer Spielwarenhändler übernimmt Toys-R-Us-Läden in Deutschland
21.04. ROUNDUP/Allianz gegen Autoindustrie: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
21.04. ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Metro auf 15,50 Euro - 'Neutral'
21.04. Großbritannien begrüßt Pjöngjangs Ankündigung zum Stopp von Atomtests
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung
Börsenseminare: Investieren Sie in Ihre Bildung!
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Frühaufsteher und Nachtaktive aufgepasst

Mit Early-Bird- und Late-Night-Trading
verbriefte Derivate jetzt von 08:00 bis 22:00 Uhr an der Börse Stuttgart handeln.

Hier mehr erfahren
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 17 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen