DAX ®11.412,53-0,52%TecDAX ®2.591,33-0,62%Dow Jones25.080,50-0,81%NASDAQ 1006.769,87-0,89%
finanztreff.de

Scholz: Brauchen global wettbewerbsfähiges Bankensystem

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich vor Bankenvertretern für eine starke Finanzwirtschaft in Deutschland und Europa stark gemacht und sein Petitum für eine Industriepolitik auch für die Banken bekräftigt. "Deutschland braucht einen starken Bankenstandort", sagte Scholz beim Jahresempfang des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) in Berlin. "Wir brauchen auch ein europäisches Bankensystem, das global wettbewerbsfähig ist."

Mit Blick auf das Drei-Säulen-System betonte der Finanzminister, Deutschland brauche "einen Standort, der sich auf Basis der gewachsenen Bankenstruktur entwickelt". In Europa würden die Möglichkeiten, die man habe, nur gewahrt bleiben können, wenn man gemeinsam handele. "Das gilt auch für die Bankenlandschaft." Dass aus anderen Bereichen der Welt versucht werde, zu Ungunsten europäischer Institute "die Landschaft langweilig zu machen", müsse verhindert werden.

Scholz bekräftigte, es müsse eine "Industriepolitik auch für die Finanzwirtschaft" geben. Industriepolitik als reale Debatte sei in Deutschland ein bisschen untergegangen, beklagte der Finanzminister. So habe er ein intensives Gespräch zwischen Politik und Industrie zum Beispiel in den Bereichen Windkraft oder Autos vermisst.

Der Finanzminister betonte auch die Bedeutung einer Vollendung der europäischen Bankenunion und zeigte sich mit Blick auf geplante Reformvorhaben in Europa "überzeugt, dass wir im Dezember fertig sind". Europa müsse damit in die Lage versetzt werden, auch mit anderen Mitteln als der Geldpolitik auf Probleme zu reagieren. "Eins kann nicht sein: dass in einer ökonomischen Krise nur die Zentralbank handeln kann."

Scholz mahnte die Bankenvertreter, sich auf den Brexit vorzubereiten. "Als unverbesserlicher Optimist glaube ich, das kriegen wir auch hin", betonte er aber. "Ich hoffe, es wird einigermaßen ordentlich abgewickelt." Die Konsequenzen für die Finanzwirtschaft werde man aber in jedem Fall noch sorgfältig betrachten müssen. "Eine der Folgen ist, dass Deutschland als finanzwirtschaftlicher Standort auch profitieren kann", erklärte der SPD-Politiker.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/jhe

END) Dow Jones Newswires

November 08, 2018 13:58 ET ( 18:58 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
02:24 Impressum
02:01 EQS-News: EQS Group Inc.: Test Release - Please Don't Publish But Send Back Proof via COCKPIT
02:00 EQS-News: EQS Group Inc.: Test Release - Please Don't Publish But Send Back Proof via COCKPIT
14.11. EANS-Adhoc: ams AG / ams aktualisiert Ausblick für das 4. Quartal 2018; beendet bisherige Bezugnahme auf spezifische Zeiträume bei Wachstums- und Profitabilitätziel; erwartet jährlich zweistelliges ...
14.11. EANS-Adhoc: ams AG / ams updates fourth quarter 2018 outlook; discontinues previous reference to specific time periods for growth and profitability targets; expects annual double-digit revenue growth ...
14.11. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX unv. bei 11.410 Pkt - Sixt gesucht
14.11. MÄRKTE USA/Leichter - Brexit-Einigung stützt, Techs erneut schwach
14.11. PTA-DD: ÖKOWORLD AG: Korrektur einer Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gem. Art. 19 MAR vom 14.11.2018
14.11. DGAP-News: ADO Properties S.A.: Shlomo Zohar legt Board-Mandat nieder
14.11. PRESS RELEASE: ADO Properties S.A.: Shlomo Zohar to resign from his board position
Rubrik: Finanzmarkt
05:30 OTS: PwC Deutschland / Immer mehr Immobilieninvestoren wenden sich von München ab
04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
03:00 BUSINESS WIRE: Highlights der vorrangigen chinesischen High-Tech-Fachmesse CHTF 2018
14.11. Buffett steigt bei JPMorgan ein - Aktien für vier Milliarden Dollar
14.11. EU will Brexit-Deal genau prüfen - Kurz für raschen Sondergipfel
14.11. EANS Adhoc: ams AG (deutsch)
14.11. IPO/US-Medien: Uber weitet Verlust vor geplantem Börsengang aus
14.11. Brexit-Chefunterhändler Barnier: 'Wir sind müde, das steht fest'
14.11. ROUNDUP 4: Brexit nimmt wichtige Hürde - Barnier: 'Der Weg ist noch weit'
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Wir machen Sie fit für die Börse!

Aktuelle Nachrichten, umfangreiche Hintergrundinformationen und essentielles Finanzwissen rund um das Thema Börse.

Jetzt kostenfrei anmelden!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Deutschlands Ärzte sollen ihren Patienten künftig papierlose Digitalrezepte ausstellen dürfen, nachdem die Patienten eine Videosprechstunde in Anspruch genommen haben. Das plant Gesundheitsminister Spahn. Wird dieses die sogenannte Telemedizin auf den Erfolgspfad bringen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen