DAX ®11.553,83-0,31%TecDAX ®2.650,30-0,34%Dow Jones25.444,34+0,26%NASDAQ 1007.107,23-0,12%
finanztreff.de

Scholz: Handelskonflikt und Verschuldung Risiken für Wachstum

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

NUSA DUA (Dow Jones)Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Eskalation der gegenwärtigen Handelskonflikte und eine Verschuldungskrise in Schwellen- und Entwicklungsländern als mögliche Risiken für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft betont. Die Finanzminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) seien bei ihrem Treffen auf Bali übereinstimmend der Ansicht gewesen, dass es weiteres, abgeschwächtes Wachstum gebe, doch die Risiken "sind alle leicht und gut zu benennen", sagte Scholz zu Journalisten in dem Tagungsort Nusa Dua. Dort treffen die G20 im Rahmen der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammen.

Scholz zeigte sich aber zuversichtlich, dass eine Eskalation im Handelskonflikt der USA mit der Europäischen Union (EU) vermieden werden kann. "Es gibt sehr vertrauensvolle, vernünftige Gespräche zwischen der EU und den USA", sagte er. "Von denen darf man erwarten, dass es zu Ergebnissen kommt, die keine Handelseskalation erwarten lassen." Wie der US-chinesische Konflikt ausgehe, könne allerdings niemand voraussagen. Scholz wertete aber Aussagen als beruhigend, dass niemand eine Eskalation wolle.

Als weiteres Risiko machte der deutsche Finanzminister eine übermäßige Verschuldung besonders in Schwellen- und Entwicklungsländern aus und forderte "transparente und gemeinsame Verhaltensregeln" für die Kreditgeber. "Unsere Vorstellung ist, dass möglichst viele Länder Mitglieder im Pariser Club sind", forderte er auch mit offenbarem Blick auf Länder wie China, das als zunehmender Kreditgeber für Entwicklungsländer noch nicht dem Club der Gläubigerstaaten angehört. "Die nächsten Krisen können ja auch von den Krediten kommen, die sozusagen ungeregelt vergeben worden sind", warnte der SPD-Politiker.



Unsicherheiten im Fokus der Tagung


Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erklärte bei derselben Pressekonferenz, er sei sich mit dem IWF einig, "dass das größte Risiko sicherlich die Eskalation des Handelsstreits darstellt". Eine solche hätte schwer wiegende Folgen für die Weltwirtschaft. Die bisher beschlossenen Maßnahmen hätten Auswirkungen für die Konjunktur, jedoch sehe man weniger Folgen, was den "Unsicherheitskanal" angehe, der Effekte vorweg nehme. Die jüngsten Aktienkursbewegungen würde er "als Korrektur einordnen" und nicht als Vorboten einer Krise etwa wegen der Handelskonflikte.

Weidmann betonte, die deutsche Wirtschaft laufe "weiterhin über Potenzial". Dieses werde sich nach den Erwartungen der Notenbank "bis Mitte der 20er-Jahre demografiebedingt auf weniger als ein Prozent" von derzeit 1,5 Prozent abschwächen, sagte er voraus.

Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 berieten bei ihrem Treffen in Indonesien über die schwächere Konjunkturlage angesichts internationaler Unsicherheiten und damit verbundene Risiken an den Finanzmärkten. Scholz wolle "immer wieder in den Gesprächen dafür werben, einen konsequenten Schuldenabbau vorzunehmen", um auf Krisen regieren zu können, hieß es zuvor in deutschen Regierungskreisen. Ein hohes Schuldenniveau erfülle "viele mit großen Sorgen", sowohl über den staatlichen wie den privaten Schuldenstand.

Ein zentrales Thema der Jahrestagung von IWF und Weltbank sollte deshalb die Konjunkturlage angesichts internationaler Unsicherheiten sein. Geprägt wird sie auch durch Themen wie das Budget Italiens, die Währungskrise in der Türkei, den drohenden Brexit ohne Abkommen und den US-chinesischen Handelskonflikt. Überschattet wird die Finanztagung auf der indonesischen Ferieninsel durch die jüngsten Naturkatastrophen in dem Land, nach denen mehr als 1.000 Tote zu beklagen waren. Die Tagung findet statt, obwohl es auch unmittelbar zuvor ein Erdbeben nahe Bali gegeben hat.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/

END) Dow Jones Newswires

October 11, 2018 23:27 ET ( 03:27 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
21.10. Merkel will Dieselfahrverbote durch Gesetzesänderung verhindern
21.10. PTA-CMS: Nexus AG: Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation - 104. Zwischenmeldung
21.10. EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG: CBRE bewertet El Gouna Assets mit USD 2.1 Milliarden, entsprechend dem 42-fachen des aktuellen Buchwerts
21.10. EQS-Adhoc: Orascom Development Holding AG: CBRE report values El Gouna Assets at USD 2.1 billion, 42 times its current book value.
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG english
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG deutsch
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG english
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG deutsch
21.10. WOCHENENDÜBERBLICK/20. und 21. Oktober 2018
21.10. KORREKTUR: Stahlverband warnt vor Millardenkosten für Klimaschutz
Rubrik: Finanzmarkt
21.10. dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
21.10. Kreise: Fiat Chrysler steht vor Verkauf von Zuliefertochter an Calsonic Kansei
21.10. Aktivisten besetzen Braunkohlebagger - sieben Festnahmen
21.10. DGAP-Adhoc: Orascom Development Holding AG: CBRE bewertet El Gouna Assets mit USD 2.1 Milliarden, entsprechend dem 42-fachen des aktuellen Buchwerts (deutsch)
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG (deutsch)
21.10. DGAP-DD: Westwing Group AG (deutsch)
21.10. ROUNDUP 3/Wettkampf um Stromnetz-Ausbau im Irak: Siemens hofft auf Auftrag
21.10. ROUNDUP 2: Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
21.10. ROUNDUP 2: Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung
21.10. ROUNDUP/Presse: Viel zu wenige Kitaplätze für die ganz Kleinen
Werbung

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 43 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen