DAX ®12.525,07-0,73%TecDAX ®3.030,68-0,03%S&P 5003.144,74-0,02%NASDAQ10.558,87+0,38%
finanztreff.de

Scholz will kein Konjunkturprogramm

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
CHANTILLY/BERLIN (Dow Jones)Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Forderungen nach einem Konjunkturprogramm zur Ankurbelung der schwächelnden deutschen Wirtschaft eine rigorose Absage erteilt. "Deutschland hat wirtschaftliches Wachstum, ... wenn auch langsamer, als das in den letzten Jahren der Fall war", räumte Scholz bei einer Pressekonferenz nach dem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrieländer (G7) in Chantilly bei Paris ein. Es gebe einen Höchststand an Beschäftigung, einen Mangel an Arbeitskräften in vielen Regionen, und Investitionen könnten nicht umgesetzt werden, betonte er aber.

Das ist jetzt nicht eine Konjunktur, die schwächelt, sondern das ist gewissermaßen das Gegenteil davon", konstatierte der SPD-Politiker. "Wenn man in einer solchen Situation mit Maßnahmen agiert, die richtig sind in einer konjunkturellen Abschwungsituation, dann würde man jetzt zwei Dinge bewirken: erstens nichts zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und zweitens all sein Pulver verschossen haben, bevor die eigentliche Situation einmal eintritt." Man wisse nicht, ob dies überhaupt der Fall sein werde. Für 2020 werde wieder höheres Wachstum erwartet.

Scholz sah die Welt "in sehr bewegten Zeiten" und betonte, eine große Reihe von Handelskonflikten trage dazu bei, dass die weltweite Wirtschaft "ein bisschen verunsichert" sei. "Das merken wir in den Wachstumszahlen überall, auch in Europa und in Deutschland", sagte der Finanzminister. Trotzdem gehe es unverändert voran. Wichtig sei, dass man in einer solchen Situation zusammenarbeite. Scholz zeigte sich deshalb "sehr froh", dass sich die G7 in Chantilly über zentrale Fragen verständigt und große Fortschritte erreicht hätten.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/mgo

END) Dow Jones Newswires

July 18, 2019 11:26 ET ( 15:26 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
12:04 Dynamic Pricing trifft Dynamic E-Marketing: Integration der Lösungen von Pricenow und Wilken
12:01 DGAP-DD: publity AG english PUBLITY AG NA O.N. 34,40 -0,15%
12:01 DGAP-DD: publity AG deutsch PUBLITY AG NA O.N. 34,40 -0,15%
12:00 PRESS RELEASE: Steinhoff International Holdings N.V. : Disposal of Conforama France STEINHOFF INT.HLDG.EO-,50 0,053 +3,509%
11:59 Regierung: Bürokratielasten der Wirtschaft gesunken
11:48 Plattform für Überbrückungshilfen freigeschaltet
11:47 DGAP-News: STS Group AG bestellt Mathieu Purrey zum neuen Vorstand
11:47 PRESS RELEASE: STS Group AG appoints Mathieu Purrey as new Management Board Member
11:45 Salzgitter-CEO lehnt Avancen von Thyssenkrupp ab THYSSENKRUPP 6,29 -4,26%
11:31 pressetext.de: ESET ernennt Peter Neumeier zum Channel Sales Director - Europäischer IT-Sicherheitshersteller stellt operativen und strategischen Vertrieb neu auf
Rubrik: Finanzmarkt
12:11 Weiteres Corona-Hilfsprogramm für Firmen gestartet
12:11 OTS: Citi / Citi-Investmentbarometer / Corona-Nachbeben: Zinserwartungen ...
12:07 Aktien Frankfurt: Gewinnmitnahmen drücken den Dax weiter ins Minus MDAX ® 26.718,18 -0,71%
12:03 ROUNDUP 2: Deutscher Rettungsschirm für Unternehmen kann an den Start gehen LUFTHANSA 8,92 -2,51%
12:01 DGAP-DD: publity AG (deutsch) PUBLITY AG NA O.N. 34,40 -0,15%
11:59 Aktien Europa: Coronavirus drückt wieder auf die Kurse FRA40 4.995,49 -0,28%
11:55 ROUNDUP: Rekord an Corona-Neuinfektionen in Israel - Gantz in Quarantäne
11:54 Tödlicher Styrol-Austritt in Indien: Geschäftsführer festgenommen
11:52 AKTIE IM FOKUS: Traton wegen Vorstandsumbau unter Druck VOLKSWAGEN VZ 136,68 -0,97%
11:50 OTS: R+V Infocenter / Einbruch ins Ferienhaus: Ist das versichert?

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen