DAX ®12.494,81-0,97%TecDAX ®3.020,01-0,39%Dow Jones26.067,28+0,68%NASDAQ 10010.666,70+1,36%
finanztreff.de

Schulze und Ökonomen fordern sozial-ökologisches Konjunkturpaket

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)Konjunkturmaßnahmen zur Erholung der Wirtschaft von der Corona-Krise können laut einem Gutachten für das Bundesumweltministerium so gestaltet werden, dass sie zugleich dem Klimaschutz dienen. In der Studie benennen vier Wirtschaftsforschungsinstitute "sozial-ökologische Impulse" in den Bereichen Verkehr, Gebäude, Energie und Industrie. Einen besonderen Schwerpunkt legen sie dabei auf die kommunale Ebene.

Wir haben jetzt die Chance, den Weg aus der Krise zu verbinden mit einem großen Fortschritt beim Klimaschutz", betonte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) bei einer Pressekonferenz mit Vertretern der Institute in Berlin. Der Neustart solle genutzt werden, "um unsere Gesellschaft insgesamt klimafreundlicher, gerechter und krisenfest zu machen". Konjunkturhilfen bräuchten einen klaren Kompass: "Beschäftigung, Innovation und Klimaschutz".

Neben Investitionen in saubere Mobilität und neue Energie solle ein Schwerpunkt der Hilfen bei den Kommunen liegen, forderte sie mit Blick auf das von der Regierung für Anfang Juni angekündigte Konjunkturpaket. Schulze warb "nicht nur für einen Schutzschirm für die Kommunen, sondern auch für ein Investitionsprogramm in den kommunalen Klimaschutz". Dazu müssten der öffentliche Nahverkehr und die Sanierung öffentlicher Gebäude gehören.


Konjunktur und Klimapolitik verzahnen

Erstellt wurde die Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), dem Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), dem Institut für Sozialökonomie (Ifso) der Universität Duisburg-Essen und dem Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). IMK-Chef Sebastian Dullien warnte bei der Pressekonferenz, aus klimapolitischer Sicht bestehe die Gefahr, dass mit einem Konjunkturpaket klimaschädliche Maßnahmen erneut festgeschrieben würden.

Konjunktur und Klimapolitik müssen verzahnt werden", forderte er deshalb und schlug ein Konjunkturpaket von 100 Milliarden Euro für 2020 und 2021 vor. Finanziert werden solle es durch eine höhere Neuverschuldung. Enthalten sein sollten darin ein Kinderbonus, eine vorübergehende Erleichterung von Abschreibungsbedingungen mit der Wiedereinführung einer degressiven Abschreibung, ein Schutzschirm für die Kommunen sowie eine Förderung von Investitionen in Forschung und Entwicklung und Bildung, erklärte der Wirtschaftsweise Achim Truger.

DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert mahnte eine dringende Verbesserung der Bedingungen für die Windkraft in Deutschland und eine Erhöhung der Ausbauziele für erneuerbare Energien auf 75 Prozent statt 65 Prozent bis 2030 an. Der Solardeckel solle schnellstmöglich tatsächlich aufgehoben werden, forderte sie und mahnte zudem eine "Solarprämie" an. Zudem gehöre die EEG-Umlage für den Eigenverbrauch sofort abgeschafft. Auch müssten die Abstandsregelungen so niedrig wie möglich gehalten und die Planungs- und Genehmigungsverfahren verbessert werden.

Die Experten schlugen zudem eine "Mobilitätswende" im Zuge des Konjunkturpakets, höhere Zuschüsse für die energetische Gebäudesanierung, mehr Anreize für Investitionen in klimafreundliche Produktionsprozesse, Änderungen der CO2-Preise und ein Ende der Steuerbefreiungen oder -erleichterungen für Kerosin, Dieselkraftstoff und Dienstwagen vor.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

END) Dow Jones Newswires

May 25, 2020 05:46 ET ( 09:46 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
08:38 Zahl der Insolvenzen in Deutschland sinkt wegen Corona-Sonderregelung
08:38 TRENDUMFRAGE/DAX 0,9 Prozent höher erwartet DAX ® 12.494,81 -0,97%
08:37 Chef der Wirtschaftsweisen will "Phase der Lohnzurückhaltung"
08:34 EUREX/DAX-Future kommt vom Tageshoch bereits wieder zurück DAX ® 12.494,81 -0,97%
08:28 Röttgen fordert mehr Druck auf Peking
08:28 Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland im Mai deutlich unter Vorjahr
08:22 IRW-PRESS: Voyager Digital Canada Ltd. : Voyager Digital erweitert seine Plattform um fünf neue digitale Ressourcen VOYAGER DIGITAL (CANADA) 0,486 -9,159%
08:17 Brenntag übernimmt thailändischen Schmierstoffhändler Oils 'R Us BRENNTAG AG NA O.N. 50,60 +1,36%
08:15 Deutsche Exporte steigen im Mai geringer als erwartet
08:05 DGAP-PVR: Daimler AG: Release according to -2- DAIMLER 36,71 -2,04%
Rubrik: Finanzmarkt
08:33 ROUNDUP: Deutscher Außenhandel erholt sich etwas von Corona-Einbruch
08:28 ROUNDUP: SAP legt unerwartet starkes zweites Quartal hin - Aktie auf Rekordkurs SAP 135,00 +3,05%
08:23 IRW-News: Voyager Digital Canada Ltd. : Voyager Digital erweitert seine Plattform um fünf neue digitale Ressourcen VOYAGER DIGITAL (CANADA) 0,486 -9,159%
08:22 Aktien Frankfurt Ausblick: Gewinne an der Wall Street treiben den Dax an MDAX ® 26.758,99 -0,56%
08:16 Deutscher Außenhandel erholt sich etwas von Corona-Einbruch
08:10 ANALYSE-FLASH: Barclays nimmt Uniper mit 'Underweight' wieder auf UNIPER SE NA O.N. 29,88 -0,27%
08:10 ROUNDUP: Hauptversammlung soll Weg für Siemens-Aufspaltung frei machen SIEMENS GAMESA R.E.EO-,17 16,80 +2,31%
08:04 IRW-News: Caledonia Mining Corporation: Caledonia gibt Produktionsergebnisse für Q2 2020 bekannt CALEDONIA MINING O.N. 15,10 +1,00%
08:04 Erholung im Mai und Juni: Fielmann traut sich Prognose für 2020 zu FIELMANN 62,35 +1,05%
08:00 DGAP-News: CLIQ Digital AG: QUIRIN Privatbank Equity Research hebt nach Prognose-Erhöhung für 2020 das Kursziel auf EUR 16,00 an und bestätigt 'KAUFEN'-Empfehlung (deutsch) CLIQ DIGITAL AG O.N. 10,10 +2,02%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen