DAX®13.913,71+0,71%TecDAX®3.351,67+1,21%S&P 500 I3.817,32+0,52%Nasdaq 10012.996,54+1,50%
finanztreff.de

Siemens Energy und Siemens Gamesa planen Offshore-Wasserstoffprojekt

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Siemens Energy und Siemens Gamesa wollen die Erzeugung von grünem Wasserstoff mit einer neuen technischen Lösung marktfähig machen. Beide Unternehmen arbeiten an einer Anlage, die einen Elektrolyseur vollständig in eine Offshore-Windturbine integriert. Komplett netzunabhängig soll so vor Ort kostengünstig Wasserstoff hergestellt werden können. Siemens-Energy-CEO Christian Bruch stellte das auf fünf Jahre angelegte und 120 Millionen Euro teure Projekt am Mittwoch bei einer Pressekonferenz von Bundesforschungsministerin Anja Karliczek in Berlin vor. Es ist Teil der "H2Mare"-Initiative.

Zwei Drittel des Projektes trägt der Windanlagenhersteller Siemens Gamesa, ein Drittel Siemens Energy. Bis 2025 oder 2026 soll eine Pilotanlage auf See errichtet werden. "Die direkte Umwandlung von Windenergie in Wasserstoff ermöglicht uns dies auch für Industrien tun zu können, die sich nur schwer dekarbonisieren lassen", erklärte Siemens-Gamesa-CEO Andreas Nauen.

Siemens Gamesa wird für das Projekt seine leistungsstärkste 14-Megawatt-Turbine so umbauen, dass ein Elektrolysesystem nahtlos in den Betrieb integriert werden kann. Ein modularer Ansatz gewährleistet einen zuverlässigen und effizienten Betriebsaufbau für eine skalierbare Offshore-Wind-zu-Wasserstoff-Lösung, heißt es in der Mitteilung. Siemens Energy werde dafür eine neue Elektrolyse-Plattform entwickeln.

Die Entwicklung dient als Test für eine kosteneffiziente Wasserstoffproduktion im industriellen Maßstab. Die Anlage konkurriert mit herkömmlichen Offshore-Windanlagen, die ihre erzeugte elektrische Energie per Kabel an Land übertragen.

Wasserstoff gilt inzwischen als ein Schlüssel für die Energiewende. Viele Konzerne arbeiten an Pilotprojekten. Unter anderem die energieintensiven Stahl- und Chemieunternehmen setzen auf CO2-neutralen Wasserstoff. Bisher ist dessen Erzeugung wirtschaftlich kaum konkurrenzfähig.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/mgo

END) Dow Jones Newswires

January 13, 2021 07:24 ET ( 12:24 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Regierung möchte neue Verschärfungen gegen den Corona-Virus vereinbaren. Finden Sie diese Verschärfungen notwendig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen