DAX ®13.058,65-0,36%TecDAX ®3.027,40-0,84%Dow Jones27.910,00+0,00%NASDAQ 1008.375,25+0,15%
finanztreff.de

"Simple SAP" soll das Wachstum beschleunigen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
FRANKFURT (Dow Jones)Die neue Führung von SAP hat die große Komplexität des Angebots des Softwarekonzerns als ein vorrangiges Gebiet für Verbesserungen ausgemacht. "Simple SAP" soll die Basis schaffen, um die ambitionierten Wachstumsziele zu schaffen, die der Konzern im April angekündigt hat und die die neuen Co-CEOs Jennifer Morgan und Christian Klein jetzt umsetzen wollen. Dies gilt besonders für die Margenexpansion um 500 Basispunkte bis 2023, nachdem die Profitabilität durch heftige Investitionen in den vergangenen Jahren unter die Marke von 30 Prozent gefallen war.

Hebel dazu ist das massiv wachsende Cloudgeschäft, das die Basis für Integration und Innovation schafft, wie Morgan und Klein bei ihren Präsentationen auf dem Sonder-Kapitalmarkttag von SAP in New York betonten. Sie wollen Synergien heben, die den Umsatz antreiben, und Verbesserungen und Vereinfachungen realisieren, damit auch unter dem Strich mehr hängen bleibt.

Die SAP Cloud-Plattform soll der Mittelpunkt sein. Auf ihr werden 2020, so Klein, alle zugekauften Software-Produkte integriert sein. Morgan nannte als ein Beispiel für "Upsales", dass die Mehrheit der Nutzer der Produkte Qualtrics (Kundenmanagement) und Successfactors (Personalmanagement) jeweils nicht das andere Produkt nutze, es aber erfolgreich integrieren könne.

Bei der Datenbank S4/Hana Cloud gebe es per Ende des dritten Quartals 2.000 Nutzer, so Klein, der Umsatz liege bereits bei rund 500 Millionen Euro. Auch die enge Zusammenarbeit mit Microsoft und dessen Cloud-Angebot Azure sei nach der Bekanntgabe im Oktober auf sehr positive Resonanz gestoßen, so Morgan.

Die Perspektiven der Digitalisierung zeigen sich aus Sicht von Klein gerade in den adressierbaren Märkten. Sie werden sich für SAP bis 2023 auf 500 Milliarden Dollar von 300 Milliarden 2018 ausweiten. SAP stehe dabei als Nummer 1 bei Software zur Unternehmenssteuerung (ERP), Personalmanagement (HCM), zur Lieferkettensteuerung (SCM) und Beschaffung sowie als Nummer 2 beim Kundenmanagement in Märkten, denen ein jährliches Wachstum zwischen 7 und 11 Prozent zugetraut wird. Hier seien "Hyper Growth Areas", in die SAP massiv investieren wolle, wie Morgan sagte.

Bekämpfen will das Duo Überschneidungen, die, wie sie einräumten, von Kunden wie auch den eigenen Mitarbeitern moniert werden. Ermöglichen sollen die optimierten Cloud-Angebote, dass beispielsweise im Verkauf von der Auftragsannahme über Abwicklung bis zur Rechnungstellung keine menschliche Hand mehr eingreifen müsse.

Integration und Innovation nannte Klein als die entscheidenden Treiber für das Wachstum. Mit dem einen ziele man auf die Bestandskunden, mit dem anderen sollen gerade Neukunden begeistert werden. Einen weiteren Punkt stellte er noch in den Vordergrund: Kundenzufriedenheit, denn nur mit zufriedenen Kunden funktioniere Wachstum. Dieser Aspekt werde im übrigen auch Einfluss auf die Vergütungspläne der Mitarbeiter haben.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/smh/sha

END) Dow Jones Newswires

November 12, 2019 11:36 ET ( 16:36 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Passende Hebelprodukte von

WKN Bezeichnung Hebel
Long  DC40MM SAP Wave L 103 2019/12 (DBK) 6,925
Short  DS7LQP SAP WaveXXL S 130.1 (DBK) 7,006
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

SAP
SAP - Performance (3 Monate) 121,36 -0,54%
EUR -0,66
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
18.11. BERNSTEIN RESEARCH Positiv
18.11. HSBC Positiv
13.11. BERNSTEIN RESEARCH Positiv
Nachrichten
15:55 ROUNDUP/Studie: 5G braucht viel Strom - Abwärme zum Heizen nutzen AMAZON 1.572,60 -0,96%
15:39 WDH/Studie: 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben AMAZON 1.572,60 -0,96%
14:47 DGAP-DD: SAP SE deutsch SAP 121,36 -0,54%
Weitere Wertpapiere...
SAP SE ADR/1 O.N. 123,00 +0,82%
EUR +1,00

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
17:20 DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA: Bundesagentur für Arbeit beabsichtigt die Vergabe von vier Losen der Ausschreibung 'IT-Dienstleistung Produktion' an NorCom NORCOM INF.TECHN. INH ON 15,46 -5,27%
17:20 DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA: Federal Employment Agency intends to award four lots of the tender 'IT-Service Production' to NorCom NORCOM INF.TECHN. INH ON 15,46 -5,27%
17:20 DGAP-News: TE Connectivity Sensors Germany Holding AG gibt ihre Absicht bekannt, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der First Sensor AG abzuschließen
17:20 PRESS RELEASE: TE Connectivity Sensors Germany Holding AG publishes intention to conclude a domination and profit and loss transfer agreement with First Sensor AG
17:12 DGAP-News: Classic Minerals Limited: Bohrungen -3- CLASSIC MINERALS LTD. 0,004 +133,333%
Rubrik: Finanzmarkt
17:20 DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology GmbH & Co. KGaA: Bundesagentur für Arbeit beabsichtigt die Vergabe von vier Losen der Ausschreibung 'IT-Dienstleistung Produktion' an NorCom (deutsch) NORCOM INF.TECHN. INH ON 15,46 -5,27%
17:20 DGAP-News: TE Connectivity Sensors Germany Holding AG gibt ihre Absicht bekannt, einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der First Sensor AG abzuschließen (deutsch)
17:20 ROUNDUP: Grönland-Eisschmelze hob Meeresspiegel um fast elf Millimeter an
17:18 BUSINESS WIRE: Affise stellt globalen Bericht über Werbebetrug beim Performance-Marketing für 2020 vor: Statistiken, Trends und Lösungen
17:16 Fahrverbote: Ministerin sieht Position des Landes durch Urteil gestärkt

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Zahl der Börsengänge ist 2019 so niedrig wie seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. Nächstes Jahr soll aber besser werden, meint das Beratungsunternehmen Kirchhoff. Glauben Sie das?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen