DAX ®11.715,03-0,52%TecDAX ®2.686,89+0,32%Dow Jones25.706,68-0,36%NASDAQ 1007.278,63+0,03%
finanztreff.de

Solarauktion sorgt für leicht steigende Preise

| Quelle: Dow Jones Newswire Web | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (Dow Jones)Die zweite Ausschreibung in diesem Jahr für Solarkraftwerke in Deutschland hat für leicht höhere Preise gesorgt. Im Durchschnitt ergab sich eine Einspeisevergütung von 4,59 Cent je Kilowattstunde Strom, die die Betreiber der Sonnenkraftwerke für 20 Jahre bekommen. Bei der ersten Auktion lag der Durchschnittspreis bei 4,33 Cent, wie die Bundesnetzagentur mitteilte.

Insgesamt erhielten 28 Bieter mit einem Umfang von 180 Megawatt einen Zuschlag. Der höchste Zuschlagswert betrug 4,96 Cent. Bei der Netzagentur waren 59 Gebote für 360 Megawatt eingegangen. "Eine deutliche Überzeichnung in Kombination mit Zuschlagswerten unter 5 Cent zeugen erneut von einer hohen Wettbewerbsintensität bei den großen Solaranlagen", kommentierte Netzagentur-Chef Jochen Homann.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/apo

END) Dow Jones Newswires

June 13, 2018 10:50 ET ( 14:50 GMT)

Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Werbung

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
17.10. DGAP-PVR: Diebold Nixdorf, Incorporated: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution
17.10. NACHBÖRSE (22:00)/XDAX +0,3% auf 11.750 Pkt - SHW unter Druck
17.10. MÄRKTE USA/Wall Street von Zinssorgen belastet - IBM brechen ein
17.10. Fed-Protokoll deutet auf graduelle Zinserhöhungen hin
17.10. Wirtschaftskommentar des Mannheimer Morgen
17.10. DGAP-News: STEICO SE: Rekordumsatz mit überproportionalem Ergebniswachstum
17.10. PRESS RELEASE: STEICO SE: Record-breaking revenues with disproportionate earnings growth
17.10. DGAP-Adhoc: SHW AG: Aussichten für das Geschäftsjahr 2019 durch verlangsamten Anlauf der Chinaaktivitäten und Umstellung auf WLTP bestimmt
17.10. DGAP-Adhoc: SHW AG: Outlook for the fiscal year 2019 determined by a slower ramp-up of Chinese activities and the transition to WLTP
17.10. DGAP-News: SHW AG: Aussichten für das Geschäftsjahr 2019 durch verlangsamten Anlauf der Chinaaktivitäten und Umstellung auf WLTP bestimmt
Rubrik: Finanzmarkt
17.10. Österreichs Kanzler Kurz vermisst Bewegung Mays im Brexit-Streit
17.10. ROUNDUP 5/Brexit-Gipfel: Optimismus - aber kein greifbarer Fortschritt
17.10. EU-Gipfel: Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen
17.10. Volkswagen will bundesweit alte Diesel verschrotten - hohe Prämien
17.10. Brexit-Gipfel in Brüssel zuende
17.10. ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Ziel für Netflix auf 475 Dollar
17.10. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow gibt leicht nach - IBM mit hohen Verlusten
17.10. Aktien New York Schluss: Dow gibt leicht nach - IBM mit hohen Verlusten
17.10. ROUNDUP 4: EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal
17.10. dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 17.10.2018

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Aktuelle Videos

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Börse Stuttgartschliessen
Börse Stuttgart

Gewinnen Sie pures Gold!

Unter allen Teilnehmern an der Anlegerumfrage verlost der Börse Stuttgart Anlegerclub Gold im Gesamtwert von über 1000 Euro.

Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen!
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook, Google+ oder Twitter
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Chef vom DIW, Marcel Fratzscher, sieht keine Preisblase am Immobilienmarkt. Im Gegenteil, außer in einigen Großstädten ist die Lage eher entspannt und gesund. Sehen Sie das auch so?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen
schliessen