DAX ®13.241,75+0,47%TecDAX ®2.998,92+0,73%Dow Jones28.004,89+0,80%NASDAQ 1008.315,52+0,70%
finanztreff.de

SPD-Fraktionschef zu Türkei: Konsequenzen auf EU-Ebene möglich

| Quelle: dpa-AFX (SW) | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
BERLIN (dpa-AFX) - In der Debatte über mögliche Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei hat SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich Hoffnungen auf ein gemeinsames europäisches Vorgehen geäußert. "Ich glaube, dass es viele Staaten in der Europäischen Union gibt, die vor dem Hintergrund des völkerrechtswidrigen Verhaltens der türkischen Regierung zu Konsequenzen auf europäischer Ebene bereit sind", sagte Mützenich am Montag im Deutschlandfunk angesichts der türkischen Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien.

"Man muss sich genau die Möglichkeiten innerhalb der Zollunion, also des Vertrages mit der Europäischen Union, anschauen", sagte er. Das hätten die Sozialdemokraten schon in der vergangenen Woche angeregt.

Zuletzt waren von Grünen, FDP und Linken, aber auch vom CDU-Vorstandsmitglied Christian Baldauf, Stimmen für ein Ende der sogenannten Hermes-Bürgschaften laut geworden. Darauf angesprochen sagte Mützenich: "Hermes-Bürgschaften müssen nicht gewährt werden, wenn zum Beispiel in der Türkei noch Deutsche festgehalten werden, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen außer der Tatsache, dass sie Erdogan kritisiert haben."

Die Bürgschaften sollen deutsche Exportunternehmen vor Verlusten durch ausbleibende Zahlungen ihrer ausländischen Geschäftspartner schützen. 2018 war die Türkei nach Russland das Land, für das der höchste Betrag aus der deutschen Staatskasse dafür bereitgestellt wurde. Seit Anfang 2018 sicherte die Bundesregierung deutsche Exporte in die Türkei mit rund 2,6 Milliarden Euro ab./dav/DP/fba


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen